IWF: Fiatwährungen „für das digitale Zeitalter attraktiver machen“

Quelle: Gold bitcoin on a bed of international fiat currency via Shutterstock

IWF: Fiatwährungen „für das digitale Zeitalter attraktiver machen“

Ein Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) geht in einem Artikel der Frage nach, wie Kryptowährungen die globale Währungspolitik verändern. Kryptowährungen könnten traditionelles Zentralbankgeld in der Zukunft mehr und mehr ersetzen, was auch den IWF vor Herausforderungen stellt. Für Fiatwährungen sieht er trotzdem Chancen, Schritt zu halten.

Dem Internationalen Währungsfonds wird die Bedrohung, die durch eine steigende Krypto-Adaption für das Zentralbankgeld ergibt, langsam, aber sicher bewusst. So erklärt sich der Artikel, den Dong He, Vizedirektor vom Monetary and Capital Markets Department des IWF, im IWF-Magazin „Finance & Development“ veröffentlichte. Darin spricht er direkt an, dass Kryptowährungen in Konkurrenz zu traditionellen Fiatwährungen stehen und diese auf mittlere bis lange Sicht zurückdrängen könnten.

Währungspolitik im Zeitalter der Kryptowährungen

Wie er schreibt, habe die globale Finanzkrise und der Bailout vieler großer Banken in der Bevölkerung die Skepsis daran gesät, dass Zentralbanken tatsächlich das Monopol haben sollten, Geld herauszugeben. Daraus resultierte unter anderem die Kreation des Bitcoin, einer Währung gegen die dominante Rolle der Zentralbanken und der globalen Finanzinstitutionen. So müsse sich auch der IWF die Frage stellen, was der Aufstieg von Nicht-Zentralbankgeld für die Zukunft der Währungspolitik bedeutet.

Schwindet die Macht der Zentralbanken, Finanzpolitik zu gestalten, wenn immer mehr Menschen auf Kryptowährungen umsteigen? Es sieht ganz so aus. Die Art und Weise, mit der Zentralbanken Einfluss auf Volkswirtschaften nehmen – in erster Linie die Festsetzung des Leitzinses – verlässt sich auf Fiatwährungen als Instrument. He drückt es sogar noch drastischer aus: Wenn Zentralbankgeld nicht mehr der maßgebliche Faktor des Austausches einer Volkswirtschaft ist, wird die Währungspolitik irrelevant. Er vergleicht das mit Entwicklungsländern, in denen der US-Dollar die nationale Währung als Leitwährung abgelöst hat – Zentralbanken spielen keine Rolle mehr für die Volkswirtschaft.

Welche Möglichkeiten gibt es für Fiatwährungen?

Als Reaktion darauf schlägt He vor, dass das Zentralbankgeld einen Schritt in Richtung Krypto gehen solle. So würde es für das digitale Zeitalter attraktiver werden. Die den Kryptowährungen zugrundeliegende Blockchain-Technologie macht er dabei als treibende Kraft aus. So führt er schnelle und günstige Transaktionen von Kryptowährungen ohne Intermediären als einen großen Fortschritt an. Auch die Chefin des IWF, Christine Lagarde, brachte ins Spiel, dass sie zusätzlich zu ihrem bewährten Kerngeschäft auch immer ein Auge auf „frische Ideen und neue Nachfragen der wirtschaftlichen Entwicklung“ haben sollten. So können Fiatwährungen von Kryptowährungen lernen. He hält zudem auch eine eigene Kryptowährung einer Zentralbank für ein mögliches Szenario.

Darüber hinaus müssen Zentralbanken ihre Regierungen dazu anhalten, den Gebrauch von Kryptowährungen zu regulieren. Damit soll regulatorische Arbitrage und ein unfairer Vorteil gegenüber härter regulierten Assets verhindert werden. Als Maßnahmen nennt He strenge Anti-Geldwäsche-Maßnahmen, Verhinderung von Terrorismusfinanzierung, Stärkung des Verbraucherschutzes und Versteuerung von Kryptogewinnen.

Am Ende des Tages müssen Zentralbanken jedoch das Vertrauen der Öffentlichkeit in Fiatwährungen bewahren. Zudem müssen sie in einer digitalen und dezentralen Dienstleistungswirtschaft im Spiel bleiben. Sie können relevant bleiben, indem sie stabilere und weniger volatile Rechnungseinheiten als Kryptowährungen darstellen. Gleichzeitig sollten sie sich die Vorteile einer digitalen Ökonomie zu eigen machen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

Angesagt

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.