Kalifornien: Verbot von Kryptospenden

Quelle: shutterstock

Kalifornien: Verbot von Kryptospenden

Kalifornische Politiker dürfen zukünftig keine Spenden mehr in Form von Kryptowährungen annehmen. Dies hat die Fair Political Practices Commission (FPPC), eine Kommission, die für gerechte politische Verfahren sorgen soll, am 20. September entschieden. Problematisch seien Wahlkampfspenden in Bitcoin & Co., da eine Rückverfolgung der Gelder kaum möglich und zeitgleich die Transparenz politischer Kampagnen gefährdet sei.

Erst vor einem guten Jahr hatte BTC-ECHO darüber berichtet, dass Wahlkampfspenden in den USA immer beliebter werden. Seit dem 20. September ist es damit zumindest für kalifornischen Politiker vorbei, da Bitcoin & Co. die Aufdeckung von Verstößen gegen die Wahlkampffinanzierung erheblich erschweren sollen. Wie die Crypto Daily Gazette berichtete, hat die FPPC jegliche Kryptospenden für kalifornische Politiker verboten.

Bargeld oder Sachleistungen?

Die FCPP ist eine unabhängige Körperschaft, die „Kampagnenfinanzierung, Interessenkonflikte, Lobbyarbeit und staatliche Ethik regelt“.In einem Mitarbeiterbericht wurde die Kommission nun darüber informiert, dass Spenden in Kryptowährungen kaum zurückzuverfolgen seien und entsprechend etwaige Verstöße gegen die Wahlkampffinanzierung nicht aufgedeckt würden. Daher sollte die FPPC eine Regulierung von Kryptospenden erarbeiten. Diese soll mit den bisherigen Regeln für Wahlkampfspenden übereinstimmen. Jeder Beitrag über 100 US-Dollar darf demnach nur per Scheck oder über eine andere nachvollziehbare Methode erfolgen. Sowohl Barspenden als auch Barausgaben über 100 US-Dollar sind nicht erlaubt. Entsprechend heißt es im Mitarbeiterbericht:

„Angesichts der Beschränkungen für Bareinlagen und -ausgaben … stellt sich die Frage nach der zulässigen Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin für Kampagnenbeiträge und -ausgaben. Während Kryptowährungen einige Merkmale von Bargeld aufweisen, sind sie eine relativ moderne Form der Währung und nicht von einer staatlichen Stelle ausgegeben.“

In diesem Sinne gab der Bericht der Kommission mehrere Optionen zur Regulierung an die Hand. Neben dem Komplettverbot schlug der Mitarbeiterbericht vor, Kryptowährungen wie Bargeld zu behandeln oder sie als „Sachleistungen“ aufzufassen. Zudem müsste die Kommission entscheiden, ob die Kryptospenden in US-Dollar umgetauscht werden müssen oder gehalten werden können. Zugleich empfahl der Bericht aber, das Halten der Kryptowährungen nicht in Betracht zu ziehen:

„Die Tatsache, dass Ausschüsse getrennte Kryptowährungskonten unterhalten, widerspricht der Regel für ein Bankkonto und würde etwaige Vollstreckungsbemühungen ernsthaft vereiteln. Aufgrund der Natur der Transaktionen mit Kryptowährungen ist es außerdem äußerst schwierig, eine Quelle für einen bestimmten Beitrag zu identifizieren.“

Zudem würde die Rückverfolgung durch Konten, die nicht in Kalifornien oder gar den USA liegen, zusätzlich erheblich erschwert. Am Ende entschied sich die Kommission für die wohl einfachste, wenn auch radikalste Lösung. Mit einer Mehrheit von 3 zu 1 hat sie für ein Komplettverbot für jegliche Kryptospenden für kalifornische Politiker gestimmt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.