Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

Ein ehemaliger Angestellter der Krypto-Handelsbörse Kraken aus New York verklagt die Plattform. Angeblich habe sein früherer Arbeitgeber eine vereinbarte Abfindung unterschlagen und nicht ausgezahlt. Deshalb fordern seine Anwälte jetzt eine Entschädigung von über 900.000 US-Dollar.

Wie Bloomberg berichtet, handelt es sich bei dem Angestellten um Jonathan Silverman, der im April 2017 eingestellt wurde und den Trading Desk von Kraken in New York leitete. Silverman hatte eigenen Angaben zufolge, eine mündliche Vereinbarung mit Gründer Jesse Powell getroffen. Diese sicherte ihm ein Jahresgehalt von 150.000 US-Dollar sowie eine Provision von zehn Prozent auf die jährlichen Einnahmen aus dem Trading Desk zu.

Kraken: Ehemaliger Trading-Desk-Leiter fordert 900.000 US-Dollar Entschädigung

Laut Silverman habe der Trading Desk von September bis Dezember 2017 Umsätze in Höhe von 19 Millionen US-Dollar generiert. Nachdem er bei der Firma kündigte, sollte er deshalb eigentlich 907.631 US-Dollar als Abfindung erhalten. Allerdings habe er bis heute weder die Provision noch die zusätzlich versprochenen Anteile gesehen.

Kraken streitet die Vorwürfe bislang ab. Christina Vee, eine Sprecherin des Unternehmens, wird mit den folgenden Worten zitiert: „Silverman lügt nicht nur, sondern hat auch seine Verschwiegenheitspflicht verletzt.“

Hat Kraken die Börsenaufsicht von New York getäuscht?

In dem Rechtsstreit geht es aber um mehr als nur die nicht gezahlte Abfindung von Kraken. Im Raum steht auch die Frage, ob die Bitcoin Exchange möglicherweise die Börsenaufsicht des Staates New York getäuscht hat. Das Unternehmen hatte 2015 angekündigt, sich wegen der Einführung von BitLicense komplett aus dem Geschäft in New York zurückzuziehen. Dieses Regelwerk soll den Raum für Kryptowährungen besser überwachen – Kraken sah sich dadurch aber zu stark in seiner Tätigkeit eingeschränkt.

Laut den Anwälten von Silverman, habe Kraken seine Tätigkeiten in New York aber niemals wirklich eingestellt und „sowohl die Öffentlichkeit als auch staatliche Stellen getäuscht“. In Wahrheit habe der Großteil des außerbörslichen Handels über Kraken weiterhin „fast ausschließlich in New York stattgefunden.“

Kraken steht mit den jüngsten Vorwürfen nicht das erste Mal im Fokus der Öffentlichkeit. Zuletzt geriet das Unternehmen Ende 2018 in das Visier der US-Behörden, auch damals ging es um die Frage, ob Kraken nicht doch Geschäfte in New York tätigt. Kraken-Chef Jesse Powell verweigerte sich einer Zusammenarbeit und nannte die Anfrage des US-Justizministeriums in diesem Zusammenhang eine „Frechheit“.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
Tech

Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.