Israel kündigt Besteuerung von Kryptowährungen an

Quelle: Israeli Money via Shutterstock

Israel kündigt Besteuerung von Kryptowährungen an

Die ITA, die Steuerbehörde Israels, hat am gestrigen Montag in einem Rundschreiben angekündigt, wie Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen steuerlich behandelt werden sollen. Bitcoin & Co. sollen künftig nicht als Währungen, sondern wie Vermögenswerte besteuert werden. Für Privatpersonen fallen in Israel somit maximal 25 % und für Unternehmen im Höchstfall 47 % Einkommenssteuern an.

In einem aktualisierten Rundschreiben kündigte die Israeli Tax Authority (ITA) gestern an, dass der Handel mit Kryptowährungen der Einkommenssteuer unterliegt. In den vergangenen Monaten gab es dazu von verschiedenen Behörden schon mehrere Ankündigungen, die in die gleiche Richtung tendierten. Anleger werden zudem angewiesen, den Finanzbehörden innerhalb von 30 Tagen ihre Bestände bei den Online-Handelsplattformen mitzuteilen und die sich daraus resultierende Steuervorauszahlungen in die Wege zu leiten. In der ersten Fassung des Rundschreibens war die Einschätzung genau umgekehrt und somit hatte man geplant, Bitcoin & Co. wie den Handel mit anderen Devisen steuerlich zu behandeln. Bisher ist unklar, warum man diese Entscheidung revidiert hat. Auf jeden Fall wird dies zu erheblichen Mehreinnahmen führen, weil in Israel Gewinne aus dem Devisenhandel von der Einkommenssteuer befreit sind.

Besteuerung von Kryptowährungen wird kritisch betrachtet

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen wurde in Branchenkreisen teils sehr kritisch beurteilt. Wie das News-Portal Haaretz berichtet, kann Shahar Strauss, ein Steueranwalt aus Tel Aviv, die Entscheidung nicht nachvollziehen. Dabei würden „wirtschaftliche Realitäten ignoriert“. Laut der ITA würden esoterische Währungen einiger pazifischer Inseln, die in Israel gar nicht genutzt werden können, als Devisen angesehen, womit der Handel von der Einkommenssteuer befreit ist. Investitionen in digitale Währungen seien durch die Entscheidung hingegen stark erschwert bis unmöglich. Einige seiner Mandanten bei der Kanzlei Ziv Sharon & Co. haben letztes Jahr kleinere Beträge in den Bitcoin investiert, der zwischenzeitlich sehr viel wert war. Das gestrige Rundschreiben bedeutet für seine Mandanten Steuernachzahlungen in großer Höhe, so Strauss.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige