Kontroverse Nobelpreisnominierung des Bitcoin Erfinders

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Nobelpriset

Quelle: Josh Graciano (Nobelpriset) via flickr (CC License)

Teilen
BTC47,170.00 $ -7.58%

Das Preiskomitee für den Sveriges Riksbank Preis in Wirtschaftswissenschaften in Erinnerung an Alfred Nobel – allgemein bekannt als Wirtschaftsnobelpreis – diskutiert nun die Nominierung des Bitcoin Gründers Satoshi Nakamoto.

Vorangegangen ist eine Gast-Kolumne des ULCA Finanzprofessors Baghwan Chowdhry für The Huffington Post, in der er von seiner Absicht spricht, Nakamoto für den Preis zu nominieren. In seinem ausgedehnten Artike schrieb Chowdhry, dass Nakamoto den Preis verdient, da seine Erfindung, der Bitcoin, “nichts anderers als revolutionär” ist.

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Nach seiner Veröffentlichung stellte sich nun aber die Frage, ob Chowdhry die Nominierungsregeln durch die Veröffentlichung seiner Absicht Nakamoto zu unterstützen, verletzen.

Göran K. Hansson, Generalsekretär der Königlichen Schwedischen Akademie – die Institution die hinter dem Nobelpreis steht – bestätigte nach Anfrage, dass ein möglicher Regelverstoß untersucht wird.

Hansson sagte CoinDesk:

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen - schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>


“Die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften fordert, dass Nominierungen für den Wirtschaftspreis geheim gehalten werden. Dies wird ausdrücklich in den Einladungsschreiben für die Nominierer erwähnt. Das Preiskomitee diskutiert nun diesen besonderen Vorfall.”

Die Kommunikationsmanagerin für Nobel Media, Maria von Konow, erzählte CoinDesk vorher, dass folgendeRegeln für den Nominierungsprozess gelten.

“Seit 50 Jahren verbieten die Statuten der Nobelpreis-Stiftung die Herausgabe von Informationen über die Nominierungen, weder öffentlich noch privat. Die Verbote beziehen sich gleichermaßen auf Nominierte und Nominierer, sowie Untersuchungen und Meinungen bezüglich der Vergabe eines Preises.”

Hansson gab keine Einzelheiten zu der Art und Wise der zukünftigen Untersuchung bekannt, und antwortete nicht sofort auf weitere mögliche Ergebnisse auftreten können.

 

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Stan Higgins via coindesk

Image Source: Josh Graciano (Nobelpriset) via flickr


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY