Klartext: Warum Blockchain-Konferenzen die strukturellen Probleme des ICO-Marktes offenbaren

Quelle: Young men with microphone via Shutterstock

Klartext: Warum Blockchain-Konferenzen die strukturellen Probleme des ICO-Marktes offenbaren

Als letzten Herbst die Themen Blockchain und Kryptowährungen in der öffentlichen Aufmerksamkeit hochgekocht sind, war die Nachfrage nach Blockchain-Konferenzen enorm und das Angebot an Konferenzen kam dieser Nachfrage kaum nach. Nun, mehrere Monate später, ist das Interesse an der Krypto-Ökonomie zwar immer noch hoch, doch stellt sich eine Sättigung an Blockchain-Konferenzen ein – der Ticketverkauf wird immer schwieriger, die nachträglichen Rabatte immer größer.

Praktisch jede Woche findet irgendwo in Europa eine Blockchain-Konferenz statt, die für sich beansprucht, die größte, tollste, beste zu sein. Das Wettrüsten um die meisten Speaker, die meisten Aussteller, die meisten Investoren ist längst im Gange. Um Wissensaustausch bzw. Wissensvermittlung hingegen geht es auf diesen Konferenzen schon lange nicht mehr.

Das Versprechen ist einfach: Den ICO-Ausstellern wird in Aussicht gestellt, auf viele vermögende Investoren zu treffen und den Investoren wiederum wird versprochen, die aussichtsreichsten ICOs kennenzulernen. Abgerundet werden diese internationalen Networking-Veranstaltungen durch Vorträge und Panels zu den immer gleichen Themen. Der Übergang zwischen objektiver Wissensvermittlung und Pitch des eigenen Projektes ist in Teilen fließend. Auch trifft man immer wieder auf die gleichen Speaker, sodass sich gelegentlich die Frage stellt, ob einige dieser Personen überhaupt noch einer ernsthaften Beschäftigung nachgehen (etwa an einem Blockchain-Projekt arbeiten) oder inzwischen zu hauptberuflichen Blockchain-Speakern geworden sind.

Die Beliebigkeit von Blockchain-Konferenzen

Die Konferenzen werden dabei immer mehr zum Selbstzweck, um die horrenden Marketingbudgets der ICOs zu verpulvern. In der Pre-ICO-Phase werden gerne um die 80 Prozent der eingesammelten Gelder für Marketing ausgegeben, danach sind es oftmals immer noch 30 bis 50 Prozent – viel Geld für Innovation bleibt dann oft nicht mehr. Angetrieben von dieser sich inzwischen verselbstständigten Marketingmaschinerie verschwimmen die Ausstellerstände zu einem optischen Einheitsbrei. Rollup-Banner mit einer Weltkugel als Hauptmotiv und dezentralen Leuchtpfaden zieren die Cover der Werbematerialien. Dazu werden dann zusätzlich Schlagwörter wie: AI, IoT, Big Data oder Peer-to-Peer aufgedruckt und in Kombination mit dem Wort Blockchain gesetzt. Fragt man die ICO-Aussteller, warum es gerade eine Blockchain-Lösung für ihr Businessmodell sein muss oder welche Funktion der Token eigentlich erfüllen soll, bekommt man auswendig gelernte Phrasen zu hören – wirklich klüger ist man danach nur selten. In Marktschreier-Manier wird in den ICO-Ausstellerbereichen um das knappe Gut Aufmerksamkeit gebuhlt, die jedes einzelne Startup dazu zwingt, in Superlative zu verfallen, um zumindest etwas Gehör zu finden – hier offenbaren sich die strukturellen Probleme des ICO-Markts.

Dennoch: Bei aller Kritik und allem Unbehagen haben diese Konferenzen ihre Berechtigung. Es braucht große internationale Treffen, um die globale Krypto-Community physisch an einem Ort zu versammeln. Viele suchen genau diese Networking-Events, um auf Investoren zu treffen und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Als Teilnehmer muss man allerdings wissen, worauf man sich bei solch einer Veranstaltung einlässt – anstatt Blockchain-Konferenz wäre die Bezeichnung ICO-Tupperparty in vielen Fällen jedenfalls deutlich treffender.

Es geht auch anders

Für diejenigen, die nicht nur Geld sparen möchten, sondern auch tiefgründige Gespräche über die Technologie suchen, sind in aller Regel andere Veranstaltungsformate empfehlenswerter. Da wären zum einen die zahlreichen Meetups, die von Startups, Privatpersonen, Co-Working-Spaces, Agenturen und Unternehmen in den großen Städten veranstaltet werden. Hier gibt es zwar kein Buffet oder schicke Tüten mit Giveaways. Aber dafür erwartet einen eine familiäre Atmosphäre in kleinen Gruppen von 20 bis 50 Teilnehmern, zwei bis drei Vorträge zu einem fachlich anspruchsvollen Thema und anschließend eine intensive Diskussion. Vertreter der Fraktion „Lambo“ sind hier deutlich seltener anzutreffen, das Niveau ist tendenziell höher.

Die richtigen Fragen findet man auf Branchen-Konferenzen

Korrespondierend dazu bilden sich immer stärker branchenspezifische Fachveranstaltungen heraus. Diese gehören beispielsweise zum Themenkreis Blockchain im Logistikbereich oder Blockchain im Energiesektor. Das Positive an diesen Branchenveranstaltungen sind die sachlichen und kritischen Einordnungen von Branchenspezialisten. Diese kennen schon seit vielen Jahren die Herausforderungen und Chancen ihres Sektors. Auch wenn hier nicht jeder Teilnehmer Blockchain-Spezialist ist, sind gerade die aufkommenden Fragen nach einer sinnvollen Blockchain-Integration im entsprechenden Sektor enorm wertvoll. Heraus kommt dabei ein Realismus, der bei den ICO-Konferenzen oftmals vollkommen fehlt.

Hochschulen holen auf

Immer stärker drängen auch die Hochschulen auf das Blockchain-Parkett und veranstalten entsprechende Fachkonferenzen. Diese sind zwar nicht sonderlich glamourös, aber dafür deutlich sachlicher und differenzierter als die pompösen Blockchain-Konferenzen in großen Hotelketten. Auch die Blockchain-Technologie muss sich den qualitativen und quantitativen Methoden der Wissenschaft stellen, wenn sie von Politik und Unternehmen anerkannt werden will. In Deutschland haben sich hierbei besonders die Universität Kassel, die HTW Berlin, die Hochschule Mittweida und die Frankfurt School of Finance hervorgetan. Die genannten Hochschulen bieten neben Forschungsprojekten und Lehre regelmäßig Blockchain-Veranstaltungen an, die auch der Öffentlichkeit zugänglich und im BTC-ECHO-Eventkalender zu finden sind.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise