Isle of Man zeigt sich offen für ICOs

Isle of Man zeigt sich offen für ICOs

Die Insel im Westen Englands möchte sich nach Aussagen eines Offiziellen offener gegenüber ICOs verhalten und ein tolerantes gesetzliches Rahmenwerk einführen.

Kleine Insel und große Industrie

Auf der Isle of Man leben rund 85.000 Menschen. Die Insel ist zwar im Besitz der britischen Krone, verwaltet sich aber seit 1855 weitgehend autonom. Während in den größeren Ländern, besonders im angrenzenden Vereinigten Königreich, Regulierungen für ICOs fehlen, greifen vor allem kleinere Länder nach der Chance – so haben wir häufig von Singapur gehört.

Doch nicht nur die Isle of Man zeigt sich innovationsfreudig, BTC-ECHO berichtete in der Vergangenheit über Dublin als wachsenden Blockchain-Hub und Knotenpunkt zwischen Amerika und Europa.

Der Abteilungsleiter für FinTech und Digital Development in der Abteilung für Wirtschaftsentwicklung auf der Isle of Man erklärte, dass die ICO-Industrie mit Enthusiasmus betrachtet werde.

Nährboden für Start-ups

In der Vergangenheit wurde die Isle of Man für ihre gesetzliche Regelung gegenüber Kryptowährungen gelobt. Der Mitbegründer von Diacle, Adam Vaziri, erklärte in einem Statement: “Die Isle of Man besitzt die erste Gerichtsbarkeit, für die wir eine Menge Respekt haben. Die Isle of Man entwickelte ein regulatorisches Rahmenwerk für Krypto-Unternehmen, dass Diacle den ersten völlig konformen ICO durchführen ließ.”

Die klare Struktur gegenüber diesen neuen Technologien bringt immense Vorteile und das sogar für das Blockchain-Ökosystem selbst. Ross Wilson von der Bitcoin-Börse Coincorner erklärte:

“Jede Krypto-Börse, die auf der Isle of Man operiert, ist dazu verpflichtet, die Anti-Geldwäsche-Regelungen sowie die Know-Your-Customer-Verfahren (KYC) durchzuführen. Während andere Jurisdiktionen vielleicht etwas in die Richtung gemacht haben, bekam die Finanzbehörde auf der Isle of Man zusätzlich die Möglichkeit dazu, eine Inspektion zur Einhaltung der Richtlinien durchzuführen… Dies gewährt jedem Krypto-Unternehmen auf der Isle of Man Legitimität, denn man kann davon ausgehen, dass sie den AML- und KYC-Richtlinien folgen.”

Die Isle of Man ist die erste Jurisdiktion, die einen Gesetzesapparat speziell zur Förderung von ICOs eingeführt hat, wie Bitcoin.com berichtete. In dieser Woche haben Nachrichten aus China die vorübergehende Einstellung von ICOs verkündet. Die USA, Kanada, Singapur und Hongkong scheinen aktuell offenere ICO-Haltungen einzunehmen.

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]