Indonesien: Polizei sucht nach Bitcoin-Straftätern

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/jakarta-indonesia-january-17-2017-bank-558176029?src=JbWVav245nRyW-DO-E7ZBw-1-0

BTC13,459.66 $ 1.41%

In Indonesien will die dortige Zentralbank in Zusammenarbeit mit der Polizei Touristen und Einheimische daran hindern, mit einem anderem Geld als mit der Indonesischen Rupiah zu bezahlen. Die Suche nach Verstößen gegen das zur Jahreswende erlassene Verbot von Kryptowährungen konzentriert sich derzeit auf Touristenattraktionen, wie The Jakarta Post berichtet.

Die Bank Indonesia (BI) hat sich mit der Nationalpolizei zusammengetan, um Transaktionen mit der Kryptowährung Bitcoin in Bali und anderen Tourismuszentren zu verhindern, nachdem digitale Währungen dort zum Jahreswechsel für illegal erklärt wurden. Ein Sprecher der Zentralbank sagte gegenüber dem Online-Magazin Tempo.co, dass auch Erhebungen von Datensammlungen geplant seien, um die Einhaltung des Verbots zu überwachen. Das Verbot gilt nicht nur für Banken, sondern auch für jegliche Zahlungsdienstleister, Wechselanbieter, Clearing-Firmen und sonstige Wechselstellen, wo digitale Währungen zum Einsatz kommen könnten. Obwohl Indonesien beim Bitcoin einen sehr geringen Stellenwert einnimmt, wollen die dortigen Behörden nun aktiv gegen Personen vorgehen, die sich nicht an das Krypto-Verbot halten. Nach Schätzungen des Magazins Indonesia Investments liegt das indonesische Handelsvolumen täglich bei maximal 50.000 US-Dollar, diese Summe wird in anderen Nationen in Sekundenbruchteilen gehandelt.


Die Bank Indonesia vermisst bei Kryptowährungen eine „Klarheit über den Zahlungsmechanismus“. Im Vorfeld wurde die Öffentlichkeit gewarnt, „vorsichtig“ beim Umgang mit dem Bitcoin zu sein. Die Zentralbank habe keine Regulierungsbefugnisse und auch gab es bis zum Jahreswechsel keine gesetzlichen Regeln im Umgang mit Kryptowährungen. Seit dem 1. Januar ist der Bitcoin in Indonesien kein legitimes Zahlungsinstrument mehr. Der Besitz von virtuellen Währungen sei sehr riskant aufgrund des Inflationsrisikos, wurde bekannt gegeben. Natürlich werden von den offiziellen Stellen erneut die üblichen Totschlagargumente wie der Kampf gegen internationalen Terrorismus, Steuerhinterziehung und Geldwäsche als Gründe für das Verbot angegeben.

BTC-ECHO

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter