Anzeige
IOTA: Grünes Licht für +CityxChange-Konsortium

Quelle: smart city and wireless communication network, abstract image visual, internet of things

IOTA: Grünes Licht für +CityxChange-Konsortium

Offiziell grünes Licht für IOTAs Smart-City-Forschungen. Das +CityxChange-Konsortium konnte sich gegenüber anderen Projekten durchsetzen. Somit stehen dem Projekt insgesamt 30 Millionen Euro Fördersumme zur Verfügung.

Am 6. Juli 2018 wurde das Konsortium der europäischen Kommission vorgestellt und nach positiver Bewertung insgesamt 30 Millionen Euro zugesichert.

Das Projekt +CityxChange dominierte aus den elf eingereichten Vorschlägen. Zu dem Konsortium zählt neben 25 Unternehmen und Organisationen unter anderem auch die IOTA Foundation. Horizon 2020, ein europäisches Forschungs- und Innovationsprogramm, stellt mit 20 Millionen Euro den Großteil der Fördersumme zur Verfügung. Projektpartner werden weitere zehn Millionen Euro für die lokale Implementierung von Demonstrationsprojekten beisteuern.

Unter der Leitung der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie, NTNU, werden zukünftig sieben europäische Städte nachhaltig umgestaltet. Trondheim, Limerick, Alba Iulia, Pisek, Sestao, Smolyan und Voru wollen bis 2050 eine Infrastruktur mit null Emissionen und 100 Prozent erneuerbarer Energien aufbauen.

Das +CityxChange-Projekt besteht aus elf großen Unternehmen, neun KMUs, drei Non-Profit-Organisationen und zwei Universitäten. Diese werden die nächsten fünf Jahre an der Smart-City-Transformation forschen und experimentieren. Dabei stehen vor allem digitale Geräte und die Peer-to-Peer-Technologie im Vordergrund. Mithilfe von blockchainbasierten Anwendungen soll in der Zukunft mehr Energie erzeugt als verbraucht werden, um die Lebensqualität in den Städten zu verbessern.

IOTA ideal für das Projekt aufgestellt

Wilfried Pimenta, Leiter für Business Development bei der IOTA Foundation, schrieb in einem Blog am 7. Juli:

„Das +CityxChange-Konsortium ist zu 100 Prozent auf die DNA der IOTA Foundation abgestimmt und wir können es kaum erwarten loszulegen.“

Ebenfalls betonte Pimenta die Wichtigkeit der Smart Cities, da es sektorenübergreifend einer der am schnellsten wachsenden Innovationsbereiche ist. Auch der norwegische Co-Founder und stellvertretende Vorsitzende der IOTA Foundation David Sønstebø fügte hinzu:

„Die Möglichkeit, den Nutzen IOTAs im Kontext der Smart Cities zu erforschen und zu demonstrieren, stellt für zahlreiche Städte Europas ein unglaublich wertvolles Vorgehen dar.“

Folglich bleibt abzuwarten, wie sich dieses Projekt auf unser alltägliches Leben auswirkt. Immerhin wurden nun die finanziellen Voraussetzungen für eine umfassende Forschung gelegt. Der voraussichtliche Projektstart ist für den 1. Januar 2019 angedacht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin Cash: Zwischenstand der Grabenkämpfe
Bitcoin Cash: Zwischenstand der Grabenkämpfe
Altcoins

Bei Bitcoin Cash kam es am 15. November zu einer Hard Fork.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Altcoins

Bitcoin Cash steht kurz vor seiner nächsten Hard Fork, doch in den eigenen Reihen herrscht Uneinigkeit.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.