IMF warnt vor Griechenlands explosivem Schuldenberg

IMF warnt vor Griechenlands explosivem Schuldenberg

Laut des IMF (International Monetary Fund) hat Griechenland nur noch drei Wochen, um eine Lösung für seine Schulden zu finden. Derzeitig verharren Regierung und Kreditgeber in einem Stillstand. Entweder stimmt Griechenland größeren Sparmaßnahmen zu, oder es wird eine neue Regierung gewählt.

Keine dieser Lösungen ist für die jetzige Regierung akzeptabel, doch eine Lösung muss gefunden werden. Der IMF sieht voraus, dass Griechenlands Schuldenlast in den nächsten 15 Jahren “explosiv” werden könnte.

Jeder der ein Auge auf den Finanzsektor geworfen hat, ist sich über Griechenlands Schuldenprobleme bewusst. Seitdem das Land ein Rettungspaket erhalten hat, kämpft es mit der Rückzahlung der Schulden. Es ist schwierig einen richtigen Konsens zu finden doch es scheint auch so, als würde sich die griechische Regierung stur geben.

IMF warnt vor Griechenlands Situation

Wirtschaftsprofessor Aristides Hatzis erklärte, dass diese Verhandlungen bis zum 20. Februar abgeschlossen sein müssen. Dies gibt Griechenland drei Wochen Zeit einen Kompromiss zu finden, ansonsten können die Folgen verheerend sein. Tatsächlich sei es nicht unwahrscheinlich, dass das Land an dieser Stelle die EU verlassen will.

Steuerziele wurden bereits bei der Vergabe des Rettungspakets anvisiert. Unglücklicherweise zweifeln die Kreditgeber an der Fähigkeit Athens sich an die vorgegebenen Richtlinien zu halten. Das derzeitige Rettungsprogramm läuft in 2018 aus. Rentenkürzungen und Steuererhöhungen wären notwendig um die jetzige Situation zu retten. Die Griechische Regierung wird keine dieser Methoden in der nächsten Zeit einsetzen wollen. Selbst die Europäische Kommission will Griechenland nicht unterstützen, so lange es seine Gesetzeslage nicht in den Griff bekommt.

Egal auf welche Situation es hinausläuft, die griechische Wirtschaft ist im besten Falle noch als “düster” zu bezeichnen. Reformen einzuführen wird wahrscheinlich nicht genug sein, um eine Schuldenexplosion im Jahr 2030 abzuwenden. Es scheint für das Land fast unmöglich aus seiner Schuldenfalle auszubrechen. Tatsächlich legt der IMF Schuldenentlastungen der europäischen Partner gegenüber Griechenland nahe. Dieses Szenario ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Die finanzielle Unsicherheit in Griechenland bewegt immer mehr Menschen zu alternativen Finanzlösungen. Der Euro zahlt sich für Griechenland nicht aus, auch die Mitgliedschaft in der EU scheint nicht richtig zu funktionieren. Sollte ein Grexit geschehen, braucht das Land eine neue nationale Währung. Bitcoin mag hier die einzig nachhaltige Chance sein, da er nicht an Banken, Regierungen oder Regionen gebunden ist.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von JP Buntinx via newsbtc

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Eu and greece flags – Grexit concept: © luks7 - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]