Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten

Quelle: Shutterstock

Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde plant, an ihren Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. zu arbeiten. Das teilte SEC-Kommissionarin Hester M. Peirce in einer Rede an der Universität von Missouri mit. Demnach erwäge die Behörde, ihre Vorschriften künftig anzupassen. Ferner will die SEC Hilfestellungen für Antragsteller neuer Projekte anbieten.

Um eine globale Adaption von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple und Konsorten erreichen zu können, benötigt es vor allem angemessene Richtlinien. Die immer wieder abgelehnten Anträge zu Bitcoin ETFs und die damit zum Teil zerschlagenen Hoffnungen der Community auf einen etwaigen Bull Run sprechen in diesem Zusammenhang Bände. Abgesehen von fehlenden Sicherheitsmaßnahmen im Krypto-Ökosystem gibt es hier jedoch offenbar Probleme der Kompatibilität. Denn die neuen Finanztechnologien sind nicht unbedingt mit den Regelungen eines etablierten Finanzsystems vereinbar. Das könnte sich bald ändern.

So sprach SEC-Kommissionarin Hester M. Peirce in einer Rede davon, dass man die bestehenden Richtlinien in Zukunft ändern könnte. Dementsprechend sagte die Mitarbeiterin der US-amerikanischen Aufsichtsbehörde:

Die Gelegenheit der [Securities and Exchange Commission], ihren Innovationsansatz zu überdenken, ergibt sich aus einem Jahrzehnt der technologischen Entwicklung im Zusammenhang mit Blockchain und Kryptowährungen. Dieser Bereich hat viele Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt herausgefordert. Die SEC ist hier sicherlich keine Ausnahme. Wir fragen uns gemeinsam mit anderen Regulierungsbehörden, wie die Vorschriften in diesem Bereich gelten oder ob ein neuer Rechtsrahmen besser wäre. Wenn wir angemessen handeln, können wir Innovationen an dieser neuen Grenze ermöglichen. Und zwar ohne die Ziele unserer Wertpapiergesetze zu gefährden […].

No Action Relief: Hilfeleistung für Antragsteller

Dementsprechend sei es auch die Aufgabe der Behörde, für Richtlinien zu sorgen, an denen sich Antragsteller orientieren können. Dazu arbeite die Securities and Exchange Commission an einer Beratungsmöglichkeit für ICO- und STO-Anträge:

Die Mitarbeiter arbeiten an einigen zusätzlichen Hinweisen, die den Menschen helfen sollen, darüber nachzudenken, ob ihre Krypto-Finanzierungsmaßnahmen unter die Wertpapiergesetze fallen. Es gibt auch ein Dauerangebot für Menschen, die im Zusammenhang mit einem bestimmten Token oder Projekt zum sogenannten No Action Relief kommen können. Antragsteller legen dabei ihr Vorhaben dar und die SEC-Mitarbeiter können gegebenenfalls reagieren, [indem sie einen Rückzug des Antrags empfehlen].

Damit schafft die Behörde letztlich Raum sowohl für sich selbst als auch für Antragsteller. Denn mit der No-Action-Relief-Regelung erspart sich die SEC im Voraus Arbeit, während sie den Antragstellern hilft, ihre Anträge besser auszuarbeiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.