IOHK und Universität von Edinburgh starten Blockchain Lab

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Flag of Scotland

Quelle: © andriano_cz - Fotolia.com

Teilen
BTC18,510.61 $ -0.02%

Das Blockchain Forschungs- und Entwicklungsunternehmen IOHK geht nun eine Zusammenarbeit mit der Universität von Edinburgh ein. Ziel ist es, das erste Blockchain Labor der Institution zu errichten.

IOHK hat bereits ähnliche Zusammenschlüsse in Japan getroffen und will bis zu 1 Mio. US-Dollar pro Jahr in das schottische Projekt investieren. Durch die Initiative sollen Akademiker und Studenten zusammengebracht werden, um “industrierelevante Probleme” zu lösen, berichtete Forbes.


Distributed Ledger ist eine aufstrebende Technologie, die es ermöglicht Informationsdienstleistungen auf eine globale Ebene zu übertragen. Die Verbindung von Industrie und Akademie, die durch das Blockchain Technology Lab geschlossen wird, setzt das Lab in Edinburgh an die vorderste Front der Blockchain Innovation”, so Professor Aggelos Kiayias, Lehramt für Cyber Security and Privacy, sowie IOHK Chief Scientist.

Zwei Wochen nachdem das Startup einen ähnlichen Deal mit dem Tokyo Institute of Technology abschloss, kommt jetzt die Einführung auf den britischen Markt. Langfristig sieht der Plan eine Erweiterung auf den internationalen Markt vor, um die internationale Kooperation zu verbessern.

“Unsere Zusammenarbeit mit der University of Edinburgh schafft einzigartige Möglichkeiten für die derzeitigen Studenten, um die nächste Generation der Blockchain- und Kryptographie-Experten zu werden”, fügte Mitbegründer Jeremy Wood hinzu.

“Als Hauptquartier der internationalen IOHK Wissenschaftscommunity erwarten wir, dass die Universität innovative Projekte voranbringt, die die Herangehensweise von Unternehmen und Regierungen an Blockchain und digitalen Währungen erleichtern wird.”

Die Royal Bank of Scotland hat hingegen Anfang Februar darauf hingewiesen, dass sie ein Fintech Hub in der schottischen Hauptstadt eröffnen will. Das Schottische Parlament sprach seine Unterstützung dazu aus.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von William Suberg via cointelegraph

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter