Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

In den letzten Tagen wurden von den indischen Finanzämtern zehntausende Fragebögen an die Anleger von Kryptowährungen verschickt. Die meisten Empfänger haben diesbezüglich keine Einkommenssteuer entrichtet. In Indien wurden in den letzten 17 Monaten laut einer aktuellen Erhebung Transaktionen in einer Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar getätigt.

Ein Sprecher des indischen Finanzamtes sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, man habe die Daten von neun Online-Handelsplätzen ausgewertet und nehme an, dass vor allem private Anleger, Juweliere und andere Vermögende in den Bitcoin und andere Kryptowährungen investiert haben. Im Vorfeld hatte die indische Regierung wiederholt vor den überzogenen Gewinnversprechungen mancher Anbieter gewarnt und glaubt, dass landesweit ein regelrechtes Schneeballsystem hinter der Vermarktung stecke. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in Indien jeden Monat weitere 200.000 Anleger hinzukommen. Aman Kalra vom indischen Handelsplatz coinsecure weist diese Vorwürfe scharf zurück. Man tue nichts Illegales und es gebe den Behörden auch keinen Anlass dafür, ihr Vorhaben als Schneeballsystem zu bezeichnen, so der Marketing-Mitarbeiter des Unternehmens.

In den Fragebögen soll nun festgehalten werden, welche Gewinne in den letzten Monaten erzielt wurden und welches Vermögen sich momentan in den Wallets verbirgt. Es wäre verhängnisvoll vonseiten der Finanzämter abzuwarten, wie die Regierung mit diesem neuartigen Einkommen umgehen will. Nach Angaben des Sprechers haben die meisten Anleger ihre Umsätze aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht in ihrer Steuererklärung angegeben. Von daher sind einige saftige Nachzahlungen zu erwarten.

Regulierung in Indien steht bevor

Ein Abgesandter des indischen Finanzministeriums sagte gegenüber Reuters, dass auf Bundesebene ein Ausschuss gebildet wurde, um mögliche Regulierungen von Kryptowährungen zu besprechen. Die Rede ist davon, dafür möglicherweise eine eigene Behörde ins Leben zu rufen. Fest steht: Das Trading-Fieber für Bitcoin & Co. ist in Indien ungebrochen. Steuerfahnder sind momentan auf der Suche nach Blockchain-Experten, um die teils anonymen Transaktionen aufzudecken. So haben sich Beamte sogar selbst am Krypto-Handel beteiligt, um möglichst viele aktive Händler zu identifizieren. Noch sei unklar, wie man den Anlegern beikommen kann, die ihre Coins mit Absicht im Ausland handeln, um sich vor einer Aufdeckung zu schützen.

Angenommen Kryptowährungen bleiben Indien dauerhaft erhalten, so müsse man dafür sorgen, dass sie nicht zur Zahlung von Straftaten verwendet werden, wurde ein am obersten Bundesgericht tätiger Fachanwalt für Strafrecht zitiert. Wahrscheinlich als Reaktion auf die erhaltenen Fragebögen gingen bei den örtlichen Polizeidienststellen und bei Gericht Strafanzeigen von hunderten Händlern wegen des vermuteten Betrugs mithilfe von Kryptowährungen ein. Die vielen Anzeigen sind wahrscheinlich der Versuch, einer möglichen Bestrafung durch die Behörden zuvorzukommen.


Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Indien, Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.