IMF warnt vor Griechenlands explosivem Schuldenberg

Quelle: © luks7 - Fotolia.com

IMF warnt vor Griechenlands explosivem Schuldenberg

Laut des IMF (International Monetary Fund) hat Griechenland nur noch drei Wochen, um eine Lösung für seine Schulden zu finden. Derzeitig verharren Regierung und Kreditgeber in einem Stillstand. Entweder stimmt Griechenland größeren Sparmaßnahmen zu, oder es wird eine neue Regierung gewählt.

Keine dieser Lösungen ist für die jetzige Regierung akzeptabel, doch eine Lösung muss gefunden werden. Der IMF sieht voraus, dass Griechenlands Schuldenlast in den nächsten 15 Jahren “explosiv” werden könnte.

Jeder der ein Auge auf den Finanzsektor geworfen hat, ist sich über Griechenlands Schuldenprobleme bewusst. Seitdem das Land ein Rettungspaket erhalten hat, kämpft es mit der Rückzahlung der Schulden. Es ist schwierig einen richtigen Konsens zu finden doch es scheint auch so, als würde sich die griechische Regierung stur geben.

IMF warnt vor Griechenlands Situation

Wirtschaftsprofessor Aristides Hatzis erklärte, dass diese Verhandlungen bis zum 20. Februar abgeschlossen sein müssen. Dies gibt Griechenland drei Wochen Zeit einen Kompromiss zu finden, ansonsten können die Folgen verheerend sein. Tatsächlich sei es nicht unwahrscheinlich, dass das Land an dieser Stelle die EU verlassen will.

Steuerziele wurden bereits bei der Vergabe des Rettungspakets anvisiert. Unglücklicherweise zweifeln die Kreditgeber an der Fähigkeit Athens sich an die vorgegebenen Richtlinien zu halten. Das derzeitige Rettungsprogramm läuft in 2018 aus. Rentenkürzungen und Steuererhöhungen wären notwendig um die jetzige Situation zu retten. Die Griechische Regierung wird keine dieser Methoden in der nächsten Zeit einsetzen wollen. Selbst die Europäische Kommission will Griechenland nicht unterstützen, so lange es seine Gesetzeslage nicht in den Griff bekommt.

Egal auf welche Situation es hinausläuft, die griechische Wirtschaft ist im besten Falle noch als “düster” zu bezeichnen. Reformen einzuführen wird wahrscheinlich nicht genug sein, um eine Schuldenexplosion im Jahr 2030 abzuwenden. Es scheint für das Land fast unmöglich aus seiner Schuldenfalle auszubrechen. Tatsächlich legt der IMF Schuldenentlastungen der europäischen Partner gegenüber Griechenland nahe. Dieses Szenario ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Die finanzielle Unsicherheit in Griechenland bewegt immer mehr Menschen zu alternativen Finanzlösungen. Der Euro zahlt sich für Griechenland nicht aus, auch die Mitgliedschaft in der EU scheint nicht richtig zu funktionieren. Sollte ein Grexit geschehen, braucht das Land eine neue nationale Währung. Bitcoin mag hier die einzig nachhaltige Chance sein, da er nicht an Banken, Regierungen oder Regionen gebunden ist.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von JP Buntinx via newsbtc

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.