Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain

Quelle: Shutterstock

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen. Um gefälschte Steuerrückforderungen zu verhindern, plant das Finanzministerium Tests mit der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Dies würde Thailand zum ersten Land der Welt machen, welches die Krypto-Technologie in seine Steuerverwaltung integriert.

Laut eines Reports der Bangkok Post soll Blockchain zur Verifizierung von Mehrwertsteuerrückforderungen (sog. „VAT-Refund“) genutzt werden. Dabei plane man laut Finanzamts-Chef Ekniti Nitithanprapas auch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Big Data zur Erkennung von Mustern im Steuerbetrug. Das soll der kriminellen Praxis unrechtmäßiger Rückforderungen von Steuern im Land den Garaus machen.

Blockchain in Thailand auf dem Vormarsch

Die Chancen dafür stehen gut, verfolgt das Land doch jüngst eine vorsichtige, aber fortschrittliche Blockchain-Politik. So macht sich Thailand die Blockchain zum Beispiel in der Finanzindustrie zunutze. Nachdem die thailändische Zentralbank „Bank of Thailand“ (BOT) bereits im August Investitionen in den Kryptos-Sektor freigegeben hat, will sie zum ersten Quartal 2019 die Entwicklung einer eigenen Kryptowährung abgeschlossen haben. Acht nationale Geschäftsbanken wurden aufgefordert, sich daran zu beteiligen.

Auch im Bereich Geldwäsche zeigt sich das südostasiatische Königreich progressiv. Statt auf Regulierungen und Verbote setzt die Antigeldwäsche-Behörde auf Innovation: Künftig soll die Krypto-Polizei über eine digitale Wallet für konfiszierte Währungen verfügen.

Blockchain gegen Steuerbetrug bereits in China erprobt

Erste Erfahrungen mit DLT als Mittel gegen Steuerhinterziehung gibt es bereits in China: In Shenzhen wurde der Internet-Konzern Tencent von der Stadtverwaltung mit der Entwicklung einer „Intelligent Tax“ („intelligente Steuer“) beauftragt. Diese soll dazu dienen, Steuerbetrug zu erkennen. Weiterhin ist geplant, Zahlungsprozesse durch die Einführung digitaler Bezahltechnologien transparenter zu gestalten.


Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es bleibt zu hoffen, dass Thailand weiter krypto-freundliche Gesetze verabschiedet. Damit würde es einen kontrollierten, aber offenen Zwischenweg verfolgen. Bei diesem profitiert der Staat von Blockchain und passt seine Sicherheitsarchitektur gleichzeitig offensiv an.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Blockchain, Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.