IWF: Lagarde betont Vorteile von Kryptowährungen

IWF: Lagarde betont Vorteile von Kryptowährungen

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat auf einer Konferenz in London betont, dass es falsch wäre, Kryptowährungen zu ignorieren.

Dabei wies Frau Lagarde auf die Chancen hin, die Kryptowährungen gegenüber Fiatwährungen bieten können. Gerade in Ländern mit schwachen Institutionen und einer schwachen Währung könnten Kryptowährungen sinnvoll eingesetzt werden, so Lagarde. In diesem Zusammenhang könnte auch die Dollarabhängigkeit für viele Länder reduziert werden, da durch eine „dollarization 2.0“ neue, virtuelle Alternativen zum US-Dollar oder aber auch zu anderen nationalen Währungen entstehen könnten.

Wenn auch nicht von Lagarde direkt angesprochen, so drängt sich hierbei natürlich das Land Venezuela auf, das gegenwärtig einen enormen Boom bei Kryptowährungen erlebt. Dieser Boom ist allerdings notgedrungen, da die Währung Bolivar praktisch keinerlei Werthaltigkeit und Kaufkraft mehr aufweist und Krptowährungen gegenüber dem US-Dollar einfacher zu beschaffen sind. Aus dieser makroökonomischen Schwäche heraus entsteht also zur Zeit eine „Krypto-Ökonomie“, wie sie Lagarde in ihrer Rede thematisiert hat.

Entscheidend für die Adaption von Kryptowährungen sei aber ihre Verbraucherfreundlichkeit. Durch eine zunehmend einfachere und sichere Handhabe kann eine Mainstreamadaption vorangetrieben werden. Ebenfalls erfolgsentscheidend ist laut Lagarde eine höhere Stabilität bzw. geringere Volatilität des Krypto-Marktes, um die Menschen von Kryptowährungen zu überzeugen.

Einen positiven Nebeneffekt von Kryptowährungen sieht Lagarde auch darin, dass Kryptowährungen den Druck auf Zentralbanken erhöhen können. Schließlich können Kryptowährungen das Notenbankmonopol umgehen und eine Alternative darstellen. Umso schlechter die Notenbankpolitik, umso größer die Gefahr, dass sich die Menschen stärker den Kryptowährungen zuwenden. Durch diese neue Konkurrenz ist es für die Zentralbanken noch wichtiger geworden, eine effiziente und glaubhafte Notenbankpolitik durchzuführen.

Bei allem Optimismus räumte Lagarde aber auch ein, dass Kryptowährungen noch einen langen Weg vor sich haben, da sie „gegenwärtig noch zu volatil, riskant, energieintensiv und zu wenig skalierbar sind.“

Insgesamt kann aber festgehalten werden, dass der IWF, zumindest vertreten durch Lagarde, eine tendenziell neutrale bis positive Position zu Kryptowährungen bezieht.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Stabilität nun auch in Euro – der Stable Coin EURS

Die Finanz-Token-Plattform Stasis gab kürzlich die Einführung von EURS bekannt, einem neuen Stable Coin, der auf dem EIP-20 Standard des Ethereum-Netzwerks aufbaut und 1:1 durch Euros gedeckt ist. Anzeige Schon wieder gibt es News von der Blockchain-Insel. Nach dem Erfolg anderer Stablecoins wie Tether und TUSD war dieser Schritt zu erwarten. Mit der Kontroverse und […]

Goldman-Sachs-Tochter Circle kündigt neue Krypto-App an

Das Team des Finanzdienstleisters Circle, der von Goldman Sachs unterstützt wird, hat kürzlich den Start einer offiziellen App für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt. Die App soll „die bestmögliche Expertise im Hinblick auf alle Plattformen“ liefern. Wie BTC-ECHO vor Kurzem berichtete, hat der US-amerikanische Bankenriese und Finanzmarktpionier Goldman Sachs seine Marktstellung mithilfe von Krypto-Expertise verbessert. Das […]

Malta: Binance beteiligt sich an dezentraler Bank

Neben einigen anderen Investoren beteiligt sich auch die zweitgrößte Börse Binance an der ersten dezentralen Bank, die in Malta eröffnen wird. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben. Bloomberg hat am 12. Juli berichtet, dass Binance eine fünfprozentige Beteiligung an der weltersten dezentralen Bank erworben hat. Die Founders […]

Neues UN-Gremium soll Digitaltechnologien wie Blockchain untersuchen

Der UN-Chef António Guterres hat eine hochkarätige Gruppe von Technologieexperten zusammengestellt, um zukünftig effektiver von Digitaltechnologien wie der Blockchain profitieren zu können. Außerdem soll das UN-Gremium sicherstellen, dass unerwünschte Auswirkungen der Nutzung neuer digitaler Technologien erkannt und vermieden werden können. Anzeige Wie die UN am 12. Juli auf ihrer Website UN News mitteilte, will der […]