Krypto-Investmentfonds: Wege aus der Krise

Quelle: Shutterstock

Krypto-Investmentfonds: Wege aus der Krise

Auch die Krypto-Investmentfonds kommen im Bärenmarkt ins Straucheln. Nachdem die meisten Krypto-Unternehmen im Zuge des Bull Runs vom letzten Jahr hochskalierten, fallen sie jetzt unter die Erwartungen. Es gibt allerdings Strategien, mit denen sich auch bei sinkenden Kursen profitabel wirtschaften lässt.

Der Krypto-Winter macht dieser Tage auch Fondsmanagern von krypto-orientierten Investmentfonds das Leben schwer. Wie The Block berichtet, kämpfen viele der Hedgefonds ums Überleben. Denn der anhaltende Bärenmarkt veranlasst viele Investoren dazu, ihre Investments aus dem Fonds zu ziehen, um so weitere Verluste zu verhindern. Die Folge ist, dass die Krypto-Fonds weniger liquide Mittel haben, um Investitionsprojekte zu realisieren.

Um heile aus der Crash-Phase zu kommen, müssen sich Fondsmanager daher kreative Lösungen einfallen lassen. Wie Ari Paul, Manager bei BlockTower Capital, gegenüber The Block sagte, sei es jetzt an der Zeit, mit dem knappen Budget verantwortungsvoll umzugehen.

„Wir gehen mit dem Kapital umsichtig um und denken über den Return on Investment nach. Wenn wir zum Beispiel eine Reise nach Asien machen, dann werden wir sicherstellen, dass diese Reise viermal so wertvoll ist wie eine Reise nach Kalifornien.“

Des Weiteren gab Paul zu Protokoll, dass die Zeit der ICOs verstrichen sei. Für einen Großteil der Fondsmanager seien Token Sales nach Platzen der Blase Ende 2017 schlicht kein attraktives Investment mehr. Die anhaltenden Ermittlungen gegen eine Vielzahl an ICOs seitens der SEC sorgt sodann unter den Investoren nicht gerade für ein Aufatmen.

Was tun?

Welche Strategien können Investmentfonds also an den Tag legen, um durch den Bärenmarkt nicht in Existenznot zu geraten?

  • Short-Strategien: Mit Shorts auf Kryptowährungen lässt sich dieser Tage viel Geld verdienen. Tetras Capital beispielsweise shortet seit Mai 2018 leidenschaftlich Ethereum (ETH). Via Medium erklären die Fondsmanager, wieso. Für sie habe ETH nicht das Zeug, Bitcoin jemals das Wasser reichen zu können und so haben sich die Manager dazu entschlossen, gegen ETH zu wetten. Eine gute Entscheidung, wenn man bedenkt, dass ETH sogar für bearische Verhältnisse überaus schlecht performt.
  • Market-Making: Diejenigen Investmentfirmen, die den Krypto-Winter bisher ohne schwerwiegende Erfrierungen überstanden haben, haben sich in aller Regel als Market Maker verdingt. Dadurch ließ sich The Block zufolge ein kleiner aber verhältnismäßig stabiler Gewinn abschöpfen.
  • Risikokapital-Investments: Crashs bieten die Möglichkeit für junge Start-ups mit etwas mehr Ruhe an der Entwicklung ihrer Produkte zu arbeiten. Eine Chance für Kapitalgeber in Projekte zu investieren, welche die Grundlagen legen, um im nächsten Bull Run groß rauszukommen.

Fondsmanager werfen das Handtuch


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein weiteres Problem, welches sich im Zuge der Abverkäufe von 2018 anbahnt, ist Folge einer dysfunktionalen Anreizstruktur für Manager. Denn die Gehälter vieler Fondsmanager sind an die Performance der Fonds gebunden. Dabei ergänzen die Fonds die Investmentverträge mit sogenannten Water Marks, das sind Vertragsklauseln, die die Auszahlung von Performance-Gebühren an das Erreichen vorher definierter Kursziele binden.

Wie Anthony Pompliano, „Off the chain“-Podcaster und Asset-Manager bei Morgan Creek Digital, in einem Blog-Beitrag schreibt, ist das Erreichen dieser Water Marks kaum noch möglich. Dies könnte viele Manager dazu veranlassen, die Schotten dicht zu machen, da sie schlicht zu wenig verdienen.

Pompliano zufolge wird es also erst schlimmer, bevor es besser wird.

Ein Gutes hat es aber: Diejenigen Unternehmen, die den Bärenmarkt erfolgreich überwintern, sollten gestärkt daraus hervorgehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Altcoins

Ein neues börsengehandeltes Krypto-Produkt trackt den BNB-Kurs. Das auf der Schweizer Börse SIX lancierte ETP ABNB soll Investoren die Teilhabe am BNB-Markt innerhalb eines regulierten Umfeldes gewähren. Der BNB-Kurs zeigt sich von der neuen On-ramp für traditionelle Investoren unterdessen unbeeindruckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.