IOTA: Update des Daten-Marktplatzes sorgt für mehr Dezentralität

Quelle: Shutterstock

IOTA: Update des Daten-Marktplatzes sorgt für mehr Dezentralität

Auch bei IOTA scheint sich in letzter Zeit vieles weiterzuentwickeln. Die auf Zahlungen zwischen Maschinen spezialisierte Stiftung IOTA veröffentlicht nun ein neues Marktplatz-Update. Ziel ist es, einen dezentralen Marktplatz zu integrieren, der Nutzern die Möglichkeit bietet, Daten zu monetarisieren und zu handeln.

Die in Berlin ansässige Stiftung IOTA hat seinen Daten-Marktplatz weiterentwickelt. Die Foundation sieht sich selbst als einer der führenden Innovatoren im Bereich der Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation. Basierend auf der Tangle-Technik entwickeln namhafte Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Fujitsu und Samsung in Kooperation mit IOTA einen IoT-Daten-Marktplatz. Das kürzlich veröffentlichte Update soll vor allem die Dezentralität des Marktplatzes ausbauen. Die Foundation ist der Meinung, dass das Wachstum von Daten-Marktplätzen ein Ergebnis der IoT-Revolution ist. Wenn es nach IOTA geht, werden sie zukünftig die Art und Weise des Datenaustauschs verändern. Daten-Marktplätze dienen der gemeinnützigen Stiftung zufolge als Mittel zum Austausch von Daten, zur Monetarisierung von Datenströmen und damit als Grundlage für neue Geschäftsmodelle. Zukünftig sollen Datenströme über Unternehmensgrenzen hinaus genutzt werden, um traditionelle Wertschöpfungsketten in Netzwerke zu verwandeln.

Was beinhaltet das Update?

IOTA zielt darauf ab, gemeinsam mit der Industrie einen Standard für das Internet der Dinge zu entwickeln und setzt dabei auf einen Daten-Marktplatz. Das kürzlich veröffentlichte Update beinhaltet unter anderem die Integration von Sensoren wie der Netatmo Weather Station, Bosch XDK oder diverse Sensorkits für den Raspberry Pi. Durch das Update besteht nun die Möglichkeit, die Sensoren zu integrieren, die Daten zu erfassen und zu veröffentlichen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die Daten in einem Cloud-Backend wie Microsoft Azure, Googles Firebase oder Amazons AWS-Cloud zu speichern. Zukünftig sollen diese Funktionen wohl eine kommerzielle Nutzung von Daten ermöglichen. Nutzer des IOTA-Marktplatzes sollen über diesen dezentralen Marktplatz ihre Daten nicht nur dezentral speichern und verwalten, sondern auch monetarisieren können. Im Rahmen des Updates verkündete IOTA, dass der Proof of Concept nun Open Source ist und bittet die Community, bei der vollständigen Dezentralisierung des Cloud Backends um Mithilfe. Derzeit besteht das zentrale Cloud Backend aus den Komponenten Benutzerauthentifizierung, der Benutzer- und Geräteverwaltung, dem Wallet-Management und der Berichterstellung.

Ausblick

Derweil scheinen sich Daten-Marktplätze immer größerer Beliebtheit zu erfreuen. Neben Organisationen wie IOTA, sind auch andere Start-ups wie Streamr dabei, eine Open-Source-Plattform für den Austausch von dezentralisierten Echtzeitdaten zu entwickeln. Indes nimmt die Integration von IoT-Prozessen stetig zu. Einer KPMG-Studie zu folge, bietet die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit, die interne und externe Kommunikation von IoT-fähigen Geräten zuverlässig nachzuverfolgen und zu überprüfen. IOTA könnte von dieser Entwicklung wohl zukünftig stark zu profitieren. Wie 2018 bekannt wurde, plant beispielsweise Volkswagen die Einführung eines Digital CarPass, der zur Erfassung der Fahrzeugleistung zum Einsatz kommen soll. Die Einführung der Technik ist noch für dieses Jahr geplant.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige