IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen

Quelle: Shutterstock

IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen

Der Internationale Währungsfonds kam bei seinem Malta-Besuch zu der Schlussfolgerung, dass die wachsende Blockchain-Technologie zu Risiken führen könnte. So sei es vor allem der Bereich der Geldwäsche, den die Technologie unter Bitcoin fördere.

Dass Malta aufgrund seiner wohlwollenden Bitcoin-Regulierung ein beliebter Zufluchtsort für Blockchain-Unternehmen ist, gehört im schnelllebigen Blockchain-Ökosystem inzwischen zu einem alten Hut. Schließlich sind es gerade auch die wohlwollenden Steuerrichtlinien, die die kleine Insel für Investoren aller Welt (und allen Kalibers) so attraktiv macht. Gerade auf Diskretion legt man in der Inselgruppe zwischen Sizilien und der Nordküste Afrikas sehr hohen Wert.

Wachsendes Blockchain-Ökosystem führt zu Bedenken bei IWF

Um sich das – und vor allem auch das wachsende Blockchain-Ökosystem – etwas genauer unter die Lupe der Vereinten Nationen zu nehmen, war nun der Internationale Währungsfonds (IWF) zu Besuch. Bei ihren (offenbar akribischen) Untersuchungen kamen die Abgesandten zu einem nicht gerade bahnbrechenden Ergebnis. Die wachsende Blockchain-Industrie sowie das Ökosystem, das die wohlwollende Bitcoin-Regulierung mit sich bringe, bürge erhebliche Risiken. So sprach der IWF gar von „signifikanten Risiken“ für das Geldsystem. Dieses ermögliche unter anderem, auf der Insel Geld zu waschen. Das berichtet das maltesische Medium „Times of Malta“.

Behörden sollen mehr Vorsicht walten lassen

Um solche unerwünschten Nebenwirkungen von (Krypto-)Währungen zu vermeiden, rief die Sonderorganisation schließlich dazu auf, eine größere Vorsicht walten zu lassen. So forderten die Abgeordneten des IWF die Regierung dazu auf, dafür zu sorgen, dass entsprechende Richtlinien eingehalten werden. Es wurde noch konkreter: So forderten die Abgesandten gar dazu auf, einen 50-Punkte-Plan umzusetzen. Dieser sieht es vor, erhebliche Lücken im administrativen Sicherheitssystems der Infrastruktur Maltas zu schließen. Ferner heißt es in der Aufforderung:

„Die zunehmende Zahl der unter Aufsicht stehenden Finanzinstitute, die rasante Entwicklung neuer Produkte, das sich wandelnde regulatorische Umfeld und die Verschärfung des Arbeitsmarktes stellen die maltesische Finanzdienstleistungsbehörde erheblich unter Druck.“

Gender Gap soll geschlossen werden


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um diesen Druck etwas abzubauen, solle die maltesische Regierung dafür sorgen, dass die entsprechenden Ämter bzw. Funktionen (etwa zur Verhinderung von Geldwäsche) mit angemessenen Personen besetzt werden. Um andererseits für mehr Inklusion zu sorgen, solle die Regierung und die Unternehmen dafür sorgen, auch Frauen und Ältere in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das kommt nicht von ungefähr: Malta zählt nach wie vor zu den Ländern in der EU mit der größten Gender Gap. Ob ein Schließen dieser Lücke allerdings etwas an den mafiösen Strukturen freizügigen Steuerrichtlinien ändern würde, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: