Kontensperrungen in Brasilien: Konflikt zwischen Banken und Bitcoin-Börsen

Haben brasilianische Banken die Konten von Bitcoin-Börsen gesperrt? Dies werfen diverse Börsen den südamerikanischen Geldinstituten seit geraumer Zeit vor. Demnach haben die Banken ohne nachvollziehbaren Grund seit 2015 immer wieder Konten von Börsen für Kryptowährungen eingefroren oder eingeschränkt. Die Zahlungsinstitute wiederum behaupten, die Ursache sei die mangelnde Transparenz der Exchanges in den Handelsregistern gewesen. Zudem hätten viele Handelsbörsen den Banken bei der Konteneröffnung ihr Geschäftsfeld nicht eindeutig mitgeteilt. Der Konflikt zwischen Banken und dem Bitcoin-Ökosystem geht in die nächste Runde.

r in Brasilien ein Konto eröffnet, muss der Bank eindeutig mitteilen, zu welchem Zweck er dies benötigt – so ist es dort gängige Praxis. Hier haben Banken offenbar Lücken bei der Konteneröffnung diverser Exchanges festgestellt. Die Folge war die wiederholte Sperrung von Konten, über die sich die Krypto-Börsen wiederum lautstark geäußert haben – so lautstark, dass das brasilianische Wirtschaftsinstitut CADE, (Administrative Council for Economic Defense) sich nun gezwungen sieht, die Vorgänge aufzurollen.

Beide Seiten sind in der Erklärungspflicht

Die Banken mussten sich in der Vergangenheit bereits für die Sperrung der Konten erklären. Nun sind die Krypto-Börsen an der Reihe. Das Regierungsinstitut hat ihnen einen umfangreichen Fragenkatalog gesandt. Die Nichtbeantwortung würde eine Strafe von bis zu 25.000 US-Dollar nach sich ziehen. Der Fragebogen umfasst, neben der allgemeinen Schilderung der Vorgänge, auch den möglicherweise entstandenen wirtschaftlichen Schaden, den die Bitcoin-Börsen durch die Kontensperrungen hinnehmen mussten. Noch scheint nicht klar zu sein, welche Position die Regierung zu den Anschuldigungen einnehmen wird. Wie an vielen Stellen der Welt scheint das Rechts- und Bankensystem in der Findungsphase zu sein und selbst noch nicht so genau zu wissen, welchen Platz Digitalwährungen und der Handel mit selbigen im Rechtssystem einnehmen wird.

Banken und die Bitcoin-Welt – eine Hass-Liebe?

So recht weiß man nicht, wie man die Banken und die Krypto-Welt unter einen Hut bekommt. Bitcoin und Blockchain, als Alternative zu den Banken angetreten, wird nun einerseits von selbigen gefördert und immer mehr Blockchain-Anwendungen werden im Bankensystem selbst implementiert. Bitcoin-Traditionalisten und Cypherpunks hätten guten Grund, dies als Unterstützung von der falschen Seite zu werten.

Andererseits zeigt sich auch starker Widerstand, wie nun in Brasilien. Natürlich ist jedes Land, jedes Rechtssystem und jedes Geldinstitut gesondert zu betrachten. Eine Simplifizierung auf „die Banken“ und „die Krypto-Welt“ würde der komplexen Materie nicht gerecht. Dennoch ist oft zu beobachten, dass Banken sich insbesondere gegen eine unregulierte Bitcoin-Welt wehren – sofern diese sich jedoch an die alten Spielregeln hält, scheint es viele Anknüpfungspunkte zur traditionellen Bankenwelt zu geben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Regulierung

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7.

New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
Regulierung

Die New Yorker Finanzaufsicht gestattet es der Signature Bank, ihren Service durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu verbessern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitwala: Blockchain Banking beginnt
    Bitwala: Blockchain Banking beginnt
    Krypto

    Bitwala hat heute, am 12. Dezember, den Startschuss für das Onboarding ihres Blockchain-Kontos gegeben.

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    Angesagt

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.