KoreanBuddy: Mit Bitcoin kannst du alles in Korea kaufen

Quelle: © Milan, Fotolia

KoreanBuddy: Mit Bitcoin kannst du alles in Korea kaufen

Ungeachtet der wachsenden Bitcoin-Nachfrage seitens Händlern und Investoren steht ein Großteil der koreanischen Bevölkerung bzw. der potentiellen Käuferschaft Bitcoin kritisch gegenüber. Die KoreanBuddy-Plattform erlaubt jedem in Korea alles mit Bitcoin zu kaufen – in sämtlichen Geschäften und Unternehmen.

Die Bitcoin Industrie und Community in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas hat als technologischer Knotenpunkt in Südostasien enormes Wachstum verzeichnen können, da mit Risikokapital finanzierte Bitcoin-Startups, Veranstaltungen und Treffen den Aufbau einer soliden Bitcoin-Infrastruktur ermöglicht haben.

Die Anstrengungen dieser Startups haben zu der gesteigerten Wahrnehmung von Bitcoin entlang lokaler Händler, Restaurants, Cafés, Bekleidungsgeschäften, Hotels und sogar mobilen Apps geführt, welche Bitcoin als eine der Hauptzahlungsmethoden ihrer breiten Kundschaft anbieten. Startups wie CoinPlug, die für Händler individuelle Bitcoinapplikationen wie z.B. Bitcoin-Kassensysteme, Geschenkkarten, Bezahlprozesse and vereinfachte Bitcoin-Geldbörsen ermöglichen haben dabei zur systemischen Integration von Bitcoin und dessen Nutzung auf Händlerplattformen beigetragen.

Trotz dieser Entwicklungen überwiegt bei den Käufern aber die Skepsis, da sie das Konzept eines dezentralisierten Zahlungssystems nicht verstehen. Folglich hat nur eine kleine Anzahl an Kunden Bitcoin als Zahlungsmittel genutzt.

Aus diesem Grund probiert das Bitcoin-Startup KoreanBuddy einen anderen Ansatz. Anstatt nach Händlern zu suchen, die Bitcoin akzeptieren bietet das Unternehmen mit seiner Plattform Jedem die Möglichkeit alles und überall mit Bitcoins einzukaufen. Das Konzept der Plattform ist denkbar einfach. Der Nutzer wählt den entsprechenden Artikel aus, bezahlt direkt bei KoreanBuddy, und diese senden den Artikel, mit einer geringen Transaktionsgebühr von 5%, in die ganze Welt.

“KoreanBuddy ist nur ein weiterer Schritt zur Verbreitung von Bitcoin-Adaptionen. Alles was wir machen ist den indirekten Erwerb eines Onlineproduktes in Korea anzubieten, welches von jedem auf der ganzen Welt gegen eine kleine Gebühr gekauft werden kann. Dies ist ein wichtiger Beitrag für die Bitcoin-Community und es ist mir ein Anliegen zur weiteren Verbreitung beizutragen”, erzählt der KoreanBuddy-Gründer in einem Exklusivinterview mit NewsBTC.

“Aufgrund der Sprache, Legitimationsanforderungen, Zahlungshürden und einem mangelhaften Versand über dem Seeweg ist es für Nicht-Koreaner praktisch unmöglich in koreanischen Online-Shops einzukaufen. Wir bieten einen einfachen Zugang zu unseren großartigen Produkten von Kosmetik und Kleidung bis hin zu koreanischer Popmusik, koreanischen Essen und alles anderem was Du hier online finden kannst,” fügt er hinzu.

Die internationale Containerschifffahrt ermöglicht es jedem auf der ganzen Welt, der nach koreanischen Produkten auf der KoreanBuddy-Plattform sucht, diese mit Bitcoin zu erwerben.

“Unser eigentliches Ziel sind Nicht-Koreaner. Die Welt ist voll von Nicht-Koreanern. Die 0 % Kommission gilt nur für Januar. Später werden es 5 % sein, sofern die Produkt-URL mit angegeben wird und 10 % wenn nicht, da dies für uns bedeutet, dass wir nach dem Produkt suchen müssen,” erklärt der KoreanBuddy-Gründer in einem Exklusivinterview mit NewsBTC.

Für den ersten Betriebsmonat (Januar) berechnet KoreanBuddy keine Kommission für seinen Service. Ab Februar wird dem Nutzer  5 % Kommission für jeden Kauf in Rechnung gestellt. Wird die Produkt-URL nicht mit angegeben, so verlangt KoreanBuddy eine Kommission von 10%.

BTC-Echo

Quelle: Englische Orginalfassung KoreanBuddy: Purchase Anything in Korea with Bitcoin von Joseph Young via NewsBTC

Bildquelle: Fotalia

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
Bitcoin

Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Bitcoin

Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Bitcoin

Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    F5 Crypto Capital gibt Krypto-Index heraus
    F5 Crypto Capital gibt Krypto-Index heraus
    Funding

    Das Berliner Krypto-Start-up F5 Crypto Capital will professionelle Investoren für den KryptoSpace begeistern.

    Gefängnis-(Re-)Tour: „Bitcoin Bandit“ Sindri Stefánsson muss erneut hinter Gitter
    Gefängnis-(Re-)Tour: „Bitcoin Bandit“ Sindri Stefánsson muss erneut hinter Gitter
    Sicherheit

    Die Behörden in Island haben Verbrecher überführt, die insgesamt 350 Computer stahlen, um damit Bitcoin Mining zu betreiben.

    Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
    Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
    Insights

    Die dänische Steuerbehörde SKAT ermittelt in einer großangelegten Aktion gegen Krypto-Exchanges.

    Altcoin-Marktanalyse KW4 – Bitcoin & Co. im Seitwärtsgang
    Altcoin-Marktanalyse KW4 – Bitcoin & Co. im Seitwärtsgang
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung tänzelte in dieser Woche um die 119 Milliarden US-Dollar.

    Angesagt

    Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
    Regierungen

    Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate planen derzeit die Einführung einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung.

    CryptoCompare-Analyse: Binance auf Platz 1 der Bitcoin-Börsen, DEX weiterhin Randerscheinungen
    Märkte

    CryptoCompare, ein Anbieter von Marktdaten zu Bitcoin & Co., hat am 17.

    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft krypto-freundliches Gesetz
    Politik

    Es tut sich was im Staate Wyoming. Ein am vergangenen Freitag, dem 18.

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.