Krypto-Studie: Briten wollen keine zentralisierten Coins

Krypto-Studie: Briten wollen keine zentralisierten Coins

Das britische Marktbefragungsinstitut D-CYFOR hat in einer repräsentativen Krypto-Studie 1002 erwachsene Briten zu Bitcoin und Kryptowährungen befragt.

Der Befragung zufolge haben 93 Prozent zumindest schon einmal von Bitcoin gehört. Das ist eine Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zum vergangenen November. Damit ist der Kenntnisstand über Bitcoin auf einem neuen Höchststand angelangt.

Briten wollen keinen Zentralbankcoin

Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) gab an, dass sie trotz einer Regulierung von Kryptowährungen durch die Regierung nicht investieren würden. Ein Drittel dagegen würde „eher“ investieren, wenn der Markt reguliert werden würde.

Außerdem geht aus der Studie hervor, dass die Mehrheit (60 Prozent) einen durch die Bank of England (BoE) ausgegebenen Coin, welcher an Sterling gekoppelt wäre, nicht unterstützen würden. Millenials hingegen sind die einzige Altersgruppe, die eine Kryptowährung, ausgegeben durch die BoE, unterstützen würde.

Briten blicken laut der Krypto-Studie pessimistisch auf die Zukunft von Bitcoin

Am Optimismus gegenüber dem Wert von Bitcoin hat sich im Vergleich zu Januar 2018 nichts getan. Nach wie vor sind 39 Prozent der Befragten optimistisch. Dieser Wert hat jedoch gegenüber November 2018 um 15 Prozent abgenommen.

Sechs von zehn Briten (61 Prozent) blicken skeptisch auf die Bitcoin-Entwicklung für die kommenden sechs Monate: 32 Prozent glauben, dass Bitcoin im nächsten halben Jahr an Wert verlieren wird. Die anderen 29 Prozent sind der Meinung, dass die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung kollabieren und wertlos werden wird. Auch hier hat sich keine Änderung zur Studie im Januar ergeben. Allerdings muss man betonen, dass sich ein Anstieg der Werte im Vergleich von 47 auf 61 Prozent ergeben hat.

Briten sind mit Bitcoin-Verkäufen noch nicht zufrieden

D-CYFOR hat darüber hinaus nach den Erfahrungen der Bitcoin-Investoren gefragt. Knapp jeder vierte (24 Prozent), der versucht hat, Bitcoin zu verkaufen, empfand die Gebühren als zu hoch. 10 Prozent sagte, dass es lange dauerte Bitcoin zu veräußern und in der Zwischenzeit der Wert stark schwankte. Ein Drittel hielten die Veräußerung für einen einfachen Prozess, während 16 Prozent noch nicht versuchte, Bitcoin zu verkaufen.

Die Hälfte der befragten Bitcoin-Investoren wollen ihr Investment kürzer als ein Jahr halten. Knapp ein Viertel (24 Prozent) wollen für mehr als fünf Jahre investiert bleiben und 28 Prozent der Teilnehmer gaben an, es noch nicht zu wissen.

Weitere Investments

50 Prozent der Bitcoin-Investoren würden nicht in eine andere Kryptowährung investieren. Die anderen 50 Prozent würden ihr Geld in Ethereum (20 Prozent), Bitcoin Cash (14 Prozent), Ripple (6 Prozent) und Litecoin (5 Prozent) anlegen.

Abschließend stellt die Studie heraus, dass eine Mehrheit nach wie vor Immobilien (45 Prozent) als bestes Investment für langfristige Geldanlage ansieht. Darauf folgen 20 Prozent, die ihr Geld bei einer Bank anlegen und 14 Prozent, die in Aktien und Anleihen investieren. Weitere 13 Prozent legen das Geld für die Rente zurück. Sechs Prozent investieren in Gold und nur zwei Prozent investieren in Kryptowährungen wie Bitcoin.

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]