Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

Ein ehemaliger Angestellter der Krypto-Handelsbörse Kraken aus New York verklagt die Plattform. Angeblich habe sein früherer Arbeitgeber eine vereinbarte Abfindung unterschlagen und nicht ausgezahlt. Deshalb fordern seine Anwälte jetzt eine Entschädigung von über 900.000 US-Dollar.

Wie Bloomberg berichtet, handelt es sich bei dem Angestellten um Jonathan Silverman, der im April 2017 eingestellt wurde und den Trading Desk von Kraken in New York leitete. Silverman hatte eigenen Angaben zufolge, eine mündliche Vereinbarung mit Gründer Jesse Powell getroffen. Diese sicherte ihm ein Jahresgehalt von 150.000 US-Dollar sowie eine Provision von zehn Prozent auf die jährlichen Einnahmen aus dem Trading Desk zu.

Kraken: Ehemaliger Trading-Desk-Leiter fordert 900.000 US-Dollar Entschädigung

Laut Silverman habe der Trading Desk von September bis Dezember 2017 Umsätze in Höhe von 19 Millionen US-Dollar generiert. Nachdem er bei der Firma kündigte, sollte er deshalb eigentlich 907.631 US-Dollar als Abfindung erhalten. Allerdings habe er bis heute weder die Provision noch die zusätzlich versprochenen Anteile gesehen.

Kraken streitet die Vorwürfe bislang ab. Christina Vee, eine Sprecherin des Unternehmens, wird mit den folgenden Worten zitiert: „Silverman lügt nicht nur, sondern hat auch seine Verschwiegenheitspflicht verletzt.“

Hat Kraken die Börsenaufsicht von New York getäuscht?

In dem Rechtsstreit geht es aber um mehr als nur die nicht gezahlte Abfindung von Kraken. Im Raum steht auch die Frage, ob die Bitcoin Exchange möglicherweise die Börsenaufsicht des Staates New York getäuscht hat. Das Unternehmen hatte 2015 angekündigt, sich wegen der Einführung von BitLicense komplett aus dem Geschäft in New York zurückzuziehen. Dieses Regelwerk soll den Raum für Kryptowährungen besser überwachen – Kraken sah sich dadurch aber zu stark in seiner Tätigkeit eingeschränkt.

Laut den Anwälten von Silverman, habe Kraken seine Tätigkeiten in New York aber niemals wirklich eingestellt und „sowohl die Öffentlichkeit als auch staatliche Stellen getäuscht“. In Wahrheit habe der Großteil des außerbörslichen Handels über Kraken weiterhin „fast ausschließlich in New York stattgefunden.“

Kraken steht mit den jüngsten Vorwürfen nicht das erste Mal im Fokus der Öffentlichkeit. Zuletzt geriet das Unternehmen Ende 2018 in das Visier der US-Behörden, auch damals ging es um die Frage, ob Kraken nicht doch Geschäfte in New York tätigt. Kraken-Chef Jesse Powell verweigerte sich einer Zusammenarbeit und nannte die Anfrage des US-Justizministeriums in diesem Zusammenhang eine „Frechheit“.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
Blockchain

Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
Unternehmen

Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.