Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative

Quelle: Shutterstock

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Wer hierzulande den weltweiten Vormarsch von Blockchain-Technologien verfolgt, der kommt um den Blick nach Osten nicht herum. Doch nicht nur ostasiatische Technologievorreiter wie Japan, Südkorea oder China haben die Potentiale der Technologien fest im Blick. Dass auch Indien seine Augen auf die Blockchain richtet, beweisen die jüngsten Nachrichten aus dem aufstrebenden Schwellenland.

Nachdem in der Vergangenheit bereits der indische Bundesstaat Andhra Pradesh die Möglichkeiten dezentraler Netzwerke für sich getestet hat, setzt mit Maharashtra nun die nächste Regionalverwaltung auf Blockchain-Technologien.

Im Zuge einer großangelegten Technologieinitiative will der westindische Bundesstaat künftig Blockchain-Lösungen in Lieferketten, der Agrarwirtschaft sowie in der öffentlichen Verwaltung – in der Registrierung von Fahrzeugen und offiziellen Dokumenten – zum Einsatz bringen. Gelingt dies, will man die Nutzung ausweiten. Von entsprechenden Pläne berichtete das englischsprachige Nachrichtenportal DNA an diesem Montag, dem 19. August.

„Regulatory Sandbox“ soll offizielle Nutzung vorbereiten

Damit der breite Einsatz der Technologien glückt, will die Regierung nun innerhalb der kommenden Monate zunächst eine sogenannte „Regulatory Sandbox“ einrichten. Darunter versteht man eine Art Experimentierraum. In diesem können Unternehmen ihre Software in einem bestimmten Zeitraum und unter Anleitung und Aufsicht zuständiger Behörden testen. Oft müssen sie dabei nicht alle gesetzlichen Auflagen erfüllen. Dies soll ihnen helfen, einerseits die Potentiale ihrer Technologielösungen, andererseits deren Baustellen bereits vor Markteintritt und der offiziellen Nutzung ausloten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In Maharashtra will die Regierung innerhalb der nächsten zwei Jahre nun bis zu 140 Millionen Rupien [rund 1,8 Millionen Euro] ausgeben, um die Entwicklung der Blockchain-Technologien voranzutreiben. In den vergangenen Monaten hätte man bereits zahlreiche Pilotversuche durchgeführt und damit einen „umfassenden Einsatz“ vorbereitet, berichten Regierungsvertreter gegenüber DNA.

[Mit der Blockchain] setzt die Landesregierung eine Spitzentechnologie ein, um die Effizienz der Regierungsführung zu verbessern […]. In den kommenden fünf bis sechs Monaten wird nun eine Regulatory Sandbox eingerichtet, die den gemeinsamen Rahmen für die Einführung der Blockchain-Technologie darstellt,

fasst der zuständige Generalsekretär des IT-Ministeriums SVR Srinivas den Vorstoß der Regierung zusammen.

Trotz Vormarsch der Blockchain droht bei Kryptowährungen Stillstand

Mit seinen 114 Millionen Bewohnern ist Maharashtra nicht nur das zweitgrößte Verwaltungsgebiet des südasiatischen Landes. Zudem beheimatet der indische Bundesstaat mit Mumbai das Wirtschafts- und Finanzzentrum Indiens. An Einsatzmöglichkeiten entwickelter Blockchain-Lösungen abseits der offiziellen Nutzung vonseiten der Regierung wird es hier künftig nicht mangeln. Einzelne Unternehmen haben die Blockchain wiederum bereits in den Blick genommen.

Eines dieser Krypto-Enthusiasten ist der Riesenkonzern Reliance Industries, der zu den wichtigsten Wirtschaftsmotoren sowohl Mumbais als auch gesamt Indiens zählt. Erst in der vergangenen Woche hatte dessen Haupteigentümer und Geschäftsführer Mukesh Ambani angekündigt, in den kommenden Jahren „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit“ ins Leben rufen zu wollen. Mit dem Projekt will der laut Forbes reichste Mann Asiens vor allem der heimischen Agrarindustrie unter die Arme greifen. Zudem soll das Netzwerk helfen, die persönlichen Daten der indischen Bürger zu schützen.

Während Blockchain-Anwendungen damit dieser Tage immer beliebter zu werden scheinen, droht Kryptowährungen in Indien derweil Stillstand. Im Kampf gegen Steuerhinterziehung will das Parlament bis zum Ende des Jahres über einen Gesetzentwurf entscheiden, der Bitcoin & Co. gänzlich verbieten soll. Beobachter fürchten riesige Verluste für die Wirtschaft des Landes.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung
Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung
Regierungen

Entwickelt die National Security Agency (NSA) eine Kryptowährung? Dies geht zumindest aus Medienberichten hervor, die sich auf Aussagen von Cybersecurity-Direktorin Anne Neuberger beziehen. Was wir wissen.

Arbil: FDP will CO2-Coin herausgeben
Arbil: FDP will CO2-Coin herausgeben
Regierungen

Die FDP will eine Kryptowährung herausgeben, um den CO2-Ausstoß zu drosseln. Mit „Arbil“ will die Freie Demokratische Partei dank der Blockchain-Technologie effektive Klimapolitik betreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: