Kontrollverlust durch Bitcoin? US-Demokrat fordert Verbot von Kryptowährungen

Brigitte Bernhardt

von Brigitte Bernhardt

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Brigitte Bernhardt

Brigitte Bernhardt hat Architektur studiert, PR und Redaktion gelernt und arbeitet als Fachautorin für verschiedene Medien. In die Kryptowelt ist sie 2017 eingetaucht und war vom ersten Moment fasziniert – von der Technik, von der Idee, den Menschen die Kontrolle über das eigene Geld zu geben und von den Möglichkeiten, die Kryptowährungen und Blockchain für unsere Welt bedeuten.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC9,504.40 $ -0.92%

Der kalifornische Abgeordnete Brad Sherman will ein Verbot von Bitcoin erreichen. In einer Sitzung  rief der US-Demokrat am 9. Mai seine Amtskollegen zur Unterstützung im Kampf gegen Kryptowährungen auf. Sherman äußerte sich nicht zum ersten Mal derart negativ. Neben den üblichen Vorurteilen wie Begünstigung von Kriminalität sieht er im Bitcoin zudem eine ernsthafte Bedrohung für Staat und Bürger.

Sherman ist seit 1997 im US-Repräsentantenhaus und verbringt derzeit seine elfte Amtszeit im Kongress. Der Kalifornier ist der ranghöchste Demokrat im Unterausschuss für Asien und der zweitranghöchste Demokrat im Unterausschuss für Europa und Eurasien. Außerdem ist er ein Mitglied des Financial Services Committee.

Bereits in der Vergangenheit äußerste sich der Kongressabgeordnete negativ über Kryptowährungen. In einer Anhörung im März 2018 etwa ließ Sherman kein gutes Haar an Bitcoin. Er sprach von Steuerbetrug und dem Investieren als reinem Glückspiel. Mithilfe von Kryptowährungen würden Terroristen und Kriminelle Geld in der ganzen Welt hin- und herbewegen. Steuerhinterzieher und betrügerische Start-ups würden ebenfalls leichtes Spiel haben.

Bitcoin – eine Gefahr für den Dollar

Nun warb er in einer Sitzung des Financial Services Committee um Mitstreiter im Kampf gegen das vermeintliche kryptographische Übel:

Ich suche nach Kollegen, die mit mir zusammen einen Gesetzesentwurf einführen, um den Kauf von Kryptowährungen durch Amerikaner zu verbieten, damit wir dies im Keim ersticken.


Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

In seinen Ausführungen beschrieb er die zahlreichen Aspekte der Bedrohung, die seiner Meinung nach von Bitcoin ausgehen. Dabei ging es ihm um weit mehr als die üblichen Vorwürfe, die regelmäßig in den Medien auftauchen – Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche etwa. Nein, Sherman sieht darüber hinaus die Vormachtstellung der USA in der politischen Welt und im Finanzwesen bedroht:

Ein großer Teil unserer internationalen Macht beruht auf der Tatsache, dass der US-Dollar die Standardeinheit für internationale Finanzen und Transaktionen ist. Das Clearing durch die New Yorker Fed ist entscheidend für wichtige Öl- und andere Transaktionen.

Kryptowährungen: Angriff auf den Rechtsstaat?

Eine Überlegenheit von Bitcoin gegenüber Fiatgeld erkennt er durchaus an, jedoch im negativen Sinn:

Ob es nun darum geht, unsere Außenpolitik, unsere Steuererhebung oder die traditionelle Strafverfolgung zu entmachten, der Vorteil von Krypto gegenüber staatlicher Währung besteht lediglich darin, die Entmachtung der Vereinigten Staaten und die Rechtsstaatlichkeit zu unterstützen.

Erst vor ein paar Tagen sorgten die Negativäußerungen von US-Ökonom Joseph Stiglitz für Diskussionsstoff in den Medien. Er sprach sich ebenfalls für ein Verbot von Bitcoin und Co. aus. Stiglitz sieht unter anderem in der Anonymität von Kryptowährungen ein Risiko für Kriminalität. BTC-ECHO berichtete.

Auch andere Länder tun sich mit dem zunehmenden Interesse ihrer Bürgern an Bitcoin & Co. schwer. So steht der Kryptowährungssektor in China seit 2017 unter strenger Beobachtung. Damals begannen die Aufsichtsbehörden damit, ICOs zu verbieten und die lokalen Handelsbörsen für Kryptowährungen zu schließen. Frankreich denkt über ein Verbot von Privacy Coins nach. Durch die Anonymität, die diese Währungen bieten, würde die Gefahr krimineller Machenschaften, wie etwa Geldwäsche, steigen.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.