Innovation durch Blockchain im Vereinigten Königreich

Quelle: General Elections, London, UK - Union jack flag and Big Ben in the background, London, UK via shutterstock

Innovation durch Blockchain im Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich befasst sich immer eingehender mit der Blockchain-Technologie und ihrem Potential für Innovation. Zwei kürzlich veröffentlichte Berichte weisen auf mögliche Vorzüge der Technologie hin. So soll vor allem die Kommunikation zwischen Regierung und Bürgern verbessert werden.

Die Blockchain-Technologie und ihr Potential zu Innovation und Verbesserung der Infrastruktur steht im Mittelpunkt der kürzlich veröffentlichten Berichte. So hat das House of Lords in ihrem Bericht „The Future of public service identity: blockchain“ vor allem darauf hingewiesen, dass die Technologie die Kommunikation und das Vertrauensverhältnis zwischen der Regierung und den Bürgern verändern könne.

Im Bericht betonen die Initiatoren, dass die Blockchain-Technologie Projekte rund um das Thema digitale Identität deutlich sicherer machen kann. Dabei haben sie vier vorhandene Systeme miteinander verglichen.

Vier Arten, Identität zu managen

Dabei sind sie zum Schluss gekommen, dass der zentralisierte Ansatz am wenigsten Kontrolle durch den Nutzer verspricht. Bei diesem Ansatz hat eine einzelne Entität die Kontrolle über die digitale Identität.

Ein zweiter Ansatz ist der „föderierte“ Ansatz. Dabei kontrollieren mehrere miteinander verbundene Instanzen Identitäten. Dieses Model wird von gov.uk momentan verwendet.

Bei dem user-zentrierten Ansatz, wie er von der estnischen Regierung verwendet wird, können Individuen oder Administratoren Identität über verschiedene Autoritäten hinweg kontrollieren.

Die Verwendung von Blockchain würde es Regierungen nun erlauben, einen komplett selbstverwalteten Ansatz für digitale Identität zu verfolgen. Darin könnten individuelle Nutzer ihre Identität zentral kontrollieren und gleichzeitig bei verschiedenen Autoritäten und Instanzen abgleichen, ohne die Kontrolle darüber zu verlieren.

Dahingehend könnte man alle involvierten Prozesse dezentral organisieren, wodurch man vor allem leichter Daten abgleichen kann. So kann es gerade Personen, die sich öfter an verschiedenen Orten aufhalten, erspart bleiben, die immer gleichen Prozesse zur Bestätigung ihrer Daten durchlaufen zu müssen. Gleichzeitig bleiben die Daten sicher.

Lies auch:  Blockchain im Gesundheitswesen – Die „Zukunftswerkstatt“ von Jens Spahn

Die Regierung, die die Technologie verwendet, kann alle Regeln bzw. Gesetze in Smart Contracts festhalten. Diese werden dann jedes Mal von allein augeführt – eine hohe Ersparnis von bürokratischem Aufwand. Die Identifizierung läuft dann einfach per Smartphone-App ab.

Mehr Innovation durch Blockchain

Ein Bericht von Lord Christopher Holmes weist vor allem auf die Implikationen der Technologie hin, die die Infrastruktur des Landes verbessern kann. Im Bericht werden gerade die Vorteile im öffentlichen Sektor hervorgehoben. Hierzu zählt die dezentrale Organisation von Versicherungen, Grenzkontrolle, Besteuerung und Gesundheitswesen.

Unter anderem wird im Bericht die Erstellung von abteilungsübergreifenden Initiativen in öffentlichen Diensten empfohlen. Es wird vorgeschlagen, Pilotprojekte zu starten. Außerdem solle man eine unabhängige Organisation gründen, die sich um den benötigten versicherungsrelevanten und technischen Support kümmern kann.

“Mit der richtigen Mischung an Führungskraft, Kollaboration und fachmännischer Anleitung hilft uns die Technologie sowohl im privaten als auch öffentlichen Sektor weiter. Indem wir die Fragmentierung von Daten reduzieren können und im gleichen Moment die Rückverfolgung der Daten garantieren als auch die jeweiligen Zuständigkeiten identifizieren können, verspricht uns die Distributed-Ledger-Technologie Kosteneinsparungen und ein Gewinn an Effizienz – genug, um weitläufige Einflüsse zu garantieren”,

erklärt Lord Christopher Holmes, einer der Autoren des Reports.

Von den möglichen Vorteilen abgesehen, hat der Report auch auf die Risiken, die mit der Technologie verbunden sind, hingewiesen. Vor allem sei sie noch nicht ganz ausgereift – was sich immer wieder bei Problemen mit ICOs äußere.

Lies auch:  Podcast: IOTA Tangle zum Anfassen mit iampass

Wie man sieht, beschäftigt man sich im Vereinigten Königreich nicht nur im Finanz-Sektor mit der Blockchchain-Technologie. So erörterten sie neben Lösungen im Identitätsmanagement auch Lösungen im Gesundheits- und Rechtswesen.

Auch die Idee, digitale Identität mit Hilfe der Blockchain-Technologie zu organisieren, kam bereits an anderen Stellen zu Tage. Ein ähnlicher Vorschlag wurde erst kürzlich in Kanada geäußert. Früher im Jahr hat man zudem in Finnland darüber nachgedacht, ein Identitätsmanagement für Flüchtlinge zu entwickeln.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Blockchain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
Blockchain

Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.