Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Indien: Zehntausende Anleger müssen Steuern nachzahlen

In den letzten Tagen wurden von den indischen Finanzämtern zehntausende Fragebögen an die Anleger von Kryptowährungen verschickt. Die meisten Empfänger haben diesbezüglich keine Einkommenssteuer entrichtet. In Indien wurden in den letzten 17 Monaten laut einer aktuellen Erhebung Transaktionen in einer Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar getätigt.

Ein Sprecher des indischen Finanzamtes sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, man habe die Daten von neun Online-Handelsplätzen ausgewertet und nehme an, dass vor allem private Anleger, Juweliere und andere Vermögende in den Bitcoin und andere Kryptowährungen investiert haben. Im Vorfeld hatte die indische Regierung wiederholt vor den überzogenen Gewinnversprechungen mancher Anbieter gewarnt und glaubt, dass landesweit ein regelrechtes Schneeballsystem hinter der Vermarktung stecke. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in Indien jeden Monat weitere 200.000 Anleger hinzukommen. Aman Kalra vom indischen Handelsplatz coinsecure weist diese Vorwürfe scharf zurück. Man tue nichts Illegales und es gebe den Behörden auch keinen Anlass dafür, ihr Vorhaben als Schneeballsystem zu bezeichnen, so der Marketing-Mitarbeiter des Unternehmens.

In den Fragebögen soll nun festgehalten werden, welche Gewinne in den letzten Monaten erzielt wurden und welches Vermögen sich momentan in den Wallets verbirgt. Es wäre verhängnisvoll vonseiten der Finanzämter abzuwarten, wie die Regierung mit diesem neuartigen Einkommen umgehen will. Nach Angaben des Sprechers haben die meisten Anleger ihre Umsätze aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht in ihrer Steuererklärung angegeben. Von daher sind einige saftige Nachzahlungen zu erwarten.

Regulierung in Indien steht bevor

Ein Abgesandter des indischen Finanzministeriums sagte gegenüber Reuters, dass auf Bundesebene ein Ausschuss gebildet wurde, um mögliche Regulierungen von Kryptowährungen zu besprechen. Die Rede ist davon, dafür möglicherweise eine eigene Behörde ins Leben zu rufen. Fest steht: Das Trading-Fieber für Bitcoin & Co. ist in Indien ungebrochen. Steuerfahnder sind momentan auf der Suche nach Blockchain-Experten, um die teils anonymen Transaktionen aufzudecken. So haben sich Beamte sogar selbst am Krypto-Handel beteiligt, um möglichst viele aktive Händler zu identifizieren. Noch sei unklar, wie man den Anlegern beikommen kann, die ihre Coins mit Absicht im Ausland handeln, um sich vor einer Aufdeckung zu schützen.

Angenommen Kryptowährungen bleiben Indien dauerhaft erhalten, so müsse man dafür sorgen, dass sie nicht zur Zahlung von Straftaten verwendet werden, wurde ein am obersten Bundesgericht tätiger Fachanwalt für Strafrecht zitiert. Wahrscheinlich als Reaktion auf die erhaltenen Fragebögen gingen bei den örtlichen Polizeidienststellen und bei Gericht Strafanzeigen von hunderten Händlern wegen des vermuteten Betrugs mithilfe von Kryptowährungen ein. Die vielen Anzeigen sind wahrscheinlich der Versuch, einer möglichen Bestrafung durch die Behörden zuvorzukommen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: