Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Quelle: tokyo,japan: stone tablet with japanses word tokyo stock exchange by zhudifeng on May 23 2016 via shutterstock

Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Eine von Japans führenden Börsenunternehmen beginnt mit Vorbereitungen, Bitcoin-Derivate im Finanzmarkt einzuführen. Damit reagieren sie auf die Rivalen aus Übersee, die Bitcoin-Futures noch in diesem Jahr planen. Der Spekulation mit der Kryptowährung wird damit der Weg bereitet.

Das Tokyo Financial Exchange Inc., das unter anderem mit JPMorgan Chase und der Barclays Bank zusammenarbeitet, plant laut Bloomberg für Januar eine Arbeitsgruppe, die sich ausschließlich mit Kryptowährungen beschäftigt. Laut Hauptverantwortlichem Shozo Ohta will man mit den geplanten Arbeitsgruppen so weit vorankommen, bis man entsprechende Gesetzesvorwürfe vorlegen kann. In Japan ist das Gründen solcher Arbeitsgruppen häufig der erste Schritt zur Gesetzesänderung.

„Sobald Kryptowährungen vom „Financial Instruments and Exchange Act“ als Finanzprodukte anerkannt werden, werden wir so schnell wie möglich Futures registrieren. Um das zu erreichen, werden wir diese Arbeitsgruppe ins Leben rufen, um verschiedene Aspekte der Sache zu beleuchten. Dazu gehört der aktuelle Status von Bitcoin, seine Zukunftsaussichten und welche Formen er in der japanischen Gesellschaft annehmen wird.“

Der Financial Instruments and Exchange Act, auf den sich Ohta bezieht, ist ein Gesetz aus dem Jahr 2006, das die Regulierung von Wertpapieren und anderen Finanzprodukten festlegt. Die dortige Einordnung durch die Arbeitsgruppen wird also den legalen Status von Kryptowährungen in Japan regeln. Außerdem will man dadurch erreichen, Bitcoin-Derivate einzurichten. Derivate sind Finanzinstrumente, die unter anderem gegen Wertverluste aufgrund von Kursschwankungen schützen sollen.  Dadurch werden sie zum Beispiel als Futures zu Spekulationsobjekten und schließlich dem bestehenden Börsen- und Finanzsystem angepasst.

Japan bleibt  positiv gegenüber Bitcoin & Co.

Japan schließt sich mit diesem Vorgehen nicht nur den Börsenkollegen aus USA und dem Vereinigten Königreich an. Vielmehr setzt der Staat im Pazifik eine Politik fort, die das Potential von Bitcoin & Co. erkennt und für sich nutzen will. Nicht nur hat man bereits im September mit dem J-Coin Überlegungen vorangebracht, eine staatliche Kryptowährung rauszubringen. Vielmehr wurden im Zuge der zahlreichen Verbote in China Lizenzen für Börsen verteilt. Daher haben viele Kryptobörsen aus China ihren Hauptsitz verlegt und sind nach Japan ausgewichen.

Das zeigt sich schließlich auch in den Statistiken. So hat der japanische Yen mit knapp über 50 % den größten Anteil am Handelsvolumen von Bitcoin. Auf den nächsten Plätzen folgt der US-Dollar mit knapp 25 % und der südkoreanische Won mit 9,4 % (Stand 05.12.2017).

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: