Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen

Quelle: Shutterstock

IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen

Der Internationale Währungsfonds kam bei seinem Malta-Besuch zu der Schlussfolgerung, dass die wachsende Blockchain-Technologie zu Risiken führen könnte. So sei es vor allem der Bereich der Geldwäsche, den die Technologie unter Bitcoin fördere.

Dass Malta aufgrund seiner wohlwollenden Bitcoin-Regulierung ein beliebter Zufluchtsort für Blockchain-Unternehmen ist, gehört im schnelllebigen Blockchain-Ökosystem inzwischen zu einem alten Hut. Schließlich sind es gerade auch die wohlwollenden Steuerrichtlinien, die die kleine Insel für Investoren aller Welt (und allen Kalibers) so attraktiv macht. Gerade auf Diskretion legt man in der Inselgruppe zwischen Sizilien und der Nordküste Afrikas sehr hohen Wert.

Wachsendes Blockchain-Ökosystem führt zu Bedenken bei IWF

Um sich das – und vor allem auch das wachsende Blockchain-Ökosystem – etwas genauer unter die Lupe der Vereinten Nationen zu nehmen, war nun der Internationale Währungsfonds (IWF) zu Besuch. Bei ihren (offenbar akribischen) Untersuchungen kamen die Abgesandten zu einem nicht gerade bahnbrechenden Ergebnis. Die wachsende Blockchain-Industrie sowie das Ökosystem, das die wohlwollende Bitcoin-Regulierung mit sich bringe, bürge erhebliche Risiken. So sprach der IWF gar von „signifikanten Risiken“ für das Geldsystem. Dieses ermögliche unter anderem, auf der Insel Geld zu waschen. Das berichtet das maltesische Medium „Times of Malta“.

Behörden sollen mehr Vorsicht walten lassen

Um solche unerwünschten Nebenwirkungen von (Krypto-)Währungen zu vermeiden, rief die Sonderorganisation schließlich dazu auf, eine größere Vorsicht walten zu lassen. So forderten die Abgeordneten des IWF die Regierung dazu auf, dafür zu sorgen, dass entsprechende Richtlinien eingehalten werden. Es wurde noch konkreter: So forderten die Abgesandten gar dazu auf, einen 50-Punkte-Plan umzusetzen. Dieser sieht es vor, erhebliche Lücken im administrativen Sicherheitssystems der Infrastruktur Maltas zu schließen. Ferner heißt es in der Aufforderung:

„Die zunehmende Zahl der unter Aufsicht stehenden Finanzinstitute, die rasante Entwicklung neuer Produkte, das sich wandelnde regulatorische Umfeld und die Verschärfung des Arbeitsmarktes stellen die maltesische Finanzdienstleistungsbehörde erheblich unter Druck.“

Gender Gap soll geschlossen werden


Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um diesen Druck etwas abzubauen, solle die maltesische Regierung dafür sorgen, dass die entsprechenden Ämter bzw. Funktionen (etwa zur Verhinderung von Geldwäsche) mit angemessenen Personen besetzt werden. Um andererseits für mehr Inklusion zu sorgen, solle die Regierung und die Unternehmen dafür sorgen, auch Frauen und Ältere in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das kommt nicht von ungefähr: Malta zählt nach wie vor zu den Ländern in der EU mit der größten Gender Gap. Ob ein Schließen dieser Lücke allerdings etwas an den mafiösen Strukturen freizügigen Steuerrichtlinien ändern würde, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Malta, IWF: Blockchain-Industrie in Malta sorgt für Risiken in Geldwäschefragen
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: