Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten

Quelle: Shutterstock

Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde plant, an ihren Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. zu arbeiten. Das teilte SEC-Kommissionarin Hester M. Peirce in einer Rede an der Universität von Missouri mit. Demnach erwäge die Behörde, ihre Vorschriften künftig anzupassen. Ferner will die SEC Hilfestellungen für Antragsteller neuer Projekte anbieten.

Um eine globale Adaption von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple und Konsorten erreichen zu können, benötigt es vor allem angemessene Richtlinien. Die immer wieder abgelehnten Anträge zu Bitcoin ETFs und die damit zum Teil zerschlagenen Hoffnungen der Community auf einen etwaigen Bull Run sprechen in diesem Zusammenhang Bände. Abgesehen von fehlenden Sicherheitsmaßnahmen im Krypto-Ökosystem gibt es hier jedoch offenbar Probleme der Kompatibilität. Denn die neuen Finanztechnologien sind nicht unbedingt mit den Regelungen eines etablierten Finanzsystems vereinbar. Das könnte sich bald ändern.

So sprach SEC-Kommissionarin Hester M. Peirce in einer Rede davon, dass man die bestehenden Richtlinien in Zukunft ändern könnte. Dementsprechend sagte die Mitarbeiterin der US-amerikanischen Aufsichtsbehörde:

Die Gelegenheit der [Securities and Exchange Commission], ihren Innovationsansatz zu überdenken, ergibt sich aus einem Jahrzehnt der technologischen Entwicklung im Zusammenhang mit Blockchain und Kryptowährungen. Dieser Bereich hat viele Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt herausgefordert. Die SEC ist hier sicherlich keine Ausnahme. Wir fragen uns gemeinsam mit anderen Regulierungsbehörden, wie die Vorschriften in diesem Bereich gelten oder ob ein neuer Rechtsrahmen besser wäre. Wenn wir angemessen handeln, können wir Innovationen an dieser neuen Grenze ermöglichen. Und zwar ohne die Ziele unserer Wertpapiergesetze zu gefährden […].

No Action Relief: Hilfeleistung für Antragsteller

Dementsprechend sei es auch die Aufgabe der Behörde, für Richtlinien zu sorgen, an denen sich Antragsteller orientieren können. Dazu arbeite die Securities and Exchange Commission an einer Beratungsmöglichkeit für ICO- und STO-Anträge:

Die Mitarbeiter arbeiten an einigen zusätzlichen Hinweisen, die den Menschen helfen sollen, darüber nachzudenken, ob ihre Krypto-Finanzierungsmaßnahmen unter die Wertpapiergesetze fallen. Es gibt auch ein Dauerangebot für Menschen, die im Zusammenhang mit einem bestimmten Token oder Projekt zum sogenannten No Action Relief kommen können. Antragsteller legen dabei ihr Vorhaben dar und die SEC-Mitarbeiter können gegebenenfalls reagieren, [indem sie einen Rückzug des Antrags empfehlen].

Damit schafft die Behörde letztlich Raum sowohl für sich selbst als auch für Antragsteller. Denn mit der No-Action-Relief-Regelung erspart sich die SEC im Voraus Arbeit, während sie den Antragstellern hilft, ihre Anträge besser auszuarbeiten.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Kolumne

Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie müssen sich gegenüber dem Vorwurf verantworten, 850 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Stattdessen setzen sie auf eine andere Strategie. 

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: