TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot

Quelle: Shutterstock

Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot

Die japanische Yahoo-Tochter TaoTao will ab dem 25. Mai den Betrieb aufnehmen. Die Krypto-Exchange ist damit eine der wenigen Börsen, welche die regulatorische Absegnung der Finanzaufsicht des Landes erhalten hat. Kundschaft möchte das Unternehmen indes mit der Verlosung eine Cashback-Programms in Höhe von 10.000 Yen gewinnen.

Der Krypto-Markt gilt mittlerweile unter den althergebrachten Granden des Internetzeitalters nicht mehr als Neuland. Und so stimmt es nicht verwunderlich, dass immer mehr namhafte Konzerne einen Versuch wagen, am Markt Fuß zu fassen. So nun auch Yahoo. Wie das japanische Branchenmagazin CoinPost berichtet, soll die TaoTao Exchange, eine Yahoo-Tochter, bereits „Mitte Mai an den Start gehen“.

Keine Exchange ohne Liquidität

Bei einer Neugründung sehen sich Handelsplätze in aller Regel einem dominierenden Problem gegenüber: der Generierung von Liquidität. Denn wenn die Nutzerbasis derart gering ist, dass Orders nicht gemacht werden können, kann die Börse ihre Aufgabe als Handelsplatz nicht mehr erfüllen. Gerade junge Börsen rekurrieren daher immer öfter auf Wash Trading, um Nutzer anzuziehen. TaoTao wählt einen anderen Weg.

Die Bitcoin-Börse wirbt auf ihrer Website mit einem Cashback-Programm, welches 500 per Los auserkorenen Tradern 10.000 Japanische Yen (etwa 80 Euro) auszahlt. Gesetzt den Fall, die Investoren haben sich im Zeitraum zwischen dem 25. März und 17. April registriert und können mindestens 250.000 Yen (etwa 2.000 Euro) an Krypto-Trading-Volumen auf der Website vorweisen.

Anfangs nur kleines Sortiment

TaoTao soll laut Unternehmensangaben am 25. Mai den Betrieb aufnehmen. Anfangs können Anleger BTC, LTC, ETH, XRP und BCH auf der Plattform traden. Dabei handelt die Exchange mit der regulatorischen Absegnung der japanischen Finanzaufsichtsbehörde, der Financial Services Agency (FSA). Diese hatte im Zuge des Coincheck-Hacks eine Registrierungspflicht für Krypto-Unternehmen verfügt. Bei dem Hack konnten die Angreifer NEM Token im Gesamtwert von über 500 Millionen US-Dollar entwenden. Die Genehmigung ist insofern bemerkenswert, als dass 2018 190 Anträge bei der Aufsichtsbehörde anhängig waren, von denen bisher nur einige wenige die regulatorische Absegnung erhielten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

TaoTao, Krypto-Exchange und Yahoo-Tochter TaoTao lockt Nutzer mit zweifelhaftem Angebot
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.