Indiens Axis Bank startet Ripple Zahlungen

Indiens Axis Bank startet Ripple Zahlungen

Die indische Axis Bank wird bald seine Vorteile aus der Distributed Ledger Technology Ripple ziehen.



Wie in dieser Woche angekündigt wurde, wird Axis das Ripple Netzwerk für grenzüberschreitende Transaktionen verwenden. Wie die regionale Nachrichtenquelle The Economic Times mitteilte, soll die Technologie die durch diese Lösung genutzt wird ein Echtzeitsettlement für grenzüberscheitende Zahlungen ermöglichen – dieser Bereich würde von der Bank in Zukunft weiter ausgebaut werden.

„Wir sind überzeugt innovative Technologien zu nutzen, um Banking für unsere Kunden einfacher und angenehmer zu gestalten“, sagte der stellvertretende Director V Srinivasan laut des Papers in einem Statement.

Der Start dieser Aktion erreicht uns, nachdem die Axis Bank mit der Kotak Mahindra Bank vor einigen Monaten eine Zusammenarbeit eingegangen war. Das andere Finanzinstitut testet Blockchain für neue Dienste im Kundenbereich. Im Oktober haben verschiedene Medien berichtet, dass Repräsentanten von Axis einem neuen Produktstart mit dieser Technologie entgegen sehen. Bei Nachfragen wollte man aber keine genauen Daten nennen.

„Wir werden bald mit neuen Lösungen für unsere Kunden auftreten, doch wir wollen uns nicht auf ein bestimmtes Zeitfenster festlegen“, sagte der Präsident der Bank und CIO, Amit Sethi, zu diesem Zeitpunkt.

In der Mitte letzten Jahres wurden die ersten Bestrebungen von Axis, mit der Blockchain zu arbeiten, öffentlich. Auch hier berichtete die The Economic Times. Während des Sommers startete die Bank einen neuen FinTech-Accelerator, welcher neue Dienste für Blockchain erforschen sollte.

Axis ist jedoch nicht die einzige Bank in der Region die zur Blockchain drängt.

Die ebenfalls indische Yes Bank kündigte am Anfang des Monats an, ebenfalls blockchain-basierte Finanzlösungen zu entwickeln. Als Basis sollte der Open-Source Code des Hyperledger Codes genutzt werden.

Diese Entwicklungen könnten zeigen, dass sich Indien bald zur führenden Rolle in Untersuchungen geschäftlicher Blockchains in diesem Jahr entwickeln könnte. Vorausgesetzt sei dabei, dass diese Entwicklungen anhalten.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Stan Higgins via coindesk

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Woman using on line banking on mobile phone at home. Blue screen. She is laying on the sofa.: © daviles - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]