Koreanischer Friedensvertrag auf der Ethereum-Blockchain

Quelle: North Korea - South Korea peace concept via Shutterstock

Koreanischer Friedensvertrag auf der Ethereum-Blockchain

Am 27. April trafen sich die Staatschefs Süd- und Nordkoreas, um den Friedensvertrag zu unterschreiben. Dieser Moment wurde von einem Entwickler auf der Ethereum-Blockchain aufgezeichnet. Damit ist das historische Ereignis permanent und unwiderruflich festgehalten.

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und der „Oberste Führer“ Nordkoreas Kim Jong-un trafen sich am 27. April in der militärischen Siedlung Panmunjom in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Ziel dieses Treffens war die Unterzeichnung der „Deklaration von Panmunjom für Frieden, Wohlstand und Vereinigung der koreanischen Halbinsel“. Nachdem beide Staatsführer die Grenze des jeweils anderen Landes kurz überschritten und sich die Hand gereicht hatten, unterschrieben sie das Friedensabkommen.

Blockchain als digitale Zeitkapsel

Wie CoinDesk Korea berichtete, codierte der 27-jährige südkoreanische Spieleentwickler Ryu Gi-hyeok zwei ETH-Transaktionen in die Ethereum-Blockchain. So wird sie diesen Moment für immer festhalten. Hierfür schrieb er die Panmunjom-Deklaration unter die beiden Transaktionen, eine englische und eine koreanische. Ryu bezahlte für dafür eine Provision von ca. 8.000 Won (ca. 6,20 Euro).

Auf der Ethereum-Blockchain ist dieser Satz mit historischer Tragweite nun unlöschbar verewigt. Die Blockchain zeichnet sich durch ihre unwiderlegbare und öffentliche Natur aus. Damit gewährleistet sie, dass die Texte für jeden jederzeit zugänglich sind. Zudem können sie weder verändert noch gelöscht werden.

Der südkoreanische Entwickler erklärte in dem CoinDesk-Interview:

„Obwohl ich der Politik nicht viel Beachtung schenkte, war ich vom Gipfel überwältigt. Ich dachte nur, es hat schon zu lange gedauert, bis der Süden und der Norden einen Schritt auf einander zugehen und einander zuhören. Nachdem ich herausgefunden hatte, was ich als Entwickler tun konnte, fand ich die Panmunjom-Deklaration auf der Blue-House-Homepage und zeichnete sie auf der Ethereum-Blockchain auf.“

Als „Blue House“ wird der Sitz und die Residenz des südkoreanischen Staatspräsidenten bezeichnet.

Ryu plant nun einen Web-Dienst, der „alle historischen Aufzeichnungen dauerhaft und unveränderlich“ auf einer Blockchain festhalten soll.

Erst kürzlich berichtete BTC-ECHO von einer chinesischen Studentin, die die Ethereum-Blockchain mit ihrer Unveränderbarkeit dazu genutzt hat, wichtige Informationen permanent festzuhalten. Auf Drängen ihrer Universität musste sie alle Dokumente löschen, die eine Verbindung zwischen dem Suizid einer Studentin und einer möglichen Vergewaltigung durch einen Professor zog. Deswegen hat sie das Dokument, in dem sie die Vorgehensweise der Universität festgehalten hat, öffentlich auf der Ethereum-Blockchain festgeschrieben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.