Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Wer sich in der Krypto-Community umhört, wird nur wenige finden, die die atemberaubende Performance des Bitcoin-Kurs nicht als gutes Investment sehen. Wer zum richtigen Zeitpunkt in die Kryptowährung investiert hat, kann sich über satte Gewinne freuen – man bedenke nur jenen glücklichen Pizza-Lieferanten, der für zwei Pizzen einst 10.000 BTC bekam.

Doch die Kryptowährung hat noch etwas viel bahnbrechenderes auf den Weg gebracht, als „nur“ zwei millionenschwere Pizzen: Die Blockchain-Technologie. Jene technologische Grundlage von Kryptowährungen bietet Potential, weite Teile der digitalen Gesellschaft zu verbessern und zu revolutionieren.

Blockchain-Technologie: Das „neue“ Internet?

Es ist nahe liegend, den nach wie vor anhaltenden Hype um Kryptowährungen mit dem Aufkommen des Internets zu vergleichen. Die Faktoren, die die DotCom-Blase aufpumpten, waren vor allem viele kleine Unternehmen, die allesamt auf die große Technologie aufbauten und versuchten, davon zu profitieren.

Nun weiß man, dass von diesen kleinen Unternehmen nur die wenigsten überlebten – sie heißen heute Google, Amazon und Facebook. Wer damals auf das richtige Pferd gesetzt hat, hat sein Geld gut angelegt. Die meisten in diesem Pferderennen waren jedoch lahme Gäule, die das Ziel nicht erreichten. Was blieb, war die technologische Grundlage, die wir heute alle nutzen: das Internet.

Beobachtet man den Krypto-Markt, entwickelt sich hier eine ganz ähnliche Situation. Zu Zeiten der letzten großen Hype-Phase im Jahr 2017 sprangen tausende Start-ups auf den Krypto-Zug auf und profitierten von Zugpferd Bitcoin. Nur um danach wieder abzustürzen.

Selbiges galt, wenn auch nicht ganz so heftig, für Bitcoin selbst. Der Hype war vorerst gebrochen. Was jedoch bleibt und bleiben wird: die Blockchain-Technologie.

Wie investiere ich in die Blockchain-Technologie?

Geht man nun davon aus, dass sich die Blockchain-Technologie durchsetzen wird, stellt sich die zwingende Frage: Wie investiere ich in die gesamte Technologie, ohne dabei ein zu hohes Risiko einzugehen? Die Antworten lauten: Diversifikation und Risikomanagement.

Denn um bestmöglich vom „neuen Internet“ zu profitieren, ohne nur auf den Bitcoin-Kurs setzen zu müssen, sollte man am besten den gesamten Markt im Auge haben: Welches Projekt ist vielversprechend? Welchen Token nehme ich in mein Portfolio auf, welchen lasse ich lieber außen vor? Wie ist das aktuelle Marktverhalten, wie die Stimmung im Markt? Wenn man diese Faktoren beachtet, ist höchstwahrscheinlich auch das Blockchain-Pendant zu Amazon & Co. im Portfolio.

An einer eingängigen Beobachtung des Marktes und viel Eigenrecherche kommt man hier kaum vorbei. Ebenso muss man sein Portfolio gegebenenfalls anpassen und Token gegen andere austauschen. Nur auf diese Art kann man letztlich sinnvoll diversifizieren und von der Blockchain-Technologie profitieren.

Auch muss man dabei branchenübergreifend denken: Welche Use Cases sind vielversprechend? Welches Blockchain-Projekt hat das Potential, die Möglichkeiten der Technologie bestmöglich auszureizen?

Dynamischer Handel begünstigt Gewinne

Beachtet man diese Punkte, ist es möglich, ein gutes Portfolio aufzubauen. Wichtig ist es hier vor allem, dynamisch zu bleiben und auf Änderungen zu reagieren. Im Zweifelsfall muss man sein Portfolio mehrmals am Tag umschichten und auf aktuelle Bewegungen am Krypto-Markt reagieren.

Wer das nicht alles von Hand machen will, sollte sich nach automatisierten Trading-Möglichkeiten umsehen, die bestenfalls Portfolio Management in einem regulierten Umfeld anbieten. Eine Möglichkeit für ein diversifiziertes Blockchain-Investment bietet hier etwa die INVAO Group.

Das Unternehmen mit Sitz in Liechtenstein, Berlin, Dubai und Singapur bietet ein Portfoliomanagement mit einem automatisierten algorithmischen Handel. Außerdem reduziert die INVAO Group das Risiko menschlicher Fehlentscheidungen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und verbessert somit die Trading-Performance.

Eine bequeme Alternative also, um den gesamten Markt im Auge zu behalten. Mehr zum IVO – Blockchain Diversified Bond erfahrt ihr auf der offiziellen Homepage des Unternehmens.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
Sponsored

Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: