Kasachstan: Erster Strafzettel in Bitcoin bezahlt

Der Bitcoin hält weiterhin Einzug in den Mainstream. Mit Hilfe einer mobilen App können Verkehrssünder in Kasachstan nun ihre Geldstrafen mit der Kryptowährung begleichen.



Das Start-up OKauto.kz hat eine mobile App entwickelt, die die Bezahlung der Strafzettel mit Bitcoin ermöglichen soll. Die App ist bereits seit Mai 2017 verfügbar und wurde schon 200.000 mal installiert. Laut der Release Notes auf den App Stores iTunes und Google Play wurde mit dem letzten Update am 24. Januar die Zahlungsweise mit Bitcoin vorbereitet. Die Bezahlung in Bitcoin Cash, Ethereum und Monero soll gemäß Coinidol auch bald möglich sein. Die erste Bitcoin-Zahlung in Höhe von umgerechnet derzeit gut 60 Euro ist bereits über die App von OKauto.kz eingegangen. Allerdings gibt ein Vertreter des Start-ups gegenüber Coinidol zu bedenken:

“Es ist jedoch anzumerken, dass Bitcoin in Kasachstan keinen offiziellen Status hat. Kryptowährungen werden weder als Geld noch als Finanzinstrument akzeptiert.“

Eine direkte Bezahlung in Kryptowährung ist ohne die App also noch nicht möglich. Kasachstan hat sich aber bereits im letzten Herbst krypto-affin gezeigt, als angekündigt wurde, eine eigene Kryptowährung ins Leben rufen zu wollen.

Die Idee, Strafzettel mit einer Kryptowährung zu zahlen, ist nicht neu: Ende letzten Jahres berichteten wir bereits von einem ähnlichen Vorhaben aus Südafrika. Das Unternehmen Fines4U ermöglicht es, Strafzettel mit Bitcoin zu zahlen, die das Unternehmen als Fiatwährung an die zuständige Behörde weiterreicht. Allerdings bleibt dort die erste Krypto-Zahlung noch aus. Das Unternehmen erhält zwar nach wie vor viele Anfragen bezüglich Bitcoin, aber nur aus Interesse an der Kryptowährung an sich.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]