Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Japan will Bitcoin-Spekulation salonfähig machen

Eine von Japans führenden Börsenunternehmen beginnt mit Vorbereitungen, Bitcoin-Derivate im Finanzmarkt einzuführen. Damit reagieren sie auf die Rivalen aus Übersee, die Bitcoin-Futures noch in diesem Jahr planen. Der Spekulation mit der Kryptowährung wird damit der Weg bereitet.

Das Tokyo Financial Exchange Inc., das unter anderem mit JPMorgan Chase und der Barclays Bank zusammenarbeitet, plant laut Bloomberg für Januar eine Arbeitsgruppe, die sich ausschließlich mit Kryptowährungen beschäftigt. Laut Hauptverantwortlichem Shozo Ohta will man mit den geplanten Arbeitsgruppen so weit vorankommen, bis man entsprechende Gesetzesvorwürfe vorlegen kann. In Japan ist das Gründen solcher Arbeitsgruppen häufig der erste Schritt zur Gesetzesänderung.

„Sobald Kryptowährungen vom „Financial Instruments and Exchange Act“ als Finanzprodukte anerkannt werden, werden wir so schnell wie möglich Futures registrieren. Um das zu erreichen, werden wir diese Arbeitsgruppe ins Leben rufen, um verschiedene Aspekte der Sache zu beleuchten. Dazu gehört der aktuelle Status von Bitcoin, seine Zukunftsaussichten und welche Formen er in der japanischen Gesellschaft annehmen wird.“

Der Financial Instruments and Exchange Act, auf den sich Ohta bezieht, ist ein Gesetz aus dem Jahr 2006, das die Regulierung von Wertpapieren und anderen Finanzprodukten festlegt. Die dortige Einordnung durch die Arbeitsgruppen wird also den legalen Status von Kryptowährungen in Japan regeln. Außerdem will man dadurch erreichen, Bitcoin-Derivate einzurichten. Derivate sind Finanzinstrumente, die unter anderem gegen Wertverluste aufgrund von Kursschwankungen schützen sollen.  Dadurch werden sie zum Beispiel als Futures zu Spekulationsobjekten und schließlich dem bestehenden Börsen- und Finanzsystem angepasst.

Japan bleibt  positiv gegenüber Bitcoin & Co.

Japan schließt sich mit diesem Vorgehen nicht nur den Börsenkollegen aus USA und dem Vereinigten Königreich an. Vielmehr setzt der Staat im Pazifik eine Politik fort, die das Potential von Bitcoin & Co. erkennt und für sich nutzen will. Nicht nur hat man bereits im September mit dem J-Coin Überlegungen vorangebracht, eine staatliche Kryptowährung rauszubringen. Vielmehr wurden im Zuge der zahlreichen Verbote in China Lizenzen für Börsen verteilt. Daher haben viele Kryptobörsen aus China ihren Hauptsitz verlegt und sind nach Japan ausgewichen.

Das zeigt sich schließlich auch in den Statistiken. So hat der japanische Yen mit knapp über 50 % den größten Anteil am Handelsvolumen von Bitcoin. Auf den nächsten Plätzen folgt der US-Dollar mit knapp 25 % und der südkoreanische Won mit 9,4 % (Stand 05.12.2017).

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]