Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher

Quelle: Shutterstock

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin versus DAX und S&P 500

Da hat sich doch was geändert: Die starke Unabhängigkeit von den Märkten ist so nicht mehr gegeben. Im Vergleich zu den Indizes DAX sowie S&P 500 dominiert aktuell eine starke Antikorrelation, die von Öl in geringerem Ausmaß geteilt wird. Zum Nikkei-Index besteht eine positive Korrelation, während Gold und Bitcoin sich weiterhin stark unabhängig voneinander verhalten. Trotz dieser Änderungen im Bezug auf Bitcoin fällt weiterhin die starke Antikorrelation zwischen Gold und dem Nikkei-Index auf:

Jüngst konnte die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und Gold wieder über 20 Prozent ansteigen, fiel jedoch wieder stark zurück. Stattdessen steht aktuell die Korrelation zum Nikkei-Index bei ungefähr 20 Prozent. Synchron fielen die Korrelationen zwischen dem Bitcoin-Kurs und den Indizes S&P 500 und DAX in den Keller. Sie sind nun zu 40 Prozent antikorreliert bezüglich des Bitcoin-Kurses:


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten bei satten 20 Prozent. Die inzwischen bekannte Position als „unabhängigstes Asset“ musste Bitcoin diese Woche entsprechend abgeben. Die Kurse von Gold, dem Nikkei-Index und insbesondere Öl verhalten sich mit 18 Prozent, 16 Prozent und 9 Prozent deutlich unabhängiger vom Markt als Bitcoin. Ähnlich sieht das Bild unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten aus: Mit einer negativen Korrelation zu den übrigen Märkten von minus 13 Prozent steht der Bitcoin-Kurs komplett gegen den übrigen Markt.

Bitcoin-Kurs stabiler als Öl-Futures

Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs konnte weiter sinken. Sie hat inzwischen die drei Prozent nachhaltig unterschritten. Da zeitgleich die Volatilität der Öl-Futures stark anstieg, steht Bitcoin – das erste Mal seit langer Zeit – bezüglich der Kursschwankungen wieder unter einem der großen klassischen Assets:

Bezüglich des Bitcoin-Kurses ist die Volatilität nun unter das Niveau von Mai gefallen. Sie testet die Seitwärtsphase an, die wir bis Mitte November 2018 erlebten:

Bitcoin bildet weiterhin Schlusslicht

Leider ist Bitcoin im Performance-Vergleich immer noch Klassenletzter. Mehr noch: Als einziges Asset muss es diese Woche eine negative Performance vorweisen. Gold macht immerhin dem Begriff „Wertspeicher“ alle Ehre und kann weder Gewinne noch Verluste in Sachen Performance vorweisen. Die übrigen Assets zeigen eine positive Performance, wobei der DAX und der Nikkei-Index hier die Nase vorn haben:


Langfristig betrachtet steht Bitcoin zwar nicht auf dem letzten Platz, jedoch auch im negativen Bereich. Im Vergleich eines hypothetischen Einmal-Investments zu Anfang März 2018 streiten sich Bitcoin und Öl um den letzten Platz. Weiterhin hätte also ein Investor mit einem Einmal-Investment in Bitcoin im März 2019 aktuell ein leichtes Minus erlitten – ganz im Gegensatz zu jenen Anlegern, die in den S&P 500 oder gar Gold investiert hätten:

Betrachtet man die aktuelle Situation Bitcoins im Vergleich mit den klassischen Märkten hat man den vielzitierten Eindruck der Ruhe vor dem Sturm. Bitcoin bewegt sich nun seit Anfang September in einem großen Triangle Pattern seitwärts. Diese Situation wird aktuell wenig einladend für langfristige institutionelle Investoren sein. Wie in einem jüngst erschienenen Artikel sollten Anleger abwarten, wie sich das Triangle Pattern auflöst.

Daten, außer anders angegeben, am 20. September von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Altcoins

Ein neues börsengehandeltes Krypto-Produkt trackt den BNB-Kurs. Das auf der Schweizer Börse SIX lancierte ETP ABNB soll Investoren die Teilhabe am BNB-Markt innerhalb eines regulierten Umfeldes gewähren. Der BNB-Kurs zeigt sich von der neuen On-ramp für traditionelle Investoren unterdessen unbeeindruckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.