JP Morgan und Santander möchten neuer Ethereum-Blockchain-Organisation beitreten

JP Morgan und Santander möchten neuer Ethereum-Blockchain-Organisation beitreten

Neue Details enthüllen, dass in Kürze eine Initiative gegründet werden soll, die sich mit der Untersuchung von Enterprise-Anwendungsfällen des Ethereum-Protokolls beschäftigt.

Namhafte Player an neuer Initiative beteiligt

Das Projekt setzt sich aus namhaften Mitgliedern zusammen – darunter viele Finanzinstitutionen, aber auch Unternehmen aus der Umwelt- und Energiebranche. Zu den größten Firmen zählen: JP Morgan, Banco Santander, Microsoft, Red Hat, Cisco und British Petroleum. Das erklärt CoinDesk mit Berufung auf eigene Unterlagen.

Neben großen Unternehmen wird das Team durch Startups ergänzt. So sollen nach aktuellen Informationen auch BlockApps, Brainbot Technologies, ConsenSys, Nuco und Tendermint mit dabei sein. Nicht zuletzt wird die Ethereum Foundation mit im Boot sein.

Hoffnung in wichtigstes Team für Enterprise-Blockchains

Die Erwartung an die neue Initiative ist hoch: Internationale Medien beschreiben die bisher noch im Dunklen verbliebene Initiative als die Wichtigste für Enterprise-Anwendungen der Blockchain. Auch die Zusammensetzung des Teams sei entscheidend, weil bspw. JP Morgan tatsächliche Erfahrungen vorweisen könne und bereits einige Ethereum-Projekte entwickelt habe.

Konkurrenz zum R3?

Nachdem zahlreiche große Teilnehmer das R3 verlassen haben, dürfte der Verdacht entstehen, dass damit eine konkurrierende Plattform zum R3 aufgebaut werden könnte. Auch wenn es sich dabei nur um eine Spekulation handelt, wurden ehemalige und bestehende Mitglieder des R3 in das neue Team eingeladen. Auf der anderen Seite grenzt man sich mit der Spezialisierung auf Enterprise-Projekte ab.

Meinung des Autors(Max):

Die theoretische Herangehensweise ohne wirklich Implementierungen an die Blockchain seitens großer Finanzinstitutionen und Banken scheint sich aufzulösen: Immer mehr richtet sich der Fokus auf konkrete Anwendungsfälle und tatsächlich umgesetzte Implementierungen. Es ist daher nur zu begrüßen, dass JP Morgan, Santander & Co. eine derartige Initiative gründen.

 

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Michael del Castillo via CoinDesk

Bildquellen

  • Hong Kong’s skyscrapers: © gui yong nian - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick. Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt […]

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. […]

Über Cypherpunks und Hacktivism im BTC-ECHO Podcast

Das White Paper von Bitcoin fand seinen Ursprung auf der Mailing-Liste der sogenannten „Cypherpunks“. Ebenso zählen viele der Bitcoin-Denker und -Entwickler zu dieser ominösen Bewegung. Da schließt sich die Frage an: Was ist ein Cypherpunk überhaupt? In dieser Folge des BTC-ECHO Podcasts geht es daher um die ideologischen Wurzeln von Bitcoin. Phil und ich werfen einen Blick […]

Wie schädlich sind Hard Forks für das Bitcoin-Ökosystem?

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie untersuchen Forscher des Springer-Journals „Environment Systems and Decisions“ die Auswirkungen von Hard Forks auf die Stabilität von Kryptowährungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die zahlreichen Hard Forks, die das Bitcoin-Ökosystem bisher über sich ergehen lassen musste. Nach Ansicht der Autoren der Studie haben diese der Kryptowährung nicht gerade geholfen. Bitcoin […]