Kontensperrungen in Brasilien: Konflikt zwischen Banken und Bitcoin-Börsen

Haben brasilianische Banken die Konten von Bitcoin-Börsen gesperrt? Dies werfen diverse Börsen den südamerikanischen Geldinstituten seit geraumer Zeit vor. Demnach haben die Banken ohne nachvollziehbaren Grund seit 2015 immer wieder Konten von Börsen für Kryptowährungen eingefroren oder eingeschränkt. Die Zahlungsinstitute wiederum behaupten, die Ursache sei die mangelnde Transparenz der Exchanges in den Handelsregistern gewesen. Zudem hätten viele Handelsbörsen den Banken bei der Konteneröffnung ihr Geschäftsfeld nicht eindeutig mitgeteilt. Der Konflikt zwischen Banken und dem Bitcoin-Ökosystem geht in die nächste Runde.

Wer in Brasilien ein Konto eröffnet, muss der Bank eindeutig mitteilen, zu welchem Zweck er dies benötigt – so ist es dort gängige Praxis. Hier haben Banken offenbar Lücken bei der Konteneröffnung diverser Exchanges festgestellt. Die Folge war die wiederholte Sperrung von Konten, über die sich die Krypto-Börsen wiederum lautstark geäußert haben – so lautstark, dass das brasilianische Wirtschaftsinstitut CADE, (Administrative Council for Economic Defense) sich nun gezwungen sieht, die Vorgänge aufzurollen.

Beide Seiten sind in der Erklärungspflicht

Die Banken mussten sich in der Vergangenheit bereits für die Sperrung der Konten erklären. Nun sind die Krypto-Börsen an der Reihe. Das Regierungsinstitut hat ihnen einen umfangreichen Fragenkatalog gesandt. Die Nichtbeantwortung würde eine Strafe von bis zu 25.000 US-Dollar nach sich ziehen. Der Fragebogen umfasst, neben der allgemeinen Schilderung der Vorgänge, auch den möglicherweise entstandenen wirtschaftlichen Schaden, den die Bitcoin-Börsen durch die Kontensperrungen hinnehmen mussten. Noch scheint nicht klar zu sein, welche Position die Regierung zu den Anschuldigungen einnehmen wird. Wie an vielen Stellen der Welt scheint das Rechts- und Bankensystem in der Findungsphase zu sein und selbst noch nicht so genau zu wissen, welchen Platz Digitalwährungen und der Handel mit selbigen im Rechtssystem einnehmen wird.

Banken und die Bitcoin-Welt – eine Hass-Liebe?

So recht weiß man nicht, wie man die Banken und die Krypto-Welt unter einen Hut bekommt. Bitcoin und Blockchain, als Alternative zu den Banken angetreten, wird nun einerseits von selbigen gefördert und immer mehr Blockchain-Anwendungen werden im Bankensystem selbst implementiert. Bitcoin-Traditionalisten und Cypherpunks hätten guten Grund, dies als Unterstützung von der falschen Seite zu werten.

Andererseits zeigt sich auch starker Widerstand, wie nun in Brasilien. Natürlich ist jedes Land, jedes Rechtssystem und jedes Geldinstitut gesondert zu betrachten. Eine Simplifizierung auf „die Banken“ und „die Krypto-Welt“ würde der komplexen Materie nicht gerecht. Dennoch ist oft zu beobachten, dass Banken sich insbesondere gegen eine unregulierte Bitcoin-Welt wehren – sofern diese sich jedoch an die alten Spielregeln hält, scheint es viele Anknüpfungspunkte zur traditionellen Bankenwelt zu geben.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: