Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO

Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO

Im Regulierungs-ECHO tragen wir die wichtigsten Entwicklungen der Woche in Sachen Krypto-Regulierung zusammen. Diese Woche im Fokus: die Vierte Geldwäscherichtlinie, Portugals Steuerfreiheit für Bitcoin-Zahlungen, Chinas CBDC sowie die EZB-Haltung im Hinblick auf Stable Coins.

FPD: Klärungsbedarf in Sachen Krypto-Regulierung

Die FDP-Bundestagsfraktion feilt weiterhin an ihrem Profil als Blockchain- und Krypto-Partei Deutschlands. Auch im Rahmen der Verabschiedung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie bestand vonseiten der Freien Demokraten noch etwas Klärungsbedarf. So wollte die FDP-Fraktion unter Federführung von MdB Frank Schäffler von der Bundesregierung wissen, wie relevant Geldwäsche durch Bitcoin-Börsen hierzulande überhaupt sei. Antwort: nonexistent. „Der Bundesregierung liegen dazu keine Erkenntnisse vor“, heißt es im Antwortschreiben auf eine Kleine Anfrage seitens der FDP. Trotzdem wird die deutsche Umsetzung der neuen Antigeldwäscherichtlinie kommen – so verlangen es die EU-Statuten.

Portugal: Bitcoin nicht mehrwertsteuerpflichtig

Bitcoin ist ein Monstrum an Incentivierungsprozessen. Die Kurzversion dieser Annahme lautet wie folgt: Die asymmetrische Gewinnstruktur der Kryptowährung Nr. 1 macht eine Förderung attraktiver als Verbote. Und so nimmt es sich nicht überraschend aus, dass dieser Tage eine Nachricht über positive Regulierungssignale die nächste jagt (Indien einmal ausgenommen). Aus aus der EU kommen positive Signale. Die deutsche Umsetzung der Vierten Geldwäscherichtlinie etwa darf man getrost als ausgewogen und industriefreundlich bezeichnen, wie Gastautor Dr. Sven Hildebrandt kommentiert.

Noch offensiver wirbt indes Portugal um die neue Krypto- und Blockchain-Industrie. Wie wir berichtet haben, sind Erträge aus dem Bitcoin Mining sowie Zahlungen in der Kryptowährung von der Mehrwertsteuer befreit.

Die Steuerbehörden hatten bereits deutlich gemacht, dass Erträge in Kryptowährungen nicht steuerpflichtig sind. Nun wird klargestellt, dass sowohl die Tätigkeit des Umtauschs von Kryptowährungen in reale Währungen als auch die Vergütung in Kryptowährungen von der Mehrwertsteuer befreit sind.

China zieht an Facebook vorbei


Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was noch fehlt, ist ein öffentliches Statement. Trotzdem gelten die Berichte, nach denen Chinas Zentralbank PBOC noch in diesem Jahr eine eigene Digitalwährung (CBDC) ausgeben will, als gesichert. Demnach soll die DC/EP genannte Währung am sogenannten „Singles’ Day“, dem umsatzstärksten Tag des Jahres, lanciert werden. Kommt die chinesische CBDC tatsächlich am 11. November dieses Jahres, würde sich das Projekt von der Konkurrenz rund um Facebook und Walmart absetzen. Mehr dazu hier.

EZB nimmt Stable Coins unter die Lupe

An der berühmt-berüchtigten Volatilität stößt sich bekanntermaßen so mancher Kritiker von  Kryptowährungen wie Bitcoin. Gerade gestandene Finanzinstitutionen wie die Europäische Zentralbank betonen (häufig sichtlich genüsslich) die Instabilität von Bitcoin und Konsorten. Diesen offensichtlichen Angriffspunkt findet man bei Stable Coins jedoch vergeblich. Schließlich haben diese eine möglichst geringe Wertschwankung im Sinn und sind naturgemäß weniger volatil.

Höchste Zeit also, dass die EZB eine offizielle Position zu wertstabilen Kryptowährungen wie Tether findet. Gesagt, getan: Am 29. August veröffentlichte die EZB „In search for stability in crypto-assets – Are stablecoins the solution?“.

Ergebnis: „Stable Coins bleiben die stabilste Alternative in der Welt der Krypto-Asset-Märkte und die Nachfrage nach ihnen dürften anhalte – es sei denn, es gibt Alternativen.“

Gerade für sogenannte Remittances dürften Stable Coins nach Inhalt des EZB-Papiers ihr volles Potenzial längst noch nicht ausgeschöpft haben.

Mehr zum Thema:

Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

EZB, Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Im Fokus: EZB sieht Potenzial in Stable Coins – Das Regulierungs-ECHO