Anzeige
Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen für Krypto-Anleger

Quelle: Shutterstock

Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen für Krypto-Anleger

Das Halten und Handeln von Kryptowährungen soll steuerlich besser berücksichtigt werden, fordert Oppositionsmitglied Takeshi Fujimaki. Wenn es nach ihm ginge, würden Krypto-Investoren von steuerlichen Erleichterungen profitieren und die Adaption von Bitcoin & Co. einen großen Sprung nach vorn machen.

Es tut sich was in Japan: Erst seit Kurzem wird im Land der aufgehenden Sonne darüber diskutiert, ICOs wieder zu legalisieren. Nun könnten größere Veränderungen des Steuergesetzes zu einer erhöhten Krypto-Adaption und Erleichterungen für Anleger führen.

Zumindest warnte Takeshi Fujimaki, der Vertreter der drittgrößten Oppositionspartei Japans, Nippon Ishin, in einem Treffen Anfang des Monats davor, dass das derzeitige Steuersystem in Japan die Zukunft der digitalen Währungen und der Blockchain-Technologie „zerstören“ könne. Daher forderte er japanische Steuerkommission, die die Verbreitung und Adaption von Bitcoin & Co. in der Gesellschaft fördern sollen.

Kryptos sind auch Anlagemöglichkeiten

Aktuell müssen japanische Krypto-Investoren einen Steuersatz von bis zu 55 Prozent auf ihre Krypto-Gewinne zahlen. Fujimaki betont allerdings, dass diese Einnahmen nicht stabil sind wie beispielsweise Gehaltszahlungen. Da deswegen die Gefahr von Verlusten besteht, fordert er, dass man Kryptowährungen wie andere Anlagemöglichkeiten (wie Aktien oder Investmentfonds) mit einem Steuersatz von 20 Prozent besteuert.

Auch im Hinblick auf die Verluste sollte die Besteuerung von Bitcoin & Co. der von herkömmlichen Anlagen entsprechen, meint Fujimaki. Nur so könne man ein faires System in Japan schaffen. Derzeit können Krypto-Anleger ihren Verlust aus dem Vorjahr nicht steuerlich geltend machen. Bei anderen Anlageformen wie Aktien und Immobilien könne der Steuerzahler jedoch Verluste vom Gesamtgewinn abziehen und müsse dann entsprechend nur die Differenz versteuern. Wenn es nach Fujimaki ginge, wäre dies auch bei der Besteuerung von Kryptowährungen möglich.

Krypto-zu-Krypto-Transaktionen erleichtern und Adaption fördern

Auch den Handel innerhalb der Kryptowährungen möchte der Politiker steuerlich erleichtern. Dazu erklärte Fujimaki:

„Um das Transaktionsvolumen zwischen virtuellen Währungen zu erhöhen und den virtuellen Devisenmarkt wiederzubeleben, sollte der Handel zwischen virtuellen Währungen steuerfrei sein.“

Die aktuelle Berechnung der Gewinne bzw. der Verluste für solche Transaktionen empfindet er als zu komplex und „äußerst umständlich“.

Doch sieht Fujimaki in Bitcoin & Co. nicht nur Anlagemöglichkeiten. Er erkennt auch den eigentlichen Sinn der virtuellen Währungen, nämlich das Bezahlen. Um die Adaption zu fördern, setzt er sich auch hier für die Steuerbefreiung ein. Derzeit muss man bei der Begleichung der Restaurant-Rechnung mit Bitcoin den Gewinn bei der Umrechnung von Fiat zu Krypto besteuern. Diesen Umstand hält Fujimaki für fatal:

„Wenn Sie so etwas tun, können Sie nicht auf den Durchbruch der Kryptowährungen in der realen Gesellschaft hoffen. Der kleine Betrag der Kryptowährungsabrechnung sollte steuerfrei sein, und die Kryptowährungsabrechnung sollte in der realen Welt ausgebaut werden. “

Erst im Oktober hatte die japanische Steuerkommission nach Möglichkeiten gesucht, um das derzeitige System der Steueranmeldung für Kryptowährungen zu vereinfachen. So wollte man sicherstellen, dass die Anleger ihre Gewinne auch korrekt melden.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Regierungen

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Angesagt

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Anzeige
    ×