Kein XRP im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait nutzt RippleNet für Überweisungen

Quelle: Shutterstock

Kein XRP im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait nutzt RippleNet für Überweisungen

Im Nahen Osten nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie Formen an. Wie die National Bank of Kuwait bekannt gab, wird sie zukünftig Ripple-Technologie für grenzüberschreitende Überweisungen nutzen. Ripples XRP-Token bleibt dabei jedoch weiterhin außen vor.

Im Dezember letzten Jahres kündigte die National Bank of Kuwait (NBK) die Verwendung des RippleNets im täglichen Zahlungsverkehr an. Bisher war jedoch unklar, ob die Bank XRP zur Abwicklung von Überweisungen und Zahlungen nutzen wird. Wie jetzt bekannt wurde, scheint dies vorerst nicht der Fall zu sein. Während das Geldtransfersystem Direct Remit der NBK das RippleNet zum Versenden und Empfangen von Geld verwendet, spielt der XRP-Token keine tragende Rolle im Tagesgeschäft des Finanzdienstleisters.

Anzeige

Das Statement

Die Bank spricht in einem kurzen Statement davon, dass das Direct-Remit-System als schneller Überweisungsservice konzipiert ist, mit dem Kunden rund um die Uhr Zahlungen abwickeln können. Das Geldinstitut bezeichnet den Service als eine bedeutende Errungenschaft, da ihre Kunden nun immer und innerhalb kürzester Zeit Geldüberweisungen tätigen können. Der Service steht allerdings nur für Zahlungen von und nach Jordanien zur Verfügung. Die Bank arbeitet daran, in Zukunft weitere Länder und Banken an das System anzuschließen.

Marcus Treacher von Ripple wies darauf hin, dass die Nationalbank von Kuwait ein wichtiger Partner in der Region sei. Laut Treacher ist man sehr erfreut darüber, dass die NBK begonnen hat, Live-Zahlungen für ihre Kunden über das Ripple-Netzwerk durchzuführen. Treacher fügte weiter hinzu, dass Ripple daran arbeitet, die NBK mit anderen RippleNet-Partnern zu verbinden. So will das Unternehmen schnellere und günstigere Zahlungen ermöglichen.

Ausblick

Ripple ist bereits Partnerschaften mit einer Reihe von Banken und Unternehmen aus dem Nahen Osten eingegangen. Sein Zahlungssystem sieht Ripple selbst in Zukunft als neuen globalen Standard, welcher den Kunden weltweit die Möglichkeit geben soll, kostengünstige und nachverfolgbare Zahlungen in Echtzeit abzuwickeln. XRP spielt indes noch keine Rolle bei der Abwicklung von internationalen Zahlungstransfers. Es bleibt also abzuwarten, ob die zukünftige Entwicklung des Ripple-Netzwerkes eine flächendeckende Integration von XRP vorsieht oder ob sich die Verwendung auf das Ripple-Netzwerk beschränken wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige