Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Wer sich in der Krypto-Community umhört, wird nur wenige finden, die die atemberaubende Performance des Bitcoin-Kurs nicht als gutes Investment sehen. Wer zum richtigen Zeitpunkt in die Kryptowährung investiert hat, kann sich über satte Gewinne freuen – man bedenke nur jenen glücklichen Pizza-Lieferanten, der für zwei Pizzen einst 10.000 BTC bekam.

Doch die Kryptowährung hat noch etwas viel bahnbrechenderes auf den Weg gebracht, als „nur“ zwei millionenschwere Pizzen: Die Blockchain-Technologie. Jene technologische Grundlage von Kryptowährungen bietet Potential, weite Teile der digitalen Gesellschaft zu verbessern und zu revolutionieren.

Blockchain-Technologie: Das „neue“ Internet?

Es ist nahe liegend, den nach wie vor anhaltenden Hype um Kryptowährungen mit dem Aufkommen des Internets zu vergleichen. Die Faktoren, die die DotCom-Blase aufpumpten, waren vor allem viele kleine Unternehmen, die allesamt auf die große Technologie aufbauten und versuchten, davon zu profitieren.

Nun weiß man, dass von diesen kleinen Unternehmen nur die wenigsten überlebten – sie heißen heute Google, Amazon und Facebook. Wer damals auf das richtige Pferd gesetzt hat, hat sein Geld gut angelegt. Die meisten in diesem Pferderennen waren jedoch lahme Gäule, die das Ziel nicht erreichten. Was blieb, war die technologische Grundlage, die wir heute alle nutzen: das Internet.

Beobachtet man den Krypto-Markt, entwickelt sich hier eine ganz ähnliche Situation. Zu Zeiten der letzten großen Hype-Phase im Jahr 2017 sprangen tausende Start-ups auf den Krypto-Zug auf und profitierten von Zugpferd Bitcoin. Nur um danach wieder abzustürzen.

Selbiges galt, wenn auch nicht ganz so heftig, für Bitcoin selbst. Der Hype war vorerst gebrochen. Was jedoch bleibt und bleiben wird: die Blockchain-Technologie.

Wie investiere ich in die Blockchain-Technologie?

Geht man nun davon aus, dass sich die Blockchain-Technologie durchsetzen wird, stellt sich die zwingende Frage: Wie investiere ich in die gesamte Technologie, ohne dabei ein zu hohes Risiko einzugehen? Die Antworten lauten: Diversifikation und Risikomanagement.

Denn um bestmöglich vom „neuen Internet“ zu profitieren, ohne nur auf den Bitcoin-Kurs setzen zu müssen, sollte man am besten den gesamten Markt im Auge haben: Welches Projekt ist vielversprechend? Welchen Token nehme ich in mein Portfolio auf, welchen lasse ich lieber außen vor? Wie ist das aktuelle Marktverhalten, wie die Stimmung im Markt? Wenn man diese Faktoren beachtet, ist höchstwahrscheinlich auch das Blockchain-Pendant zu Amazon & Co. im Portfolio.

An einer eingängigen Beobachtung des Marktes und viel Eigenrecherche kommt man hier kaum vorbei. Ebenso muss man sein Portfolio gegebenenfalls anpassen und Token gegen andere austauschen. Nur auf diese Art kann man letztlich sinnvoll diversifizieren und von der Blockchain-Technologie profitieren.

Auch muss man dabei branchenübergreifend denken: Welche Use Cases sind vielversprechend? Welches Blockchain-Projekt hat das Potential, die Möglichkeiten der Technologie bestmöglich auszureizen?

Dynamischer Handel begünstigt Gewinne

Beachtet man diese Punkte, ist es möglich, ein gutes Portfolio aufzubauen. Wichtig ist es hier vor allem, dynamisch zu bleiben und auf Änderungen zu reagieren. Im Zweifelsfall muss man sein Portfolio mehrmals am Tag umschichten und auf aktuelle Bewegungen am Krypto-Markt reagieren.

Wer das nicht alles von Hand machen will, sollte sich nach automatisierten Trading-Möglichkeiten umsehen, die bestenfalls Portfolio Management in einem regulierten Umfeld anbieten. Eine Möglichkeit für ein diversifiziertes Blockchain-Investment bietet hier etwa die INVAO Group.

Das Unternehmen mit Sitz in Liechtenstein, Berlin, Dubai und Singapur bietet ein Portfoliomanagement mit einem automatisierten algorithmischen Handel. Außerdem reduziert die INVAO Group das Risiko menschlicher Fehlentscheidungen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und verbessert somit die Trading-Performance.

Eine bequeme Alternative also, um den gesamten Markt im Auge zu behalten. Mehr zum IVO – Blockchain Diversified Bond erfahrt ihr auf der offiziellen Homepage des Unternehmens.

Ähnliche Artikel

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Sponsored

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Sponsored

Handelsplätze für Bitcoin & Co. haben nicht den besten Ruf. Sie laufen stets Gefahr, gehackt zu werden. Auch, dass Betreiber mit den Kunden-Einlagen verschwinden, ist kein Einzelfall. Da stellt sich vielen die Frage nach einer sicheren Aufbewahrung von Kryptowährungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: