IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen

Quelle: Shutterstock

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Die Regierung der spanischen Provinz Katalonien plant eine blockchainbasierte Identitätslösung mit dem Namen „IdentiCAT“. Das berichtet das katalanische Nachrichtenportal VilaWeb. Danach wurde IdentiCAT am vergangenen Samstag, dem 8. September, von dem katalanischen Präsidenten Quim Torra sowie dem Minister für Digitales und Öffentliche Verwaltung, Jordi Puigneró, vorgestellt. Die Politiker betonten dabei, dass IdentiCAT nicht dazu dienen soll, die Katalanen zu überwachen. Im Gegenteil: IdentiCAT soll dezentral angelegt sein und Nutzern zu jedem Zeitpunkt die Hoheit über ihre persönlichen Daten geben.

Wie der Name bereits andeutet, soll IdentiCAT ausschließlich für katalanische Bürgerinnen und Bürger – auch auswärtige – zur Verfügung stehen. Präsident Torra macht jedoch deutlich, dass es sich bei IdentiCAT nicht um einen offiziellen Ausweis handelt; es sei vielmehr als Werkzeug zu verstehen, dass die Benutzer dazu ermächtigt, selbstbestimmt und unter Erhalt ihrer Privatsphäre digitale Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Jetzt ist es an der Zeit, die digitale Revolution anzuführen. Wir sprechen von einer unternehmerischen Gesellschaft, die auf soziale Neuerungen und Innovationen Rücksicht nimmt. Das Ziel dieser Regierung ist es, die Menschen in den Mittelpunkt ihrer Politik zu stellen – auch der digitalen,

so Torra in der Vorstellung von IdentiCAT.

Als regulatorisches Rahmenwerk für IdentiCAT dient die eIDAS-Verordnung (Electronic Identification, Authentication and trust Services) der Europäischen Union. Ziel von eIDAS ist die rechtliche Gleichstellung von digitalen Transaktionen, Signaturen und Zertifikate.


IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

IdentiCAT soll bereits 2020 an den Start gehen. Ein ehrgeiziges Ziel, wenn man bedenkt, dass zunächst noch ein Entwickler für die angedachte digitale Identitätslösung gefunden werden soll. Dazu plant die katalanische Regierung eine Ausschreibung mit einem Auftragswert von 550.000 Euro, die in Kürze beginnen soll.

Blockchain-Technologie erobert Digitale Identität

Katalonien steht mit dem Vorstoß in Richtung blockchainbasierter digitaler Identitätslösungen indes nicht alleine dar. Erst vor Kurzem hat Sierra Leone verkündet, noch bis Ende dieses Jahres ein nationales Blockchain-ID-System einzuführen. Unterdessen arbeiten Swisscom Blockchain und NEO in der Schweiz  an einer dezentralisierten Ausweislösung mit dem Namen Seraph-ID.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

IdentiCat, Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.