Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier

Quelle: Shutterstock

Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier

Im Zuge der Verurteilung von Floyd Mayweather und DJ Khaled bekräftigt die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ihre Haltung gegenüber Initial Coin Offerings (ICOs). Influencer, die Werbeaktionen für ICOs nicht als solche kennzeichnen, müssen mit Strafverfolgung rechnen.

Social Media Influencer sollten zukünftig lieber die Finger von der Bewerbung zwielichtiger ICOs lassen. Denn wie SEC Enforcement via Twitter mitteilt, will die Behörde gegenüber prominenten ICO-Promotern härtere Bandagen anlegen.

Frei übersetzt liest sich der Tweet folgendermaßen:

„Bei Social-Media-Influencern handelt es sich häufig um bezahlte Werbetreibende und nicht um professionelle Investoren. Die beworbenen Wertanlagen – ungeachtet dessen ob es sich um traditionelle Zertifikate oder um Blockchain-Assets handelt – könnten immer betrügerische Projekte sein.“

In diesem Zusammenhang ist auch das an Floyd Mayweather und DJ Khaled statuierte Exempel zu sehen. Die Börsenaufsicht warf den US-Promis unlautere Werbeaktionen für einen zweifelhaften ICO vor. Konkret hätten es die Influencer versäumt, ihren Salär für die Werbung offenzulegen, wie es seitens der SEC heißt.

Denn reichweitenstarke Postings von Prominenten „erwecken prinzipiell den Eindruck, unbefangene Meinungsäußerungen zu sein und keine bezahlten Werbemaßnahmen“. Diese Art der Irreführung sei eine strafbare Handlung, so die SEC.

Damit sich Influencer allerdings strafbar machen, müssen die beworbenen ICOs ausdrücklich als Securities gelten. Erst dann greifen die typischen SEC-Wertpapierregularien. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, ordnet die Börsenaufsicht mittlerweile allerdings einen Großteil der ICOs in diese Kategorie ein.

Lies auch:  G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

SEC: ICOs sind Securities

Seit Jahresbeginn sind aus diesem Grund hunderte ICOs ins Fadenkreuz der Behörde gelangt. Denn Securities, nach Definition der SEC, müssen sich zunächst bei der Aufsicht registrieren. Da die ICOs vormals aber davon ausgingen, dass ihre Projekte dieser Definition nicht entsprechen, haben die inkriminierten Projekte diese formale Registrierung versäumt. Dies fällt den Projekten jetzt auf die Füße.

Die Einschätzung der Behörde hinsichtlich des Rechtsstatus von ICOs bekräftige SEC-Chairman Jay Clayton unterdessen im Interview mit CNBC:

„Wir glauben nicht, dass Bitcoin eine Security ist. Viele der ICOs, die Sie sehen und über die Sie sprechen, sind Securities. Und wenn Sie Wertpapiere anbieten oder verkaufen wollen, müssen Sie dies in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen tun. Wir waren uns darüber im Klaren, dass die jüngsten Aktionen weiter bekräftigen, dass unsere Wertpapiergesetze im Rahmen von ICOs gelten. Wenn Menschen mit ICOs Geld sammeln wollen, müssen sie dies entweder im Rahmen einer Privatplatzierung tun oder sich bei der SEC registrieren.“

Das gesamte Interview haben wir hier verlinkt.

SEC cracks down on initial coin offerings

Dieses Video ansehen auf YouTube.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.