Japan: Auf dem Weg zur nachhaltigen Krypto-Ökonomie

Quelle: shutterstock

Japan: Auf dem Weg zur nachhaltigen Krypto-Ökonomie

Die japanische Finanzmarktaufsicht FSA hat eine Reihe von neuen Richtlinien für den geregelten Handel mit Kryptowährungen erlassen. Diese neuen Regeln richten sich sowohl an die Kryptobörsen des Landes als auch an verschiedene Unternehmen, die im Blockchain-Bereich tätig sind. Damit ist Japan weiter dabei, ein reguliertes Umfeld für das nachhaltige Wachstum der Krypto-Ökonomie zu schaffen.

Japan arbeitet weiter an einem regulierten Ökosystem für den Handel mit Kryptowährungen. Im vergangenen Jahr begann man damit, Bitcoin offiziell als legales Zahlungsmittel anzuerkennen. Damit einher gingen jedoch staatliche Regulierungen, die für Finanzdienstleister und Kryptohandelsplätze gleichermaßen gelten sollten. Japan entschied sich also für eine proaktive Haltung gegenüber Kryptowährungen, bei dem das Ökosystem die Chance bekommt, zu wachsen, sich dabei jedoch an bestimmte Regeln halten muss.

Fördern und fordern für eine gesunde Marktentwicklung

Seit Inkrafttreten des Gesetzes begann die Finanzmarktaufsicht damit, auf dem Kryptomarkt aufzuräumen. So mussten sich alle Handelsplätze für Kryptowährungen einer staatlichen Prüfung unterziehen. Im Mittelpunkt standen dabei die Umsetzung von Anti-Geldwäsche-Richtlinien sowie die Einhaltung des Know-Your-Customer-Grundsatzes.

Im Zuge der Untersuchungen bekamen zunächst insgesamt elf Kryptobörsen eine offizielle Lizenz, später kamen noch weitere hinzu. Die ausgewählten Kryptobörsen waren nun also mit einer Rechtssicherheit ausgestattet, die sowohl den Börsenbetreibern als auch den Krypto-Investoren beim langfristigen Handel mit Kryptowährungen hilft. Verglichen mit der Regulierung der traditionellen Finanzindustrie laufen Kryptobörsen jedoch nach wie vor an einer vergleichsweise langen Leine.

Der nächste Schritt folgt jetzt

Nun verschärft die FSA die Auswahlverfahren für die Erteilung der Lizenzen an Kryptobörsen. Laut der lokalen Zeitung Japan Times wurde die Zahl der Fragen, die im Rahmen der Prüfung gestellt werden, auf etwa 400 erhöht. Sie verpflichtet nun die Antragsteller, Protokolle der Vorstandssitzungen vorzulegen. So will man prüfen, ob genügend Diskussionen über Sicherheit und finanzielle Gesundheit des Unternehmens stattgefunden haben.

Damit reagiert die japanische Regierung auf die Erfahrungen, die sie Anfang 2018 mit der Börse Coincheck machen musste. Der Diebstahl von NEM im Wert von umgerechnet 430 Millionen Euro versetzte den Bemühungen der FSA, ein gesundes Krypto-Ökosystem heranzuziehen, einen kleinen Schlag.

Japan: Das leuchtende Beispiel in Ostasien

Japan steht damit im scharfen Gegensatz zu seinen ostasiatischen Nachbarn, die im Umgang mit Kryptowährungen zwischen Härte und Hilflosigkeit hin- und herschwanken. Bei dem Versuch, dem Wildwuchs auf dem Kryptomarkt mittels ICO-Verboten und der Schließung von Kryptobörsen Herr zu werden, verkennen beide, dass man Kryptogeschäfte letztlich nur noch stärker in die Illegalität treibt. So nimmt man sich selbst die Möglichkeiten staatlicher Kontrolle. Gleichzeitig berauben sie sich der Potentiale, die dieser Wachstumsmarkt mit sich bringt.

In Japan hingegen schafft man gerade Voraussetzungen, genau diese Potentiale auszuschöpfen. Dafür kanalisiert man das enorme Wachstum durch eine klare Regulierung in eine geordnete Bahn. Dies ist genau die richtige Maßnahme, um ein gesundes Krypto-Ökosystem zu schaffen. Zudem wird so Sicherheit und Vertrauen in Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie erzeugt. In Europa warten wir auf eine solche Initiative leider noch vergeblich.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Kommentar

In diesem Gastartikel erläutern Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, sowie seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Jonas Groß und Felix Bekemeier, welche Marktkapitalisierung von dem Facebook-Coin Libra erreicht werden kann. Warum Libra höher bewertet sein kann als Bitcoin und welche Rolle hierbei Staatsanleihen spielen.

Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Bitcoin

Italien befindet sich mit der EU in einem Defizitstreit. Das Land weigert sich, den Haushaltsplan für 2020 gemäß den EU-Vorgaben anzupassen. Stattdessen wird über die Ausgabe einer neuen auf Anleihen basierenden Währung nachgedacht. Ein Himmelfahrtskommando, das man als Angriff auf den Euro bzw. das Eurosystem werten kann. Warum das Unterfangen den Euro in ernste Schwierigkeiten bringen und warum Bitcoin als Profiteur solcher Konflikte an Fahrt gewinnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.