Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik

Quelle: Shutterstock

Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik

Nachdem die erste Welle an kontroversen Diskussionen um die Facebook-Kryptowährung Libra vorbeigezogen ist, meldet sich nun ein weiterer Konzern mit Krypto-Plänen. So hat der US-Handelsriese Walmart ein Patent eingereicht, bei dem es um die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung geht. Welche Motive dabei eine Rolle spielen, wie die Chancen auf Zulassung stehen und inwiefern das Vorhaben Einfluss auf den Krypto-Sektor nimmt.

Nach Facebook hat nun auch Walmart in Form eines Patentantrags bekanntgegeben, die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung im Stable-Coin-Format zu planen. Genau wie Facebooks Libra soll also auch der Walmart Coin eine Bindung zu Fiatwährungen, wahrscheinlich vorrangig den US-Dollar, haben.

Walmart: Ein unterschätzter Gigant

Mit über zwei Millionen Mitarbeitern ist Walmart nicht nur der größte private Arbeitgeber der Welt, sondern auch der umsatzstärkste. Kein Einzelhandelsunternehmen der Welt wickelt damit mehr Transaktionen ab als Walmart. Das Potential, nicht nur hunderte Millionen US-Dollar an Transaktionskosten zu sparen. Sondern auch die Wertschöpfung des eigenen Ökosystems zu optimieren, eröffnet bislang ungeahnte Möglichkeiten – angefangen bei den zwei Millionen Mitarbeitern, deren Incentivierung über Token-Modelle besser abgedeckt werden kann, bis hin zu Lieferanten- und Kundenkrediten sowie Bonusprogrammen.

Wie bei Facebooks Libra wäre auch hier der Effekt auf die Krypto-Adaption enorm. Ein nicht unerheblicher Teil der Weltbevölkerung könnte so unmittelbar in Kontakt mit einer Kryptowährung kommen.

America first: Vorerst nur auf amerikanischem Boden?


Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz der globalen Dominanz von Walmart richtet sich das Projekt scheinbar vorerst an die US-Bürger selbst. Während Facebook vor allem Entwicklungsländer im Visier hat, dürften insbesondere die unteren Gesellschaftsschichten in den USA als Zielgruppe angesprochen werden. Es ist davon auszugehen, dass Walmart damit beabsichtigt, weitere Konsum-Anreize zu schaffen, die nicht vom oftmals dauerhaft überzogenen Kreditkarten-Rahmen der Konsumenten ausgebremst werden. Die „Kultur“ der Kreditkarten-Schulden und Bonusprogramme nimmt in den USA bekanntlich einen ganz anderen Stellenwert als in Europa ein.

Zwar fischt damit auch Walmart im Gewässer der Banken und Kreditkarten-Dienstleister, dennoch dürfte hier die Konkurrenz für den Bankensektor geringer sein als bei Facebook. Zumindest versucht man seitens Walmart, die Gemüter der Regulatoren zu beruhigen, indem man die eigenen Pläne tendenziell herunterspielt. Nach den teils heftigen Reaktionen aus der US-Politik zu Facebooks Libra möchte es Walmart schließlich vermeiden, sich unnötig früh ins Visier der Regulatoren und der Öffentlichkeit zu stellen.

Die Büchse der Pandora

Gleichzeitig wächst mit Walmarts Absichtserklärung, eine Kryptowährung herauszugeben, der Druck auf die bis dato überforderte Politik. Wie kann privates Geld – selbst, wenn es sich um US-Dollar gedeckte Stable Coins handelt – neben dem US-Dollar der US-Notenbank Fed existieren? Gefangen zwischen Finanzmarkt-Liberalismus auf der einen und staatlichem Kontrollzwang auf der anderen Seite, hat man Angst davor, die Büchse der Pandora zu öffnen. Natürlich ist die US-Regierung (noch) in der Lage, die einzelnen Pläne einer Konzern-Kryptowährung abzuschmettern.

Dennoch wäre der Preis zu hoch und der Sieg nur ein temporärer. Jede halbwegs aufgeklärte Regierung weiß, dass sie solch übergeordnete Entwicklungen und Innovationen nicht aufhalten kann. Zumal die Verlockung im Falle Facebooks viel zu groß ist, einen neuen Ankäufer für US-Staatsanleihen zu gewinnen. Wie den Plänen zu entnehmen ist, würde Facebook zur Stable-Coin-Deckung auch Staatsanleihen aufkaufen und damit das Staatsschulden-Karussell stabilisieren.

Aktuell lässt sich an der Reaktion der Regulatoren ablesen, dass man den Tag X soweit wie möglich nach hinten schieben möchte. Wenn man ihn schon nicht verhindern kann, dann zumindest Zeit gewinnen. Während noch überhaupt nicht klar ist, wann Walmart einen Coin herausgibt, lässt sich daher ziemlich sicher vorhersagen, dass Facebooks Libra eher später als früher tatsächlich zugelassen wird.

Konzern-FOMO

Dabei sind Facebook und Walmart nicht die einzigen Konzerne, die Krypto-Patente eingereicht haben. Es ist davon auszugehen, dass die größten Unternehmen der Welt derzeit allesamt prüfen, inwiefern Krypto-Features sinnvoll umzusetzen sind. Die Angst, von der Konkurrenz abgehängt zu werden, ist schlichtweg zu groß – Fear of Missing Out lässt grüßen.

Ein besonders spannendes Patent hat beispielsweise der Sportartikelhersteller Nike unter dem Namen Cryptokicks eingereicht. Dieses legt nahe, dass man bald auch Turnschuhe als digitale Sammlerstücke auf der Blockchain verwahren und handeln kann. Ebenfalls gibt es Gerüchte, dass auch Samsung an Plänen zu einer eigenen Kryptowährung arbeitet. Es ist stark davon auszugehen, dass in den nächsten Monaten weitere solcher Meldungen folgen werden.

Dennoch sollte man bei Konzern-Kryptowährungen eines nicht vergessen: Es geht im Gegensatz zu Bitcoin nicht um die Unabhängigkeit der Endverbraucher. In erster Linie sollen die zukünftigen Konzern-Kryptowährungen die Unabhängigkeit der Konzerne gewährleisten und nicht die der Kunden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Walmart, Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: