IOTA: Ivancheglo und Popov jetzt Board Member – Streit beigelegt?

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Quelle: shutterstock

Teilen
BTC46,444.00 $ -0.36%

Serguei Popov und Sergey Ivancheglo sind am Dienstag, dem 14.08., in das Board of Directors der IOTA Foundation aufgenommen worden. Damit findet der Streit um deren Aufnahme, der in der letzten Woche eskaliert war, ein vorläufiges Ende. Ob mit dieser Lösung jedoch alle Parteien zufrieden sind, darf bezweifelt werden.

In der vergangenen Woche berichteten wir von einem Streit innerhalb der obersten Führungsebene der IOTA Foundation. Durch einen Leak, der durch einen der IOTA-Gründer, Sergey Ivancheglo, an die Öffentlichkeit getragen wurde, konnten alle Zeugen innerer Zerwürfnisse des Board of Directors werden. Im Wesentlichen ging es darum, dass David Sønstebø die beiden fehlenden Mitgründer Sergey Ivancheglo und Serguei Popov in den Vorstand aufnehmen und diesen von drei auf fünf Köpfe erweitern wollte. Dominik Schiener, der Vorsitzende des Boards, hatte sich bis zuletzt dagegen gewehrt, musste letztendlich jedoch klein beigeben.

Memorandum of Understanding: Ivancheglo und Popov an Board

Wie kaufe ich Bitcoin? Ratgeber und Anbietervergleich 2021

Wir erklären dir schnell und einfach wie du Bitcoin sicher und günstig kaufen kannst und worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


In der gemeinsamen Erklärung, die die fünf Gründer im Nachgang des Leaks herausgaben, verkündeten sie, dass man sich auf ein Memorandum of Understanding geeinigt habe. So sollten die beiden noch fehlenden Mitglieder nun in einem schnellen Verfahren in das Board of Directors aufgenommen werden.

Wie David Sønstebø am Dienstag über den offiziellen Medium-Kanal der IOTA Foundation bekannt gab, ist dieser Schritt nun vollzogen. Er hieß beide neuen Mitglieder offiziell willkommen. Damit besteht das Board of Directors nun aus allen fünf IOTA-Gründern. Aus nicht näher erläuterten Gründen hatte man Ivancheglo und Popov bei der Gründung der Foundation zunächst außen vor gelassen.

Ist Dominik Schiener der große Verlierer?

Der Vorsitzende des Boards, Dominik Schiener, dürfte über das Ergebnis des Kompromisses nicht gerade glücklich sein, hatte er doch im Vorfeld versucht, die Ernennung der beiden fehlenden Mitglieder hinauszuzögern. Wie aus dem Leak hervorgeht, fürchtete er eine Machtverschiebung zuungunsten seiner Person. So verdächtigt er Ivancheglo und Popov, bei strittigen Entscheidungen als Mehrheitsbeschaffer für David Sønstebø zu fungieren, auf dessen Initiative sie ins Board aufgenommen wurden.

Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, worauf du bei deiner Krypto-Steuererklärung achten solltest und stellen dir nützliche Tools zur Optimierung vor.

Zum Ratgeber >>


Offenbar blieb Schiener keine andere Wahl, als sich dem Druck der anderen Boardmitglieder zu beugen, nachdem Ivancheglo und Sønstebø ihm öffentliche Rücktrittsforderungen angedroht hatten. Zumindest diese Option scheint inzwischen vom Tisch zu sein – Dominik Schiener bleibt weiterhin Vorsitzender des Board of Directors. Wie vertrauensvoll sich die zukünftige Zusammenarbeit gestalten wird, müssen wir allerdings noch abwarten.

Der IOTA-Kurs hat sich indes – der gesamten Marktlage entsprechend – in den letzten 24 Stunden erholt. Er liegt nach einem Plus von gut 15 Prozent inzwischen wieder bei 0,45 US-Dollar.

BTC-ECHO

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY