Ist das Verbraucherschutz? Verbraucherzentrale erwägt Werbeverbot für Kryptowährungen

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: Blindfolded businessman with cardboard head finding a way and walks on the cliff with a city background

BTC13,533.80 $ 2.33%

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat gefordert, dass Kryptowährungen als Vermögensanlage weder verkauft noch beworben werden dürfen. Der Grund sei, dass nur so Anlegern klar werden würde, dass Bitcoin ein hochspekulatives Produkt sei. Wie ein derartiges Werbeverbot bestehende Anleger vor dem vielzitierten Totalverlust schützen soll, wird leider nicht gesagt. 

Laut eigenen Angaben sorgt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) dafür, dass die Stimme der Verbraucherinnen und Verbraucher in Politik, Wirtschaft und Medien Gehör finde. Ob Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams vom vzbv, vor ihrer Forderung auf die Verbraucherinnen und Verbraucher aus dem Krypto-Bereich hörte, kann man sicherlich in Frage stellen. Zugunsten des Anlegerschutz hatte sie strenge Vorschriften zum Umgang mit Kryptowährungen gefordert.


Konkret sprach sie sich gegen ein Verkaufen und Bewerben von Kryptowährungen, hinter denen im Kern eine Geldanlage stehe, aus. Sicherlich ist eine derart radikale Forderung durch die passive Haltung der G20-Staaten motiviert. Beim Treffen in Argentinien konnten sie sich zu keinen globalen Maßnahmen durchringen und sahen vielmehr auch keinen Handlungsbedarf.

Anlegern müsse laut der Verbraucherschützerin bewusst sein, dass Bitcoin ein hochspekulatives Produkt sei. „Wer trotzdem Geld in Kryptowährungen steckt, sollte von möglichen Verlusten nicht überrascht sein“, meint Mohn gegenüber der dpa.

Wen schützt der Verbraucherzentrale Bundesverband?

Nach der Werbezensur auf Facebook, Twitter, Google und Mailchimp will auch Deutschland nachziehen. An sich verständlich und ein Vorgehen gegen windige ICOs ist nachvollziehbarer Verbraucherschutz.

Ob aber mit einem Werbe- und Verkaufsverbot Verbrauchern geholfen ist? Mohn und ihre Kollegen in dem vzbv sollten sich die Frage stellen, wer die Verbraucher, die sie schützen wollen, eigentlich sind. Es handelt sich dabei nämlich zu einem Großteil um Anleger, die jetzt schon in Kryptowährungen investiert haben.

Sich jenen anzuschließen, die Werbe- und Verkaufsverbote fordern, schützt diese Verbraucher nicht, sondern schadet ihnen. Wenn es tatsächlich um einen Verbraucherschutz gehen würde, sollte der Fokus auf Aufklärung, geordnete Prozesse und einer sinnvollen Regulierung von ICOs liegen.

BTC-ECHO

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter