Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Quelle: tokyo,japan: stone tablet with japanses word tokyo stock exchange by zhudifeng on May 23 2016 via shutterstock

Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Eine von Japans führenden Börsenunternehmen beginnt mit Vorbereitungen, Bitcoin-Derivate im Finanzmarkt einzuführen. Damit reagieren sie auf die Rivalen aus Übersee, die Bitcoin-Futures noch in diesem Jahr planen. Der Spekulation mit der Kryptowährung wird damit der Weg bereitet.

Das Tokyo Financial Exchange Inc., das unter anderem mit JPMorgan Chase und der Barclays Bank zusammenarbeitet, plant laut Bloomberg für Januar eine Arbeitsgruppe, die sich ausschließlich mit Kryptowährungen beschäftigt. Laut Hauptverantwortlichem Shozo Ohta will man mit den geplanten Arbeitsgruppen so weit vorankommen, bis man entsprechende Gesetzesvorwürfe vorlegen kann. In Japan ist das Gründen solcher Arbeitsgruppen häufig der erste Schritt zur Gesetzesänderung.

„Sobald Kryptowährungen vom „Financial Instruments and Exchange Act“ als Finanzprodukte anerkannt werden, werden wir so schnell wie möglich Futures registrieren. Um das zu erreichen, werden wir diese Arbeitsgruppe ins Leben rufen, um verschiedene Aspekte der Sache zu beleuchten. Dazu gehört der aktuelle Status von Bitcoin, seine Zukunftsaussichten und welche Formen er in der japanischen Gesellschaft annehmen wird.“

Der Financial Instruments and Exchange Act, auf den sich Ohta bezieht, ist ein Gesetz aus dem Jahr 2006, das die Regulierung von Wertpapieren und anderen Finanzprodukten festlegt. Die dortige Einordnung durch die Arbeitsgruppen wird also den legalen Status von Kryptowährungen in Japan regeln. Außerdem will man dadurch erreichen, Bitcoin-Derivate einzurichten. Derivate sind Finanzinstrumente, die unter anderem gegen Wertverluste aufgrund von Kursschwankungen schützen sollen.  Dadurch werden sie zum Beispiel als Futures zu Spekulationsobjekten und schließlich dem bestehenden Börsen- und Finanzsystem angepasst.

Japan bleibt  positiv gegenüber Bitcoin & Co.

Japan schließt sich mit diesem Vorgehen nicht nur den Börsenkollegen aus USA und dem Vereinigten Königreich an. Vielmehr setzt der Staat im Pazifik eine Politik fort, die das Potential von Bitcoin & Co. erkennt und für sich nutzen will. Nicht nur hat man bereits im September mit dem J-Coin Überlegungen vorangebracht, eine staatliche Kryptowährung rauszubringen. Vielmehr wurden im Zuge der zahlreichen Verbote in China Lizenzen für Börsen verteilt. Daher haben viele Kryptobörsen aus China ihren Hauptsitz verlegt und sind nach Japan ausgewichen.

Lies auch:  Binance: Bitcoin-Börse bereitet sich auf institutionelle Investoren vor

Das zeigt sich schließlich auch in den Statistiken. So hat der japanische Yen mit knapp über 50 % den größten Anteil am Handelsvolumen von Bitcoin. Auf den nächsten Plätzen folgt der US-Dollar mit knapp 25 % und der südkoreanische Won mit 9,4 % (Stand 05.12.2017).

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.