Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/flag-kenya-against-background-crypto-currency-1110008471?src=roAVG44kfL0X5BS_lWTvJQ-1-0 via Shutterstock

Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden

Bitcoin und Co. werden weltweit immer beliebter – auch in Kenia. Eine Regulierung der Kryptowährungen existiert jedoch noch nicht. Innerhalb der nächsten zwei Wochen fordert das Parlament nun eine Entscheidung vom kenianischen Finanzminister: Soll Kenia Kryptowährungen verbieten oder legalisieren?

Wie Business Daily Africa am 3. Juli berichtete, hat das Nationale Finanzplanungskomitee des kenianischen Parlaments festgestellt, dass immer mehr Kenianer mit Kryptowährungen handeln. Dabei besitzen die involvierten Institutionen keine Lizenzen zum Handeln von Bitcoin und Co. Auch werden Gewinne aus Kryptogeschäften nicht besteuert.

Finanzminister weiß von nichts

Im Dezember 2015 veröffentlichte die kenianische Zentralbank (CBK) eine Bekanntmachung, in der sie die Öffentlichkeit davor warnte, virtuelle Währungen zu verwenden. Nun fand das Nationale Finanzplanungskomitee heraus, dass sich die Bevölkerung scheinbar ausgesprochen wenig von dieser Warnung beeindrucken ließ. Daraufhin befragte der Ausschuss den Finanzminister Henry Rotich, wie es dazu kommen könne, dass die Bevölkerung immer krypto-affiner wird, die Regierung jedoch keinerlei Maßnahmen in Richtung Regulierung unternehme. Überrascht stellten sie fest, dass weder Rotich noch die CBK Kenntnisse über den Handel mit Kryptowährungen im eigenen Land hatte:

„Wir sind überrascht zu hören, dass selbst der CBK nicht bewusst ist, dass es eine Lounge in der Kenyatta University, einen Geldautomaten in der Stadt und ein Hotel in Nyeri gibt, in dem Bitcoin gehandelt werden. Es gibt ein größeres Problem in Kenia, da Menschen Milliarden im virtuellen Raum handeln, aber das Finanzministerium sie nicht lizenziert und besteuert wie den Handel mit M-Pesa und Banktransaktionen“,

sagte Joseph Limo, Vorsitzender des Komitees.


Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Seit Anfang 2007 können Kenianer mit dem System M-Pesa Geldtransfers und bargeldlose Zahlungen über Mobiltelefone abwickeln, ohne ein reguläres Bankkonto besitzen zu müssen. Über sogenannte M-Pesa-Agents können die Nutzer Ein- und Auszahlungen von Bargeld auf ein elektronisch geführtes Guthaben ausführen.

Innovation fördern oder töten?

Am 3. Juli drückte Rotich seine Skepsis gegenüber Kryptowährungen aus und meinte, dass der Fall des Bitcoins von einem Höchststand von 19.300 US-Dollar im Februar 2017 auf 8.500 US-Dollar im Februar 2018 seine Instabilität demonstriere. Dennoch habe die Regierung sich nicht gegen Kryptowährungen entschieden – aber auch noch nicht dafür. Er betonte aber, dass es derzeit weltweit zu Regulierungsmaßnahmen komme, um Risiken wie Geldwäsche zu verhindern.

„Ich bin mir nicht bewusst, dass Menschen hier handeln. Aber ich werde versuchen herauszufinden, ob es lokale Händler gibt. Das Thema Kryptowährungen entwickelt sich weiter und wir können eine Position als Land einnehmen. Dies ist ein empfindliches Gleichgewicht zwischen der Förderung und der Tötung von Innovation“,

sagte Herr Rotich.

Das Parlament hat dem Finanzminister nun zwei Wochen Zeit gegeben, um zu entscheiden, ob Kryptowährungen im Land gesetzliches Zahlungsmittel werden können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Kenia, Kenia will über Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.