Im Griff der Bären: Smart-Contract-Auditor Hosho entlässt 80 Prozent der Belegschaft

Quelle: Shutterstock

Im Griff der Bären: Smart-Contract-Auditor Hosho entlässt 80 Prozent der Belegschaft

Der Smart-Contract-Auditor Hosho muss im Zuge des Bärenmarktes 80 Prozent seiner Belegschaft gehen lassen. Während des ICO-Hypes im Sommer 2017 skalierte das Unternehmen in die Höhe. Jetzt bleiben überprüfbare ICOs aus – und damit auch der Umsatz.

Vom Bordstein bis zur Skyline und zurück: Das US-Unternehmen Hosho vermeldet die Entlassung eines Großteils seiner Mitarbeiter. Wie der Auditor für Smart Contracts gegenüber dem Krypto-Nachrichtenportal CoinDesk sagte, seien in der aktuellen Marktlage kaum noch Umsätze zu erzielen. Demnach gibt es schlicht keine Nachfrage nach ICOs. Die Auftragslage von Hosho ist daher seit geraumer Zeit gering.

Man litt unter akuter FOMO

Das Krypto-Motto to the moon, welches seinerzeit die Szene beflügelte und zu sich ständig potenzierender FOMO führte, hat offenbar auch von den Hosho-Gründern Besitz ergriffen. So sagte Hartjey Sawhney gegenüber CoinDesk:

Wir dachten, wir würden zum Mond reisen und eine Menge ICOs auditieren.

Doch bereits kurz nach der Gründung des Unternehmens während der heißen Phase des Bullenmarkts folgte die Ernüchterung: Die Krypto-Blase platzte. Davon waren insbesondere Initial Coin Offerings betroffen. Zwar sind seit Ende 2017 auch so gut wie alle Kryptowährungen ins Bodenlose gefallen, das Kapitalvehikel ICO ist indes so gut wie nicht mehr existent.

Zu schnell skaliert

In den siebzehn Monaten seines Bestehens skalierte man zunächst auf 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nur um Ende 2018 einen Großteil davon zu entlassen. Mittlerweile zählt das Unternehmen deshalb nur noch sieben Angestellte.

Es war persönlich schmerzhaft. Ich musste noch nie so viele Menschen gehen lassen.

Hartjey Sawhney

Nun versucht die Führung des Unternehmens mit der Verschlankung am Markt bestehen zu bleiben, bis Smart Contracts wieder Einzug ins Krypto-Geschehen halten. Ein wenig Selbstkritik sei im Zuge der Entlassungen allerdings angebracht:

Ich würde langsamer expandieren. Wir haben uns ein wenig zu sehr davon begeistern lassen, mit der Branche Richtung Mond zu fliegen.

Hartjey Sawhney

So geht es unterdessen nicht nur Hosho. Der gesamte erweiterte Kreis von Krypto-Unternehmen muss sich derzeit behaupten. Davon sind auch die Marktführer nicht gefeit. Wie BTC-ECHO berichtete, sieht sich zum Beispiel Bitmain gezwungen, einen erheblichen Teil seiner Belegschaft gehen zu lassen. Ein Bitmain-Forschungszentrum in Israel musste seine Pforten für immer schließen.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×