Japanische Bank möchte Versicherungsschutz für Nutzer von Kryptobörsen anbieten

Japanische Bank möchte Versicherungsschutz für Nutzer von Kryptobörsen anbieten

Das Finanzhaus Mitsubishi Trust and Banking arbeitet aktuell an einer Lösung, um Nutzern von Krypto-Börsen Versicherungen anzubieten, die bei einem Hack/Crash der Börse greifen.

Dass Krypto-Börsen beliebte Angriffsziele von Hackern sind, ist kein Geheimwissen, sodass die Angst, seine Einlagen auf den Krypto-Börsen zu verlieren, bei vielen Anlegern sehr groß ist. Auch wenn der Zusammenbruch der Mt. Gox-Börse schon über drei Jahre her ist und die Sicherheitsmaßnahmen der Krypto-Börsen seitdem besser geworden sind, gibt es keine Garantie dafür, dass sich ähnliche Zusammenbrüche nicht nochmal wiederholen könnten.

Entsprechend macht es daher Sinn, dass im Herzen des Krypto-Handels, also in Japan, wo rund 40 % des gesamten Bitcoin-Handelsvolumen abgewickelt werden, Lösungen entwickelt werden, die die Einlagen der Kunden vor etwaigen Cyberangriffen schützen sollen. Der Mitsubishi UFJ Trust möchte daher seinen Kunden anbieten, für verlorengegangene Kryptowährungen aufzukommen, falls es zur Schließung oder zum Hack der Börsenplattform kommt – gegen Gebühr versteht sich.

Dazu würden sämtliche Börsentransaktionen von der Bank mitaufgezeichnet werden, sodass immer genau nachvollzogen werden kann wie der korrekte Stand bei Börsenausfall ist. Eine solche Anbindung soll es für die ersten Börsen im April nächsten Jahres und vorerst nur für Bitcoin geben, wie die Nikkei Asian Review berichtet.

Die Tatsache nicht mehr auf ein Börsen-Start-up vertrauen zu müssen, sondern die Absicherung über eine große japanische Finanzgruppe zu genießen, sollte viele Anleger über die zusätzlichen Gebühren hinwegsehen lassen.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

EOS erreicht TPS-Rekord — Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat vorgestern mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll.  Seit Sonntag ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1275 Transatkionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der ersten […]

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]