Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

In den letzten Tagen wurden von den indischen Finanzämtern zehntausende Fragebögen an die Anleger von Kryptowährungen verschickt. Die meisten Empfänger haben diesbezüglich keine Einkommenssteuer entrichtet. In Indien wurden in den letzten 17 Monaten laut einer aktuellen Erhebung Transaktionen in einer Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar getätigt.

Ein Sprecher des indischen Finanzamtes sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, man habe die Daten von neun Online-Handelsplätzen ausgewertet und nehme an, dass vor allem private Anleger, Juweliere und andere Vermögende in den Bitcoin und andere Kryptowährungen investiert haben. Im Vorfeld hatte die indische Regierung wiederholt vor den überzogenen Gewinnversprechungen mancher Anbieter gewarnt und glaubt, dass landesweit ein regelrechtes Schneeballsystem hinter der Vermarktung stecke. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in Indien jeden Monat weitere 200.000 Anleger hinzukommen. Aman Kalra vom indischen Handelsplatz coinsecure weist diese Vorwürfe scharf zurück. Man tue nichts Illegales und es gebe den Behörden auch keinen Anlass dafür, ihr Vorhaben als Schneeballsystem zu bezeichnen, so der Marketing-Mitarbeiter des Unternehmens.

In den Fragebögen soll nun festgehalten werden, welche Gewinne in den letzten Monaten erzielt wurden und welches Vermögen sich momentan in den Wallets verbirgt. Es wäre verhängnisvoll vonseiten der Finanzämter abzuwarten, wie die Regierung mit diesem neuartigen Einkommen umgehen will. Nach Angaben des Sprechers haben die meisten Anleger ihre Umsätze aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht in ihrer Steuererklärung angegeben. Von daher sind einige saftige Nachzahlungen zu erwarten.

Regulierung in Indien steht bevor

Ein Abgesandter des indischen Finanzministeriums sagte gegenüber Reuters, dass auf Bundesebene ein Ausschuss gebildet wurde, um mögliche Regulierungen von Kryptowährungen zu besprechen. Die Rede ist davon, dafür möglicherweise eine eigene Behörde ins Leben zu rufen. Fest steht: Das Trading-Fieber für Bitcoin & Co. ist in Indien ungebrochen. Steuerfahnder sind momentan auf der Suche nach Blockchain-Experten, um die teils anonymen Transaktionen aufzudecken. So haben sich Beamte sogar selbst am Krypto-Handel beteiligt, um möglichst viele aktive Händler zu identifizieren. Noch sei unklar, wie man den Anlegern beikommen kann, die ihre Coins mit Absicht im Ausland handeln, um sich vor einer Aufdeckung zu schützen.

Angenommen Kryptowährungen bleiben Indien dauerhaft erhalten, so müsse man dafür sorgen, dass sie nicht zur Zahlung von Straftaten verwendet werden, wurde ein am obersten Bundesgericht tätiger Fachanwalt für Strafrecht zitiert. Wahrscheinlich als Reaktion auf die erhaltenen Fragebögen gingen bei den örtlichen Polizeidienststellen und bei Gericht Strafanzeigen von hunderten Händlern wegen des vermuteten Betrugs mithilfe von Kryptowährungen ein. Die vielen Anzeigen sind wahrscheinlich der Versuch, einer möglichen Bestrafung durch die Behörden zuvorzukommen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: