SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier

Quelle: Shutterstock

Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier

Im Zuge der Verurteilung von Floyd Mayweather und DJ Khaled bekräftigt die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ihre Haltung gegenüber Initial Coin Offerings (ICOs). Influencer, die Werbeaktionen für ICOs nicht als solche kennzeichnen, müssen mit Strafverfolgung rechnen.

Social Media Influencer sollten zukünftig lieber die Finger von der Bewerbung zwielichtiger ICOs lassen. Denn wie SEC Enforcement via Twitter mitteilt, will die Behörde gegenüber prominenten ICO-Promotern härtere Bandagen anlegen.

Frei übersetzt liest sich der Tweet folgendermaßen:

„Bei Social-Media-Influencern handelt es sich häufig um bezahlte Werbetreibende und nicht um professionelle Investoren. Die beworbenen Wertanlagen – ungeachtet dessen ob es sich um traditionelle Zertifikate oder um Blockchain-Assets handelt – könnten immer betrügerische Projekte sein.“

In diesem Zusammenhang ist auch das an Floyd Mayweather und DJ Khaled statuierte Exempel zu sehen. Die Börsenaufsicht warf den US-Promis unlautere Werbeaktionen für einen zweifelhaften ICO vor. Konkret hätten es die Influencer versäumt, ihren Salär für die Werbung offenzulegen, wie es seitens der SEC heißt.

Denn reichweitenstarke Postings von Prominenten „erwecken prinzipiell den Eindruck, unbefangene Meinungsäußerungen zu sein und keine bezahlten Werbemaßnahmen“. Diese Art der Irreführung sei eine strafbare Handlung, so die SEC.


SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit sich Influencer allerdings strafbar machen, müssen die beworbenen ICOs ausdrücklich als Securities gelten. Erst dann greifen die typischen SEC-Wertpapierregularien. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, ordnet die Börsenaufsicht mittlerweile allerdings einen Großteil der ICOs in diese Kategorie ein.

SEC: ICOs sind Securities

Seit Jahresbeginn sind aus diesem Grund hunderte ICOs ins Fadenkreuz der Behörde gelangt. Denn Securities, nach Definition der SEC, müssen sich zunächst bei der Aufsicht registrieren. Da die ICOs vormals aber davon ausgingen, dass ihre Projekte dieser Definition nicht entsprechen, haben die inkriminierten Projekte diese formale Registrierung versäumt. Dies fällt den Projekten jetzt auf die Füße.

Die Einschätzung der Behörde hinsichtlich des Rechtsstatus von ICOs bekräftige SEC-Chairman Jay Clayton unterdessen im Interview mit CNBC:

„Wir glauben nicht, dass Bitcoin eine Security ist. Viele der ICOs, die Sie sehen und über die Sie sprechen, sind Securities. Und wenn Sie Wertpapiere anbieten oder verkaufen wollen, müssen Sie dies in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen tun. Wir waren uns darüber im Klaren, dass die jüngsten Aktionen weiter bekräftigen, dass unsere Wertpapiergesetze im Rahmen von ICOs gelten. Wenn Menschen mit ICOs Geld sammeln wollen, müssen sie dies entweder im Rahmen einer Privatplatzierung tun oder sich bei der SEC registrieren.“

Das gesamte Interview haben wir hier verlinkt.

SEC cracks down on initial coin offerings

Dieses Video ansehen auf YouTube.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

SEC, Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: