Innovate UK startet einen Wettbewerb für innovative Technologien

Quelle: University Collage London wall sign for the Innovation and Enterprise Department via Shutterstock

Innovate UK startet einen Wettbewerb für innovative Technologien

Der britische Technologiekonzern Innovate UK teilte vor wenigen Tagen mit, seine finanzielle Unterstützung für blockchain-basierte Projekte zu verdoppeln.

Die nicht-öffentliche Körperschaft des Vereinigten Königreichs möchte insgesamt 19 Millionen Pfund (26,6 Millionen US-Dollar) in Projekte investieren, die in neuen Produkten oder Dienstleistungen resultieren. Es handelt sich dabei um die Bereiche „Emerging and Enabling Technologies“, einschließlich Distributed Ledger. Die Agentur wird zusätzlich weitere 12 Millionen Pfund (16,8 Millionen US-Dollar) in Unternehmen investieren, die Hochschulabsolventen für die Entwicklung ihrer Projekte gewinnen wollen.

Diese Ankündigung ist die neueste Initiative von Innovate UK, welche seit Langem nach neuen Ideen und Projekten im Blockchain-Bereich suchen. Im vergangenen Juli suchte die Behörde nach Pitches von Gruppen, die Blockchain-Tools im Bereich der Gesundheitstechnologien implementieren können. Zuvor hat Innovate UK einem Blockchain-Start-up 248.000 Pfund für die Entwicklung eines grenzüberschreitenden Finanztransaktions-Tools zugesichert.

Voraussetzungen:

Bewerbungen müssen den spezifischen Wettbewerbsrahmen erfüllen. Die Idee muss das Potenzial haben, eine Vielzahl von Märkten zu verändern und ein signifikantes Wirtschaftswachstum zu generieren. Die Bewerber haben bis zum 28. März 2018 Zeit, ihren Vorschlag einzureichen und müssen von einem Unternehmen oder einer Forschungs- und Technologiegruppe geleitet werden. Der Umfang der Projekte muss zwischen 35.000 und zwei Millionen Pfund liegen und mindestens drei Monate dauern. Das Projekt kann sich sogar auf bis zu drei Jahre belaufen. Zu den Förderkriterien gehört auch, dass die teilnehmenden Unternehmen in der Lage sind, 70 % ihrer Kosten eigenständig aufzubringen. Briefing-Veranstaltungen für Teilnehmer finden im Januar und Februar in Edinburgh, Cardiff und Leeds statt.

Die Projekte, die sich auf die Distributed-Ledger-Technologie konzentriert haben, konkurrieren möglicherweise in Bereichen wie maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, virtuelle Realität usw. gegen andere. Grundsätzlich sollen Produkte generiert werden, die zu höherer landwirtschaftlicher Produktivität, besserer Nahrungsmittelqualität, Nachhaltigkeit oder verbesserter Gesundheit führen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: