Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative

Quelle: Shutterstock

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Wer hierzulande den weltweiten Vormarsch von Blockchain-Technologien verfolgt, der kommt um den Blick nach Osten nicht herum. Doch nicht nur ostasiatische Technologievorreiter wie Japan, Südkorea oder China haben die Potentiale der Technologien fest im Blick. Dass auch Indien seine Augen auf die Blockchain richtet, beweisen die jüngsten Nachrichten aus dem aufstrebenden Schwellenland.

Nachdem in der Vergangenheit bereits der indische Bundesstaat Andhra Pradesh die Möglichkeiten dezentraler Netzwerke für sich getestet hat, setzt mit Maharashtra nun die nächste Regionalverwaltung auf Blockchain-Technologien.

Im Zuge einer großangelegten Technologieinitiative will der westindische Bundesstaat künftig Blockchain-Lösungen in Lieferketten, der Agrarwirtschaft sowie in der öffentlichen Verwaltung – in der Registrierung von Fahrzeugen und offiziellen Dokumenten – zum Einsatz bringen. Gelingt dies, will man die Nutzung ausweiten. Von entsprechenden Pläne berichtete das englischsprachige Nachrichtenportal DNA an diesem Montag, dem 19. August.

„Regulatory Sandbox“ soll offizielle Nutzung vorbereiten


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit der breite Einsatz der Technologien glückt, will die Regierung nun innerhalb der kommenden Monate zunächst eine sogenannte „Regulatory Sandbox“ einrichten. Darunter versteht man eine Art Experimentierraum. In diesem können Unternehmen ihre Software in einem bestimmten Zeitraum und unter Anleitung und Aufsicht zuständiger Behörden testen. Oft müssen sie dabei nicht alle gesetzlichen Auflagen erfüllen. Dies soll ihnen helfen, einerseits die Potentiale ihrer Technologielösungen, andererseits deren Baustellen bereits vor Markteintritt und der offiziellen Nutzung ausloten.

In Maharashtra will die Regierung innerhalb der nächsten zwei Jahre nun bis zu 140 Millionen Rupien [rund 1,8 Millionen Euro] ausgeben, um die Entwicklung der Blockchain-Technologien voranzutreiben. In den vergangenen Monaten hätte man bereits zahlreiche Pilotversuche durchgeführt und damit einen „umfassenden Einsatz“ vorbereitet, berichten Regierungsvertreter gegenüber DNA.

[Mit der Blockchain] setzt die Landesregierung eine Spitzentechnologie ein, um die Effizienz der Regierungsführung zu verbessern […]. In den kommenden fünf bis sechs Monaten wird nun eine Regulatory Sandbox eingerichtet, die den gemeinsamen Rahmen für die Einführung der Blockchain-Technologie darstellt,

fasst der zuständige Generalsekretär des IT-Ministeriums SVR Srinivas den Vorstoß der Regierung zusammen.

Trotz Vormarsch der Blockchain droht bei Kryptowährungen Stillstand

Mit seinen 114 Millionen Bewohnern ist Maharashtra nicht nur das zweitgrößte Verwaltungsgebiet des südasiatischen Landes. Zudem beheimatet der indische Bundesstaat mit Mumbai das Wirtschafts- und Finanzzentrum Indiens. An Einsatzmöglichkeiten entwickelter Blockchain-Lösungen abseits der offiziellen Nutzung vonseiten der Regierung wird es hier künftig nicht mangeln. Einzelne Unternehmen haben die Blockchain wiederum bereits in den Blick genommen.

Eines dieser Krypto-Enthusiasten ist der Riesenkonzern Reliance Industries, der zu den wichtigsten Wirtschaftsmotoren sowohl Mumbais als auch gesamt Indiens zählt. Erst in der vergangenen Woche hatte dessen Haupteigentümer und Geschäftsführer Mukesh Ambani angekündigt, in den kommenden Jahren „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit“ ins Leben rufen zu wollen. Mit dem Projekt will der laut Forbes reichste Mann Asiens vor allem der heimischen Agrarindustrie unter die Arme greifen. Zudem soll das Netzwerk helfen, die persönlichen Daten der indischen Bürger zu schützen.

Während Blockchain-Anwendungen damit dieser Tage immer beliebter zu werden scheinen, droht Kryptowährungen in Indien derweil Stillstand. Im Kampf gegen Steuerhinterziehung will das Parlament bis zum Ende des Jahres über einen Gesetzentwurf entscheiden, der Bitcoin & Co. gänzlich verbieten soll. Beobachter fürchten riesige Verluste für die Wirtschaft des Landes.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Regierungen

Die Regierung Taiwans verwendet die Blockchain-Technologie, um die Ausgabe chirurgischer Masken an die Bevölkerung zu kontrollieren. Entwickelt wird das Verteilungssystem vom SaaS-Unternehmen FiO in Zusammenarbeit mit der taiwanesischen Google Developers Group (GDG).

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: