IRS-Memo: “Kryptowährungen funktionieren wie traditionelle Währungen”

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC12,853.98 $ -0.34%

Der Internal Revenue Service (IRS) erinnert die Steuerzahler der Vereinigten Staaten von Amerika daran, ihre Steuern nicht zu vergessen. Die Bundessteuerbehörde der USA macht darauf aufmerksam, dass US-Bürger jegliches Einkommen durch Krypto-Transaktionen in der Steuererklärung angeben müssen. Zudem definieren sie Kryptowährungen als Repräsentation von Wert, die in derselben Art wie Kryptowährungen funktionieren.

„Liebe US-Amerikaner! Zahlt eure Steuern und vergesst dabei die Kryptowährungen nicht.“ So kann man die Memo des IRS vom 24. März grob zusammenfassen. In ihrem Schreiben erinnert die Behörde freundlich daran, dass jedes Einkommen aus Geschäften mit Kryptowährungen versteuert werden muss. Steuerzahler, so die Behörde weiter, die es versäumen, das Einkommen anzugeben, können eine Strafe wegen Steuerhinterziehung und Betrug bekommen. Und das Finanzamt zu betrügen, ist bekanntlich nicht empfehlenswert. In den USA kann Steuerhinterziehung eine Strafe von bis zu 3 Jahren Gefängnis und 250.000 US-Dollar nachsichziehen.


Letztlich schieben sie in ihrer Begründung ihre Definition von Kryptowährungen nach. So seien Kryptowährungen eine Repräsentation von Wert, die in derselben Art wie traditionelle Währungen funktionierten. Demnach werden sie als Eigentum im Sinne des Steuergesetzes der USA behandelt. Dadurch muss man Zahlungen mit Kryptowährungen im selben Maße wie andere Zahlungen melden. Darüber hinaus muss man auf solche Zahlungen auch Steuern entrichten. Dasselbe gelte für Gehaltszahlungen in Bitcoin & Co.

Nochmal im Klartext: Die IRS definiert Kryptowährungen nicht als Währungen. Sie spricht von ihnen als Repräsentation von Wert.

Gutes Signal für Adaption von Kryptowährungen

Die Erinnerung der SEC enthält damit also nicht nur die Erinnerung an anstehende Steuerzahlungen. Vielmehr erkennt die Behörde Kryptowährungen damit im Prinzip als Zahlungsmittel an. Auch wenn es sich um einen strategischen Schritt aus steuerlichen Gründen halten mag, rücken Kryptowährungen mit der Ankündigung einen weiteren Schritt in Richtung einer offiziellen Anerkennung. Denn mit einem regulierten Hintergrund können sie sich umso besser als Zahlungsmittel etablieren. Zudem kann man in Zukunft auf eine international gültige Regelung hoffen. Eine solche beschlossen die Finanzexperten beim G20-Treffen im argentinischen Buenos Aires.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter