Klappe, die nächste: SEC nimmt Influencer ins Visier

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,715.10 $ 0.85%

Im Zuge der Verurteilung von Floyd Mayweather und DJ Khaled bekräftigt die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ihre Haltung gegenüber Initial Coin Offerings (ICOs). Influencer, die Werbeaktionen für ICOs nicht als solche kennzeichnen, müssen mit Strafverfolgung rechnen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Social Media Influencer sollten zukünftig lieber die Finger von der Bewerbung zwielichtiger ICOs lassen. Denn wie SEC Enforcement via Twitter mitteilt, will die Behörde gegenüber prominenten ICO-Promotern härtere Bandagen anlegen.

Frei übersetzt liest sich der Tweet folgendermaßen:

„Bei Social-Media-Influencern handelt es sich häufig um bezahlte Werbetreibende und nicht um professionelle Investoren. Die beworbenen Wertanlagen – ungeachtet dessen ob es sich um traditionelle Zertifikate oder um Blockchain-Assets handelt – könnten immer betrügerische Projekte sein.“


In diesem Zusammenhang ist auch das an Floyd Mayweather und DJ Khaled statuierte Exempel zu sehen. Die Börsenaufsicht warf den US-Promis unlautere Werbeaktionen für einen zweifelhaften ICO vor. Konkret hätten es die Influencer versäumt, ihren Salär für die Werbung offenzulegen, wie es seitens der SEC heißt.

Denn reichweitenstarke Postings von Prominenten „erwecken prinzipiell den Eindruck, unbefangene Meinungsäußerungen zu sein und keine bezahlten Werbemaßnahmen“. Diese Art der Irreführung sei eine strafbare Handlung, so die SEC.

Damit sich Influencer allerdings strafbar machen, müssen die beworbenen ICOs ausdrücklich als Securities gelten. Erst dann greifen die typischen SEC-Wertpapierregularien. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, ordnet die Börsenaufsicht mittlerweile allerdings einen Großteil der ICOs in diese Kategorie ein.

SEC: ICOs sind Securities

Seit Jahresbeginn sind aus diesem Grund hunderte ICOs ins Fadenkreuz der Behörde gelangt. Denn Securities, nach Definition der SEC, müssen sich zunächst bei der Aufsicht registrieren. Da die ICOs vormals aber davon ausgingen, dass ihre Projekte dieser Definition nicht entsprechen, haben die inkriminierten Projekte diese formale Registrierung versäumt. Dies fällt den Projekten jetzt auf die Füße.

Die Einschätzung der Behörde hinsichtlich des Rechtsstatus von ICOs bekräftige SEC-Chairman Jay Clayton unterdessen im Interview mit CNBC:

„Wir glauben nicht, dass Bitcoin eine Security ist. Viele der ICOs, die Sie sehen und über die Sie sprechen, sind Securities. Und wenn Sie Wertpapiere anbieten oder verkaufen wollen, müssen Sie dies in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen tun. Wir waren uns darüber im Klaren, dass die jüngsten Aktionen weiter bekräftigen, dass unsere Wertpapiergesetze im Rahmen von ICOs gelten. Wenn Menschen mit ICOs Geld sammeln wollen, müssen sie dies entweder im Rahmen einer Privatplatzierung tun oder sich bei der SEC registrieren.“

Das gesamte Interview haben wir hier verlinkt.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany