Krypto-Bärenmarkt: Grund für Umsatzrückgang in Mikrochip-Industrie?

Krypto-Bärenmarkt: Grund für Umsatzrückgang in Mikrochip-Industrie?

Die anhaltende Talfahrt der Kryptowährungen bringt nicht nur Investoren und Trader ins Schwitzen. Bitcoin-Mining-Unternehmen und nun auch Mikrochip-Hersteller klagen über erhebliche Umsatzverluste.

Die United Microelectronics Corporation, ein führendes Unternehmen in der Halbleiterindustrie mit Sitz in Taiwan, musste Berichten zufolge 2018 Umsatzeinbußen von bis zu zehn Prozent hinnehmen. Auch TSMC, ebenfalls ein taiwanischer Chiphersteller und Lieferant des Mining-Geräteherstellers Bitmain, verzeichnete Verluste und führt dies unter anderem auf die schlechte Lage an den Krypto-Märkten zurück.

Das sinkende Interesse an Kryptowährungen führe zu einem geringeren Bedarf an Mining Hardware, so Co-Präsident Jason Wang. Das Unternehmen rechne daher auch 2019 mit einer geringeren Wafer-Nachfrage seiner Kunden. Als Hauptgründe nannte er außerdem Absatzprobleme im Mobilfunksektor und den Krypto-Bärenmarkt.

Bitcoin als Sündenbock

2017 hat der Krypto-Boom sicherlich zur positiven Geschäftsentwicklung bei den Elektronikunternehmen beigetragen. Bitcoin-Mining war lukrativ und viele neue Firmen drängten in den Markt. Dass nun immer wieder der andauernde „Krypto-Winter“ als Erklärung für Umsatzverluste herhalten muss, scheint eher ein vorgeschobenes Argument zu sein.

Für Investoren und Trader sind die schwachen Kurse an den Krypto-Märkten ein Problem. Ebenso für die Miner. Ihre Aufgabe ist es, die Transaktionen zu bestätigen und einen neuen Block zu erstellen. Als Belohnung für diese Rechenarbeit erhalten sie Transaktionsgebühren und neu erschaffene Bitcoin. Wenn in den Märkten alles auf Grün steht, profitieren auch die Miner davon. Anhaltend sinkende Kurse im Bärenmarkt schmälern die Gewinne der Miner erheblich. 2018 mussten zahlreiche Mining-Farmen abgeschaltet werden – die schrumpfenden Einnahmen wurden von den Unterhalt- und Stromkosten aufgefressen. Auch Unternehmen wie Bitmain, der weltweit größte Hersteller für Mining Hardware, sind unter Druck geraten.

Entwicklungen am Smartphone-Markt verschlafen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die rückläufigen Zahlen bei den Mining-Anlagenherstellern haben eine geringere Nachfrage nach Mining Hardware zur Folge. Der Großteil des Halbleitergeschäfts fällt jedoch in andere Branchen wie Mobiltelefone und Computer. Vor allem die gesunkenen Verkaufszahlen neuer Smartphones wirken sich gravierend aus. Um fast 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist die Nachfrage in Europa im ersten Quartal 2018 gefallen. Im Vergleich zu diesen Verlusten dürften der Rückgang des Krypto-Minings für die Mikrochip-Industrie zweitrangig sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Mining

Der chinesische Hardware-Hersteller Bitmain hat auf einer Messe in Frankfurt die neue Generation ihrer ASIC Miner vorgestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.