IOTA: Update des Daten-Marktplatzes sorgt für mehr Dezentralität

Quelle: Shutterstock

IOTA: Update des Daten-Marktplatzes sorgt für mehr Dezentralität

Auch bei IOTA scheint sich in letzter Zeit vieles weiterzuentwickeln. Die auf Zahlungen zwischen Maschinen spezialisierte Stiftung IOTA veröffentlicht nun ein neues Marktplatz-Update. Ziel ist es, einen dezentralen Marktplatz zu integrieren, der Nutzern die Möglichkeit bietet, Daten zu monetarisieren und zu handeln.

Die in Berlin ansässige Stiftung IOTA hat seinen Daten-Marktplatz weiterentwickelt. Die Foundation sieht sich selbst als einer der führenden Innovatoren im Bereich der Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation. Basierend auf der Tangle-Technik entwickeln namhafte Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Fujitsu und Samsung in Kooperation mit IOTA einen IoT-Daten-Marktplatz. Das kürzlich veröffentlichte Update soll vor allem die Dezentralität des Marktplatzes ausbauen. Die Foundation ist der Meinung, dass das Wachstum von Daten-Marktplätzen ein Ergebnis der IoT-Revolution ist. Wenn es nach IOTA geht, werden sie zukünftig die Art und Weise des Datenaustauschs verändern. Daten-Marktplätze dienen der gemeinnützigen Stiftung zufolge als Mittel zum Austausch von Daten, zur Monetarisierung von Datenströmen und damit als Grundlage für neue Geschäftsmodelle. Zukünftig sollen Datenströme über Unternehmensgrenzen hinaus genutzt werden, um traditionelle Wertschöpfungsketten in Netzwerke zu verwandeln.

Was beinhaltet das Update?

IOTA zielt darauf ab, gemeinsam mit der Industrie einen Standard für das Internet der Dinge zu entwickeln und setzt dabei auf einen Daten-Marktplatz. Das kürzlich veröffentlichte Update beinhaltet unter anderem die Integration von Sensoren wie der Netatmo Weather Station, Bosch XDK oder diverse Sensorkits für den Raspberry Pi. Durch das Update besteht nun die Möglichkeit, die Sensoren zu integrieren, die Daten zu erfassen und zu veröffentlichen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die Daten in einem Cloud-Backend wie Microsoft Azure, Googles Firebase oder Amazons AWS-Cloud zu speichern. Zukünftig sollen diese Funktionen wohl eine kommerzielle Nutzung von Daten ermöglichen. Nutzer des IOTA-Marktplatzes sollen über diesen dezentralen Marktplatz ihre Daten nicht nur dezentral speichern und verwalten, sondern auch monetarisieren können. Im Rahmen des Updates verkündete IOTA, dass der Proof of Concept nun Open Source ist und bittet die Community, bei der vollständigen Dezentralisierung des Cloud Backends um Mithilfe. Derzeit besteht das zentrale Cloud Backend aus den Komponenten Benutzerauthentifizierung, der Benutzer- und Geräteverwaltung, dem Wallet-Management und der Berichterstellung.

Ausblick

Derweil scheinen sich Daten-Marktplätze immer größerer Beliebtheit zu erfreuen. Neben Organisationen wie IOTA, sind auch andere Start-ups wie Streamr dabei, eine Open-Source-Plattform für den Austausch von dezentralisierten Echtzeitdaten zu entwickeln. Indes nimmt die Integration von IoT-Prozessen stetig zu. Einer KPMG-Studie zu folge, bietet die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit, die interne und externe Kommunikation von IoT-fähigen Geräten zuverlässig nachzuverfolgen und zu überprüfen. IOTA könnte von dieser Entwicklung wohl zukünftig stark zu profitieren. Wie 2018 bekannt wurde, plant beispielsweise Volkswagen die Einführung eines Digital CarPass, der zur Erfassung der Fahrzeugleistung zum Einsatz kommen soll. Die Einführung der Technik ist noch für dieses Jahr geplant.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
Altcoins

Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

Dash lanciert Software-Update 0.14 für Mainnet
Dash lanciert Software-Update 0.14 für Mainnet
Altcoins

Dash lanciert v0.14.0. Die Veröffentlichung des Updates soll der letzte Schritt vor dem Start von Dash Core v.1.0 sein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: