International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA) ernennt neue Direktorin

Quelle: obs/© P.Venus / Capital Headshots Berlin für DWF Germany

International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA) ernennt neue Direktorin

Dr. Nina Siedler ist zur Direktorin der International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA) ernannt worden. Die Juristin steht damit einem internationalen Verbund vor, der die Blockchain-Technologie auf ein neues Level heben will.

Im Blockchain-Space ist sie kein unbeschriebenes Blatt: Dr. Nina Siedler übernimmt neben ihren Tätigkeiten in verschiedenen Blockchain-Verbänden ein weiteres Amt. Wie die DWF Rechtsanwaltsgesellschaft mitteilt, wird Dr. Siedler Vorständin der INATBA. Dabei handelt es sich um ein im März dieses Jahres gegründetes Forum, das die Blockchain-Technologie fördern möchte.

Die Gründung geht laut Mitteilung zurück auf eine Initiative von Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, und Roberto Viola Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologie der Europäischen Kommission.

INATBA fordert „Konvergenz der Regulierungsansätze“

Ziel ist es, im Dialog mit öffentlichen Stellen und Regulierungsbehörden verschiedene regulatorische Ansätze zur Distributed-Ledger-Technologie (DLT) in Einklang zu bringen. Man wolle, so heißt es, an globalen Standards für die Weiterentwicklung der Technologie arbeiten. Das Forum hat dabei insbesondere die Felder Finanzdienstleistung, Gesundheit, Supply Chain, Energie und finanzielle Integration im Blick – also die klassischen Anwendungsgebiete für DLT.

INATBA zählt derzeit 105 Gründungsmitglieder, darunter namhafte Unternehmen wie Barclays Service Limited, Blockchain Bundesverband e.V., Börse Stuttgart und die Cardano Foundation. Der Verband stehe aber allen Organisationen offen, die an der Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie arbeiten.

Bundesblock als Sprachrohr der deutschen Blockchain-Szene

Dr. Nina Siedler ist als Gründungsmitglied des Blockchain Bundesverbands, auch Bundesblock genannt, eine zentrale Figur in der deutschen Blockchain-Szene. Die Juristin ist ferner Partnerin bei der Wirtschaftskanzlei DWF.

Der Blockchain Bundesverband setzt sich maßgeblich für den Einsatz der Technologie in Wirtschaft und Verwaltung ein. Der Interessenverband sieht dabei das Potenzial verteilter Systeme und hat für deren Einsatz sieben Kernforderung publiziert, die unter anderem die staatliche Anerkennung von blockchainbasierten Vertrauensdiensten, Zeitstempeldiensten, Identitätsdiensten und elektronischen Signaturen vorsieht. Ferner fordert der Verband die Schaffung von innovationsfreundlicher Rechtssicherheit im Blockchain-Ökosystem – und steht damit im Einklang mit den INATBA-Zielen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!