Kik lanciert glühende Antwort auf SEC-Klage

Quelle: Shutterstock

Kik lanciert glühende Antwort auf SEC-Klage

Der Rechtsstreit zwischen dem kanadischen Software-Unternehmen Kik und der US-Börsenaufsicht SEC geht in die nächste Runde. Nachdem die SEC Kik im Juni dieses Jahres aufgrund von mutmaßlichen Verstößen gegen das Börsengesetz verklagt hatte, reicht das Start-up nun eine Stellungnahme ein – und zeigt sich kämpferisch.

In einem Statement, welches das Software-Start-up Kik als Antwort auf die Klage seitens der SEC eingereicht hat, weist Kik alle Vorwürfe von sich und verlangt die unmittelbare Einstellung des Verfahrens. Kik spricht von einer unzulässigen Verzerrung von Fakten zum Nachteil des Unternehmens. In dem Schreiben heißt es:

Die Beschwerde der Kommission demonstriert einen konsistenten Versuch, Fakten aus dem Kontext zu reißen und zu verdrehen […]. Das Ergebnis ist eine Klageschrift, welche die Ereignisse rund um den Token Sale des KIN Token 2017 falsch charakterisiert.

Sodann steigen die Autoren des Antwortschreibens beispielhaft ein und unternehmen den Versuch einer Richtigstellung exemplarisch anhand von drei Vorwürfen. Demnach habe die SEC bei der Beweisführung, dass es sich bei KIN um eine Security handelt, bewusst Zitate von externen Beratern derart verändert, dass sie diametral gegenteilige Konklusionen zulassen. In anderen Worten: Der Kern von Kiks Stellungnahme ist ein Frontalangriff auf die Integrität und Arbeitsweise der US-Börsenaufsicht.

Dies ist – gelinde gesagt – ein gewagter Schritt. Zwar hatte das Start-up im Vorfeld eine so geartete Strategie angekündigt. Dass ein beachtlicher Teil des immerhin 117 Seiten umfassenden Antwortschreibens darauf abzielt, die Arbeitsweise der SEC als „höchst selektiv“ und nicht integer darzustellen, überrascht auch Marktbeobachter.

Doch auch inhaltlich hält Kik dagegen. Denn unter Punkt zwei wirft die SEC dem Unternehmen vor, gegen den Securities Act von 1933 verstoßen zu haben, da das Start-up besagten Token Sale nicht ordnungsgemäß angemeldet habe. Eine Registrierung sei aber insofern erforderlich, als dass Investoren dadurch relevante Informationen zugänglich gemacht würden, die zu einer kompetenten Anlageentscheidung beitragen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieser Darstellung widerspricht Kik. Das Softwareunternehmen räumt zwar ein, dass derartige Regularien existieren. Sie hätten in diesem konkreten Fall allerdings keine Bewandtnis, da es sich bei KIN nicht um einen Token mit Wertpapiercharakter handelte.

Security oder nicht?

Und hier sind wir am Kern des Rechtsstreits angelangt: Am Ende werden die Gerichte entscheiden müssen, ob es sich bei Kin um eine Security handelt oder nicht. In den USA zieht man zur Bewertung dieser Frage in der Regel den sogenannten Howey-Test heran. Dabei handelt es sich um eine Heuristik, die eine begründete Einschätzung erlaubt, ob bestimmte Finanzinstrumente Securities sind oder nicht.

Vereinfacht gesagt, ist ein Howey-Test dann als positiv zu werten, wenn ein Finanzinstrument folgende vier Eigenschaften hat:

  1. Anleger müssen Geld investieren.
  2. Es gibt eine begründete Gewinnerwartung.
  3. Anleger investieren in ein Unternehmen.
  4. Jeder Gewinn entsteht durch die Bemühungen eines Projektträgers oder Dritten.

Erst im Dezember 2018 bezeichnete SEC Chairman Jay Clayton ICOs „in vielen Fällen als Security“.

Wenn Sie Wertpapiere anbieten oder verkaufen wollen, müssen Sie dies in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen tun,

sagte Clayton im Dezember 2018 gegenüber CNBC.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.