BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht

Quelle: Shutterstock

(Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht

Update heute am 10. Oktober zur Meldung vom 7. Oktober, an dem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Meldung veröffentlicht hat, die suggerierte, dass es sich bei dem privaten Security Token Offering von BTC-ECHO um ein „öffentliches Angebot ohne Prospekt“ handeln könnte.

Update 10. Oktober

Nach Rücksprache mit der BaFin wurde die Verdachtsmeldung soeben von der Homepage der BaFin entfernt. BTC-ECHO und die beauftrage Kanzlei stehen im engen Austausch mit der Behörde, um die Angelegenheit schnellstmöglich zu klären.

Ursprüngliche Stellungnahme vom 7. Oktober

Wenn man in Deutschland ein Security Token Offering (STO) ohne Wertpapierprospekt durchführen möchte, dann ist das nur möglich, wenn man sich an die gesetzlich definierten Ausnahmen hält. Einer der relevanten Ausnahmetatbestände ist bei einem Angebot an sogenannte qualifizierte Investoren gegeben. Auch bei dem STO von BTC-ECHO handelt es sich um ein Angebot, das sich explizit an qualifizierte Investoren richtet. Im Zuge dessen kam es nun zu einer Verdachtsmeldung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), dass die BTC-ECHO GmbH ein öffentliches Angebot ohne Prospekt vorgenommen haben könnte.

Nicht nur aufgrund der regulatorischen Notwendigkeit, sondern auch aus unserer Überzeugung muss der Verbraucherschutz im Sinne der BaFin berücksichtigt werden. Entsprechend haben wir in unseren Veröffentlichungen zum STO ausdrücklich betont, dass sich der STO nur an qualifizierte Investoren richtet. Konkrete Angebotsinformationen wie Bewertung oder Kurs des Security Token wurden zu keiner Zeit öffentlich gemacht. Angebote wurden nur an Investoren versandt, die sich auch als qualifizierte Investoren ausgewiesen haben. Umso mehr verwundert die Meldung der BaFin, die ohne die übliche vorherige Zustellung eines Anhörungsschreibens vonstatten ging. So kommentiert Geschäftsführer Mark Preuss:

Wir prüfen den Sachverhalt aktuell mit einer im Kapitalmarktrecht erfahrenen Kanzlei und werden konkreter darauf eingehen, sobald uns dies möglich ist. Vor dem Hintergrund unserer Fokussierung auf qualifizierte Investoren überrascht uns das Vorgehen der Behörde jedoch sehr. So fand vor der Meldung keinerlei vorherige Kontaktaufnahme, weder mündlich noch schriftlich, statt. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir das Engagement zum Verbraucherschutz der BaFin unterstützen und dieses für elementar halten, um eine regulierte Token-Ökonomie in Deutschland zu etablieren. Entsprechend werden wir umgehend bestehende Fragen und etwaige Missverständnisse gemeinsam mit der BaFin klären, sobald uns Informationen zu dem Verfahren vorliegen.

Berichte zum STO sowie die STO-Landingpage wurden vorerst vorsorglich offline genommen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
Deutschland, Bitcoin-Mekka 2020? Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs hängt in den Seilen und Deutschland soll zum Krypto-Mekka werden. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

BaFin, (Update 10. Oktober) In eigener Sache: Stellungnahme zur BaFin-Veröffentlichung hinsichtlich einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: